Teilen
Smart Home

Alles über das smarte Wohnen

Powered by MediaMarkt
Title: Beleuchtung
Tastenlose Fernbedienung

Nanoleaf Remote: Smart Home-Steuerung im Handumdrehen

in Kooperation mit Nanoleaf

Keine Lust, jedes Smart Home-Gerät mit einer eigenen App zu steuern? Nanoleaf verspricht Abhilfe mit einer smarten Fernbedienung, die sogar ohne zusätzliches Smartdevice funktioniert.

©Nanoleaf

©Nanoleaf

Jeder Smart Home-Nutzer kennt diese Situation. Man möchte eines seiner Geräte bedienen, muss aber erst einmal durch unzählige Apps scrollen, bevor man die richtige findet und es losgehen kann. Im ungünstigsten Fall steht davor sogar noch die Suche nach dem Smartdevice selbst.

Für diese und noch weitere Fälle hat sich Nanoleaf etwas einfallen lassen und sein Angebot kürzlich um die smarte Fernbedienung ‚Remote‘ erweitert. Anders als bei anderen Fernbedienungen finden sich auf der Remote aber weder Knöpfe noch Schalter. Das Gerät präsentiert sich als 12-seitiger Würfel, der ausschließlich auf Bewegungen reagiert und IoT-Geräte alleine durch Positionierung und Drehungen des Accessoires steuert. Jede der 12 Auflageflächen ist individuell programmierbar und weist Endgeräten Szenarien zu, sobald das Gerät mit der entsprechenden Seite nach oben positioniert wird. 

© Nanoleaf / Die Nanoleaf Remote Fernbedienung arbeitet batteriebetrieben und verzichtet komplett auf Tasten und Knöpfe.

Ideal mit Light Panels

Idealerweise arbeitet die Nanoleaf Remote mit einem Light Panel-System aus dem gleichen Haus zusammen. Nanoleaf Light Panels sind dreieckige Lichtplatten, die zu individuellen Formen zusammengesetzt werden. Auf diese Weise entstehen Farbszenarien, die über die dazugehörige App oder eine am Controller angebrachte Taste gewechselt werden kann und die die Umgebung in statische oder fließende Farbszenarien tauchen. Dazu gibt es auch noch das Musikmodul ‚Rhythm‘, das die Farbspiele an Umgebungsgeräusche und natürlich auch an Musik anpasst. In dieser Konfiguration entstehen farbfrohe Lichtszenarien passend zum Rhythmus der Umgebung.

Ist ein solches Lichtsystem nun vorhanden, dann lässt sich dessen Controller direkt als Steuerungszentrale nutzen. In einem solchem Szenario ist die Fernbedienung bereits ab Werk mit 10 Lichtszenarien vorprogrammiert und direkt einsatzfähig. Position 1 bedeutet dabei „System an“ und Position 12 das Gegenteil – „System aus“. Durch Umstellen des Zauberwürfels auf eine der 10 anderen Positionen wechselt dann die Lichtszene auf den Panels.

© Nanoleaf / Durch einfaches Umstellen der Remote ändern sich Farbe und Lichtszene der Light Panels.

Aber auch ohne das Lichtsystem lässt sich die Fernbedienung nutzen. Allerdings ist dann ein Smart Hub in Form eines Apple TV, iPad oder HomePod vonnöten, um HomeKit-fähige Geräte von Drittherstellern anzusprechen. Sobald diese eingebunden sind, übernimmt die Remote umgehend die Kontrolle über das Smart Home und eine einzige Handbewegung reicht nun aus, um Geräte ein- und auszuschalten oder Lichtszenen zu wechseln.

Einmalige Einrichtung via App

Die Belegung der Befehle erfolgt wie gewohnt über die entsprechende App. Dort lässt sich festlegen, welcher Befehl ausgeführt wird, wenn die entsprechende Position ausgewählt wird. Zusätzlich zu den vorprogrammierten Effekten stehen über die Downloadfunktion noch etliche weitere Lichteffekte zur Auswahl.

© Nanoleaf / Die Remote passt sich unauffällig allen (Arbeits)Umgebungen an.

Soll ein weiteres HomeKit-fähiges Gerät über die Remote gesteuert werden, dann kann dieses mithilfe des bereits erwähnten Smart Hub hinzugefügt werden. Auf diese Weise lassen sich Smart Home-Szenen definieren, die alleine dadurch ausgelöst werden, dass der Nutzer die Remote-Fernbedienung umstellt. Rollos herunterfahren, Lichter an- und ausschalten oder die Temperatur im Wohnzimmer regulieren – all das funktioniert wortwörtlich im Handumdrehen.

Ist die Belegung der Befehle dann einmal abgeschlossen, funktioniert die smarte Fernbedienung vollkommen eigenständig. Weder das Smartdevice und natürlich auch nicht die App werden danach noch gebraucht. Ab diesem Zeitpunkt verrichtet der 12-seitige Würfel seine Arbeit komplett eigenständig.

Würfel dreh dich

Die Sensoren im Inneren der Nanoleaf Remote reagieren aber nicht nur auf horizontale Signale, die beim Wechsel von einer Auflagefläche auf eine andere aktiviert werden. Auch über vertikale Bewegungen können Befehle erteilt werden.

© Nanoleaf / Der Nanoleaf Remote Würfel lässt sich rein durch Bewegung bedienen.

Durch ganz simples Drehen der Fernbedienung lassen sich beispielsweise die Leuchtstärke von smarten Glühbirnen herauf- und herunterdimmen. Vorbei sind die Zeiten, in denen zum Heller machen einer Glühbirne ein Wandschalter gedreht werden, oder im Smart Home das Handy herausgeholt, die App aufgerufen und dort die entsprechende Einstellung gefunden werden musste. Mit der Remote muss der Besitzer nicht einmal aufstehen, sondern lediglich den kleinen Würfel vor sich drehen. Smart Home-Steuerung ist so auch dann möglich, wenn das Handy gerade zum Telefonieren genutzt wird und nur eine Hand frei ist. 

Andere Artikel mit Themen: Nanoleaf, Smart Home, Licht

War dieser Artikel interessant für Sie?

Smart wohnen

Ich habe die Erläuterungen zum Datenschutz und zu den Nutzungsbedingungen gelesen und akzeptiere diese.

Passwort vergessen

Tragen Sie eine Ihrer bestätigten E-Mail-Adressen ein. Wir schicken Ihnen dann einen Link, über den Sie ein neues Passwort einrichten können.

Zurück