Teilen
Smart Home

Alles über das smarte Wohnen

Schlaues Licht

Smart Home-Beleuchtung mit Fibaro RGBW

Z-Wave-Fans finden hier die Anleitung wie man aus herkömmlichen LED Stripes eine wahre Smart Home-Beleuchtung bastelt.

© Chris Bertko

© Chris Bertko

Licht kann sehr vielfältig im Smart Home eingesetzt werden. Vor allem buntes Licht kann Akzente setzen oder ein Ambiente schaffen und es kann als Status- oder Signal-Licht verwendet werden. So könnte rot signalisieren, dass die Alarmanlage scharf ist und grün, das sie entschärft wurde. Oder den Schuhschrank blau beleuchten wenn es draußen regnet? – Dann sind die Gummistiefel angebracht.

Wer in seinem Smart Home auf Z-Wave setzt, der sollte sich auf jeden Fall das Fibaro RGBW Modul anschauen. Mit dem kleinen schwarzen Controller, wird aus jedem Baumarkt LED Stripe, eine smarte LED Beleuchtung. So kann der LED Stripe nicht nur via Smartphone oder Tablet in den Farben und der Helligkeit variiert, sondern auch mit Bewegungsmeldern, Schaltern und anderen Z-Wave Komponenten verknüpft werden. Auch in Szenen und Automatisierungen kann der LED Stripe dann Anwendung finden.© Chris Bertko

Die Buchstaben RGB stehen übrigens für die Grundfarben „Rot“ „Grün“ und „Blau“. Aus diesen Grundfarben werden alle weiteren Lichtfarben gemischt. Alle Farben zusammen ergeben ein „weißes“ Licht. Qualitativ hochwertigere LED Stripes, besitzen einen eigenen „W“ – also Weiß-Kanal.

LED Stripe an Fibaro RGBW Controller anschließen

Das Ganze ist leider nicht Plug & Play, wer aber schon mal ein Kabel isoliert hat, der wird die Installation in etwa 15 Minuten erfolgreich meistern.

Es gibt 12 Volt sowie auch 24 Volt LED Stripes. Der Fibaro RGBW Controller unterstützt beide Arten und sogar Spannungen bis 30 Volt. Soll der LED Stripe nicht nur als Ambiente Licht dienen, sondern z.B. hinter einem Treppengeländer angebracht den Weg beleuchten, so ist ein LED Stripe mit 24 Volt empfehlenswert.© Chris Bertko

Ein passendes Netzteil liegt in der Regel den LED Stripes bei, sowie auch ein IR Controller. Diesen werden wir im Folgenden durch den Fibaro RGBW Controller ersetzen.

LED Stripe für die Installation modifizieren

Kabel des RGB(W) Stripe vorbereiten: Schaut man sich den IR Controller an, so führt ein Kabel zum LED Stripe. Meistens ist dazwischen noch ein Steckkontakt. Das Kabel wird einfach hinter der IR Box abgeschnitten, so dass das Kabel und die Steckverbindung am LED Stripe verbleiben und nun an den Fibaro RGBW Controller angeschlossen werden können.© Chris Bertko

Wer auf den Steckkontakt verzichten möchte, schneidet einfach den Stecker, auf der Seite des LED Stripe ab, so bleibt der IR Controller vollständig erhalten.

Netzteil vorbereiten: Natürlich braucht der LED Stripe auch Strom – und der Fibro RGBW Controller wird ebenfalls über die 12 V bzw. 24 V gespeist. Daher kommt vom Netzteil der Stecker ab.© Chris Bertko

Kabel isolieren: Damit der LED Stripe sowie auch das Netzteil an die (Schraub-) Klemmstellen des Fibaro RGBW angeschlossen werden können, müssen die Kabel isoliert werden. Das heißt also: Die beiden Kabel (Plus und Minus: Masse) vom Netzteil isolieren und die 4 bzw. 5 Adern des Kabels, welches zum RGBW führt. In diesem finden sich zum einen 3 Kabel für die Grundfarben RGB – falls vorhanden ein 4. Kabel für den Weiß-Kanal. Außerdem ist noch ein (meist schwarzes) Kabel vorhanden, dies ist die Phase (Plus). Nicht wundern: Nicht immer sind die Kabel für die Grundfarben auch farblich passend in rot, grün und blau gekennzeichnet – vor allem bei günstigen LED Stripes variiert dies. Da heißt, es muss eventuell später beim Anschließen probiert werden.© Chris Bertko

