Teilen
Smart Home

Alles über das smarte Wohnen

Powered by MediaMarkt
Title: Beleuchtung
Smart Home Lichtschalter & mehr

Smart auf Knopfdruck: Intelligente Wandschalter für jede Gelegenheit

Smart Home bietet soviel mehr Komfort, als das Licht umständlich mit dem Smartphone zu schalten, anstelle den alt bewährten Lichtschalter zu verwenden. In diesem Artikel stelle ich eine ganze Reihe smarter Lichtschalter vor, welche deutlich mehr als nur das Licht einschalten können.

© Devolo

© Devolo

Individuelle Lichtstimmungen erschaffen und dabei noch Energiekosten senken? Smarte Leuchten können beides. Selbst von unterwegs kann man sie steuern und zwar ganz einfach vom Smartphone aus. Wer möchte aber schon in den eigenen vier Wänden das Telefon zur Hand nehmen, um das Licht ein- oder auszuschalten? Hierfür gibt es sogenannte „smarte Wandschalter“. Diese können nicht nur individuell belegt werden, sondern können auch mehr als nur unsere Deckenleuchten schalten. Heute zeige ich die unterschiedlichen smarten Wandschalter, welche sich entweder besonders als Nachrüstlösung oder als Unterputz-Variante eignen. Und da sich das Thema Smart Home für viele erst stellt, nachdem sie ein Haus bzw. ihre jetzige Wohnung bezogen haben, widmen wir uns eingangs den Nachrüstlösungen, bevor es dann an die Unterputzmodule geht.

Logitech Pop Home Switch: Der bunte WLAN-Schalter nicht nur für Apple HomeKit

© Logitech / Pop Wandschalter kann auch mit dem Harmony Hub verbunden werden.

Der Hersteller Logitech dürfte vielen schon einmal begegnet sein. Auch in Sachen Wandschalter hat das Unternehmen eine gute Lösung parat: den Pop Home Switch. Hierbei handelt es sich um einen programmierbaren WLAN-Schalter, der neben Leuchten von Philips, Osram, LIFX usw. unter anderem auch Sonos-Geräte ansteuern kann. Hierbei erkennt der Schalter drei unterschiedliche Aktionen: den einfachen Klick, den Doppelklick sowie den sogenannten „long press“. Das Smartphone kann also getrost in der Hosentasche bleiben.

© Logitech / Logitech Pop steuert eine Vielzahl von Geräten.

Die Einrichtung des Geräts erfolgt via Smartphone-App. Hier lassen sich im Grunde alle vorhandenen Netzwerkgeräte dem Schalter zuordnen und entsprechend programmieren bzw. steuern. Durch das Verknüpfen mehrerer Geräte lassen sich so auch Szenen (oder auch Routinen genannt) erstellen. Wie wäre es also zum Beispiel mit einer „Feierabend“-Szene? Ein Knopfdruck schaltet dann das gedimmte Licht und lässt aus dem smarten Lautsprecher gediegene Musik erklingen.

© Logitech / Logitech Pop Home Switch: Auch mit Apple HomeKit kompatibel!

Übrigens: wer über bereits über die Logitech Harmony-Fernbedienung verfügt, kann den Schalter mit dieser verknüpfen und so z.B. auch den Fernseher in die etwaige „Feierabend“-Szene einbauen – oder sogar bereits vernetzte Jalousien herunterfahren lassen. Doch auch Freunde des angebissenen Apfels können sich freuen, denn der Logitech Pop Home Switch ist „Works with Apple HomeKit“ zertifiziert.

Philips Hue Tap: Ohne Batterien für mehr Licht sorgen

Wer an smarte Leuchten denkt, der kommt an Philips Hue nicht vorbei. Natürlich gibt es auch hier mit dem Hue Tap einen passenden Wandschalter, den man sich mal genauer anschauen sollte. Sofort fällt seine runde Form auf, die sich von dem ansonsten eckigen Design gängiger Schalter doch sehr unterscheidet. Doch auch unter der Haube unterscheidet sich der Hue Tap deutlich von der Konkurrenz, denn: der Philips Hue Tap benötigt keine Batterien. Die nötige Energie erzeugt der smarte Wandschalter selbst und zwar genau in dem Moment, in dem er gedrückt wird, Stichwort: kinetische Energie.

© Philips / Hue Tap benötigt keine Batterien.

Wie auch der Hue Wireless Dimming Lichtschalter lässt sich der Hue Tap frei positionieren und kann als tragbare Fernbedienung genutzt werden. Er verfügt über insgesamt vier Tasten, die jeweils mit einer Funktion belegt werden können: „Ein“, „Aus“, „Feierabend-Szene mit warmweißem Licht“ und „Guten Morgen“ könnten hier Varianten sein. Dimmen kann der Hue Tap hingegen nicht.

Der Hue Tap Lichtschalter eignet sich am besten für diejenigen, die bereits über Hue-Produkte verfügen. Die Hue-Bridge kann bis zu 25 Schalter anlernen, was für den normalen Hausgebrauch völlig ausreichen sollte. Eingerichtet wird das Gerät via Hue-Smartphone-App, wobei der smarte Lichtschalter auf Basis des Hue-üblichen ZigBee-Protokolls mit den Leuchten kommuniziert.

