Teilen
Smart Home

Alles über das smarte Wohnen

Z-Weather und AEON Motion Sensor

Gartenbeleuchtung automatisch steuern mit Z-Wave

Mehr als nur eine Zeitschaltuhr – auch die Gartenbeleuchtung kann intelligent gesteuert werden und sich zum Beispiel pünktlich zur Dämmerung einschalten.

© clownfish / Fotolia.com

© clownfish / Fotolia.com

Nach dem Feierabend den Tag auf der Terrasse oder im Garten ausklingen lassen. Was gibt es Schöneres? Und in der Abenddämmerung schaltet sich die Gartenbeleuchtung automatisch ein, denn die intelligente Steuerung weiß im Gegensatz zu einer simplen Zeitsteuerung, wann es dunkel wird. Wie das geht? Es gibt verschiedene Wege, über das Smart Home System die Beleuchtung abhängig von der Helligkeit einzuschalten. Das zeigen wir am Beispiel des Home Center Lite bzw. Home Center2 von Fibaro.

Z-Weather weiß, wann es dunkel wird

Den Multisensor Z-Weather haben wir bereits vorgestellt, doch er kann noch viel mehr. Neben der Windgeschwindigkeit erfasst er auch viele weitere Werte, zum Beispiel die Helligkeit. Über die Assoziationsgruppe 4 meldet der Z-Weather den Einbruch der Dunkelheit. Eine Assoziation ist eine Gerätedirektverknüpfung. Damit ein Gerät gesteuert wird, muss hierbei keine Szene im Smart Home Gateway erstellt werden. Der Z-Weather kann über die Assoziation verknüpfte Geräte direkt steuern. Dafür einfach auf der Weboberfläche des Fibaro Home Center unter „Module“ in die „Einstellungen“ des Z-Weather wechseln.

Darunter in die „Erweiterten Einstellungen“ wechseln und nach dem Button „Setze Assoziation“ schauen.

Die Gruppe 1 ist die sogenannte Lifeline. Über diese Gruppe kommuniziert der Z-Weather mit dem Fibaro Home Center. Die Gruppe 2 wird im Artikel über Z-Weather genauer vorgestellt, über diese kann der Z-Weather verknüpfte Geräte bei zu hohem Wind steuern. Der Schwellwert lässt sich dafür in den Parametern einstellen. Gruppe 3 und 4 sind für die Gartenbeleuchtung interessant. Die Gruppe 4 meldet die Abenddämmerung, die Gruppe 3 meldet, wenn es wieder hell wird. 

Hier können nun die gewünschten Lampen verknüpft werden, welche bei Abenddämmerung eingeschaltet werden sollen. Nach dem Speichern wird die Verknüpfung an den Z-Weather übertragen, sobald dieser aufwacht. Ungeduldige können den Taster an der Unterseite einmal drücken, um das Gerät manuell aufzuwecken. Sollen die Leuchten erst am Morgen bei Sonnenaufgang wieder ausgeschaltet werden, dann kann man sie auch noch in der Gruppe 3 verknüpfen (meldet Sonnenaufgang). Alternativ empfiehlt es sich, eine Szene zu erstellen, welche die Leuchten zu einer definierten Uhrzeit ausschaltet – beispielsweise nachts um 23:59 Uhr.

So wird die Garten- oder Terrassenbeleuchtung jeden Abend pünktlich bei Einbruch der Dunkelheit eingeschalten. Für Sparfüchse kommt diese Variante sicher nicht in Frage, daher hier eine Alternative, die die Gartenbeleuchtung nur einschaltet, wenn sie auch wirklich gebraucht wird.

Outdoor Motion Sensor von AEON 

Dass sich Smart Home nicht nur auf die eigenen vier Wänden begrenzt, haben inzwischen auch die Hersteller erkannt. AEONTEC führt in seinem Portfolio ein Outdoor-Bewegungsmelder, der ganz nebenbei auch noch die Helligkeit in LUX und die Luftfeuchtigkeit in Prozent an das Smart Home Gateway meldet. Der Outdoor Motion Sensor kann nicht nur via Batterie betrieben werden, sondern auch über ein Mini-USB-Anschluss. So erhält er dauerhaft Strom über USB und meldet die Werte (wie Helligkeit und Luftfeuchtigkeit) in Echtzeit.

Mit diesem Multisensor kann via Szene die Garten- oder Terrassenbeleuchtung automatisch eingeschaltet werden, wenn sich jemand im Garten oder auf der Terrasse befindet. Als WENN-Bedingung in der Szene dient hierbei zum einen die Bewegung (wenn ausgelöst) und zum anderen die Helligkeit. Im grünen Feld kann der gewünschte Helligkeitswert eingetragen werden, ab dessen Unterschreiten das Licht angehen soll. Im gelben Feld muss dazu der Operator „kleiner als“ genutzt werden. Beide Bedingungen werden mit UND verknüpft. 

Oben in der Szene werden als Trigger (Auslöser) automatisch die Helligkeit und die Bewegung eingetragen. Das heißt: Immer wenn Bewegung erkannt wird ODER wenn sich die Helligkeit ändert, startet die Szene und die Bedingungen werden geprüft. Durch die UND-Verknüpfung wird aber erst das Licht eingeschaltet, wenn beide Bedingungen erfüllt sind – wenn also eine Bewegung gibt und die Helligkeit den definierten Wert unterschritten hat.

Tipp: Prinzipiell kann die Helligkeit hier als Trigger deaktiviert werden!

Und bitte daran denken: Das Licht sollte auch wieder ausgehen – also entweder manuell ausschalten oder eine Szene bauen, die das Licht automatisch ausschaltet. In diesem Sinne – einen gemütlichen Feierabend!

Andere Artikel mit Themen: Garten, Beleuchtung, Z-Wave

War dieser Artikel interessant für Sie?

Spannende Produkte bei Media Markt kaufen

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Smart wohnen

Ich habe die Erläuterungen zum Datenschutz und zu den Nutzungsbedingungen gelesen und akzeptiere diese.

Passwort vergessen

Tragen Sie eine Ihrer bestätigten E-Mail-Adressen ein. Wir schicken Ihnen dann einen Link, über den Sie ein neues Passwort einrichten können.

Zurück