Netzteil und LED Stripe an Fibaro RGBW anschließen: Nun müssen die Kabel natürlich noch korrekt angeschlossen werden. Schauen wir uns die Klemmleiste des Fibaro RGBW an und beginnen von Links:

12 V und GND – Hier schließen wir die beiden Adern des Netzteils an. Bitte auf die Polung achten. Sollte diese nicht deutlich erkennbar sein, heißt es leider probieren – aber keine Angst, da geht nichts kaputt und es brennt auch nichts ab. Auf die erste Klemme, bezeichnet mit 12 V, kommt außerdem die schwarze Ader des Kabels, welches zum LED Stripe führt (Plus).© Chris Bertko

IN1 bis IN4 – diese Anschlüsse bleiben frei. Hier könnte man Sensoren oder Schalter anschließen.

R,G,B,W – diese Eingänge werden nun mit den entsprechenden Adern der Farbkanäle belegt, welche zum LED Stripe führen. Wie oben bereits beschrieben, müssen diese nicht immer farblich korrekt gekennzeichnet sein.

Fibaro RGBW Controller an das Smart Home Gateway anlernen

Jetzt heißt es: Netzteil in die Steckdose und los geht’s! Auf der Rückseite des Fibaro RGBW befindet sich ein Taster. Dieser startet den Anlernvorgang, schaltet aber auch den LED Stripe ein. Sollte der LED Stripe bei einmaligen drücken nicht angehen, so ist in 90% aller Fälle Plus und Minus vom Netzteil vertauscht. Dann muss man das Netzteil aus der Steckdose ziehen und die Adern umdrehen.

Ist alles korrekt angeschlossen, kann das Fibaro RGBW Modul an das Gateway angelernt werden. Zu welchen Z-Wave Gateways das Modul kompatibel ist, sollte bitte vorher in entsprechenden Listen geprüft werden, wie zum Beispiel in der Z-Wave Kompatibilitätsliste.

In diesem Beispiel wird das Fibaro Home Center 2 genutzt. Hier auf der Weboberfläche auf „Module“ wechseln und im linken Menü auf „Lösche oder füge Gerät hinzu“. Nun noch den Anlernmodus über den Button starten und am Fibaro RGBW Modul den Taster auf der Rückseite 3x schnell (innerhalb von 1,5sek) hintereinander drücken. Nun meldet sich der RGBW Controller am Fibaro Home Center an und wird mit einem „Paket“ dargestellt, da dass System noch nicht weis, ob es sich um ein RGB oder um ein RGBW Controller handelt.© Chris Bertko

Dies kann in einem Dropdown ausgewählt werden – je nachdem, ob man ein RGB LED Stripe oder ein RGBW LED Stripe verwendet.

Jetzt steht der RGBW Controller unter dem Menüpunkt „Module“ zur Verfügung. So kann der angeschlossene LED Stripe auch via PC, Notebook, Tablet, Smartphone und auch über Szenen und Automatisierungen gesteuert werden.© Chris Bertko

Übrigens muss es nicht immer ein LED Stripe sein. Das RGBW Modul kann auch in RGB Vitrinen Beleuchtungen, Tischleuchten oder RGB Deckenleuchten zum Einsatz kommen. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. © Chris Bertko

Andere Artikel mit Themen: LED, Beleuchtung

War dieser Artikel interessant für Sie?

Spannende Produkte bei Media Markt kaufen

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Smart wohnen

Ich habe die Erläuterungen zum Datenschutz und zu den Nutzungsbedingungen gelesen und akzeptiere diese.

Passwort vergessen

Tragen Sie eine Ihrer bestätigten E-Mail-Adressen ein. Wir schicken Ihnen dann einen Link, über den Sie ein neues Passwort einrichten können.

Zurück