Der Bluetooth-Schalter NodOn NIU: Vielseitig, bunt und spritzwassergeschützt

Das französische Smart Home-Unternehmen NodOn hat ein besonders interessantes Gerät im Portfolio, welches nicht nur dank seiner Farben auf sich aufmerksam macht. Der smarte Schalter NodOn NIU vermag bis zu neun voreingestellte Aktionen am Smartphone auszulösen, um mithilfe drei unterschiedlicher Klickarten unsere Deckenlichter zu schalten und dank IFTTT-Anbindung mehr als 250 weitere Aktionen zu vollziehen. Via Bluetooth mit dem Smartphone verbunden, kann er darüber hinaus Sprachnotizen erstellen, Fotos auslösen und vieles mehr.

© NodOn / Praktisch: NIU Button ist spritzwassergeschützt.

Eingefasst in buntem Silikon ist er zudem IP67-zertifiziert und damit effektiv gegen Staub und Spritzwasser geschützt. Ob also im Kinderzimmer oder auf der überdachten Terrasse, der NodOn NIU lässt sich vielseitig einsetzen. Die magnetische Unterseite sorgt für die nötige Haftung an Kühlschrank, Heizkörper und allen anderen metallischen Flächen

© NodOn / Der NIU Button ist magnetisch.

Devolo Home Control: Smarte Unterputzschalter für Z-Wave

Der deutsche Smart Home-Experte verfügt neben einem Funkwandschalter auf Basis des Z-Wave-Standards auch über ein Unterputzmodul. Das ist besonders für all diejenigen interessant, die bereits über Smart Home-Geräte auf Basis von Z-Wave verfügen. Besonders dann, wenn sie ihre bereits vorhandenen Schalter behalten und die Technik dahinter verstecken wollen.

© Devolo / Unterputzschalter macht den konventionellen Schalter smart.

Der Devolo Unterputz-Schalter wird in einen bereits bestehenden Schalter mit Wanddosen integriert, wobei diese mindestens einen Durchmesser von 60mm sowie eine Tiefe ab 45mm haben sollten. Einmal angeschlossen, verbindet sich das Gerät via Z-Wave mit dem Gateway und macht den herkömmlichen Schalter ab sofort zum smarten Gerät. Fernzugriff via Smartphone-App sowie Verknüpfung mit Z-Wave-Geräten wie Bewegungsmelder oder astronomische Funktionen inklusive.

Übrigens: Neben dem UP-Schalter gibt es noch weitere Unterputzmodule aus dem Hause Devolo. Der Unterputz-Dimmer zum Beispiel, bietet neben den bereits genannten Vorzügen ebenso die Möglichkeit, der stufenlosen Lichtsteuerung. Auch ein UP-Modul für die Rollladensteuerung ist mittlerweile erhältlich.

© Devolo / Unterputzmodule sind für Schalter, Dimmer und Jalousien erhältlich.

Der unsichtbare Unterputz-Lichtschalter von innogy

Die Marke innogy, die einigen von uns noch als RWE Smart Home geläufig ist, hat in Sachen Unterputz natürlich ebenso ein passendes Gerät im petto: den Smarthome Unterputz-Lichtschalter. Wie auch das bereits erwähnte UP-Modul von Devolo wird das Modul hinter dem Lichtschalter eingebaut – und wird hinter diesem unsichtbar. Vorhandene Wippen und Rahmen können also weiterhin genutzt werden. Einmal angelernt, kann das Licht entsprechend in Szenen programmiert oder auch von unterwegs via Smartphone gesteuert werden. Auch eine Anwesensheitssimulation ist möglich. Das ist praktisch, wenn man zum Beispiel auch über die Feiertage hinweg sicherstellen möchte, dass die eigenen vier Wände weiterhin bewohnt aussehen.

Dieses Gerät eignet sich natürlich für all diejenigen besonders gut, die bereits einen Smart Home-Vertrag mit innogy geschlossen haben.

Fazit

Wie diese kleine Auswahl smarter Licht- und Wandschalter bereits zeigt, ist die Auswahl an unterschiedlichen Geräten mit ganz unterschiedlichen Profilen riesig. Ob als WLAN-Schalter oder als Bluetooth-Variante, ob für den beliebten Z-Wave-Standard oder für die Philips Hue-Plattform. Für jedes Smart Home und für alle Leuchten gibt es die passende Lösung. Besonders interessant wird es jedoch, wenn man die smarte Technik einfach in der Wand verschwinden lassen kann – Unterputzmodulen sei Dank. Dann sieht alles aus wie immer, vorhandene Rahmen können weiterhin genutzt werden und selbst technikskeptische Familienmitglieder werden keinen Unterschied merken. Zeit also, auf Knopfdruck smart zu werden, oder?

Andere Artikel mit Themen: Beleuchtung

War dieser Artikel interessant für Sie?

Spannende Produkte bei MediaMarkt kaufen

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Smart wohnen

Ich habe die Erläuterungen zum Datenschutz und zu den Nutzungsbedingungen gelesen und akzeptiere diese.

Passwort vergessen

Tragen Sie eine Ihrer bestätigten E-Mail-Adressen ein. Wir schicken Ihnen dann einen Link, über den Sie ein neues Passwort einrichten können.

Zurück