Teilen
Smart Home

Alles über das smarte Wohnen

Powered by MediaMarkt
Title: Entertainment
Smarter Lautsprecher mit Siri

Apple HomePod landet in Deutschland

Der Apple HomePod ist die Antwort auf Amazon Echo und Google Home. Jetzt versteht der smarte Lautsprecher von Apple auch deutsche Sprachbefehle.

© Apple

© Apple

Die Apple-Fans jubeln, denn der Apple HomePod ist seit dem 18. Juni endlich in Deutschland verfügbar. Neben einer laut ersten Tests kraftvollen Musikwiedergabe verfügt der smarte Lautsprecher über eine integrierte Siri-Funktion, die jetzt auch deutsche Sprachbefehle verstehen und umsetzen kann. Kein Geheimnis ist, dass der Apple HomePod erst in einem Apple-Ökosystem so richtig einsetzbar ist. Die Bedienung erfolgt über Sprachsteuerung oder sensitive Touchsymbole, die je nach Nutzung auf der Oberseite erscheinen: etwa laut und leise bei der Musikwiedergabe. Dafür gibt es keinen Ein-/Ausschalter für die Mikrofone: diese lassen sich per Sprachbefehl ausschalten, müssen dann jedoch relativ fummelig über die App wieder aktiviert werden, denn auf Sprachbefehle reagieren sie logischerweise nicht mehr. Für die Kommunikation verfügt der Apple HomePod über Bluetooth 5.0 und WLAN 802.11ac mit MIMO.

© Apple / Der smarte Lautsprecher Apple HomePod kann im Duo Stereo wiedergeben und beherrscht Multiroom-Audio

Die Technik im smarten Lautsprecher Apple HomePod

Der kleine smarte Lautsprecher ist rund 172 mm hoch bei 142 mm Durchmesser und wiegt rund 2,5 Kilogramm. Außer einem herausführenden Stromkabel verfügt er über keine weiteren Anschlüsse. Bei einem bestehenden Apple Music Abonnement kann er dazu verwendet werden, die Lieblings-Playlists zu spielen oder auch Musik je nach Gemütslaune wiederzugeben, zum Beispiel mit dem Befehl „Hey Siri, spiele Partymusik“. Möchte ich Juke, Spotify, Napster oder Deezer nutzen, muss ich das per Streaming über das iPhone und die dazugehörige App machen. Der von Apple selbst entwickelte Tieftöner soll für satte Bässe sorgen, dazu gesellen sich sieben Hochtöner nach Richtstrahlverfahren.

Die Klangausgabe passt sich laut Apple an den Aufstellort an: steht der Apple HomePod an einer Wand, soll der Sound anders verteilt werden als im freien Raum. Zwei HomePods können kombiniert werden, um Stereo-Sound wiederzugeben (Voraussetzung ist AirPlay2 ab iOS 11.4). Auch Multiroom-Audio ist möglich, wenn mehrere HomePods in verschiedenen Räumen aufgestellt werden. Dann spielt entweder jeder smarte Lautsprecher die gleiche Musik, jeder etwas anderes oder nur einer in einem Raum die Lieblingssongs. Die insgesamt sechs eingebauten Mikrofone reagieren laut Testern sehr gut und verstehen die Sprachsteuerung meist auf Anhieb, auch wenn der Apple HomePod gerade Musik wiedergibt.

© Apple / Neben Apple Watch, iPhone und iPad kann auch der Apple HomePod Homekit-Kompatible Smart Home Geräte per Sprachbefehl steuern

Smart Home bedienen mit dem Apple HomePod

Siri kann auch zum Steuern von Apple HomeKit-kompatiblen Smart Home Komponenten genutzt werden. Dazu gehören neben Philips Hue-Beleuchtung, diverse Türschlösser und Kameras von Elgato, Danalock, Netatmo, Somfy und diverse andere. Mit Befehlen wie „Hey Siri, dimme das Licht in der Küche auf 40 Prozent“, „Hey Siri, stelle die Temperatur auf 22 Grad ein“ oder auch Szenen wie „Hey Siri, gute Nacht“ zum Ausschalten des Lichts, Herunterregeln der Temperatur und zum Ausschalten von Fernseher und Co.

Weitere Features des Apple HomePod

Musik hören und Smart Home Geräte steuern, damit gibt sich der Apple HomePod nicht zufrieden. Er kann auch als Freisprecheinrichtung genutzt werden sowie zum Versenden von SMS-Nachrichten, WhatsApp-Messages oder Apple Messages. Erinnerungen und Notizen lassen sich ebenfalls erstellen, das Erstellen von Kalendereinträgen soll demnächst auch möglich werden. Kurze Nachrichtenwiedergaben von Deutschlandradio, ZDF heute Xpress oder Tagesschau in einhundert Sekunden sind ebenso möglich wie das oft genutzte Abfragen des Wetters oder der Börsenkurse. Der Apple HomePod ist in den beiden Farben Weiß und Space-Grau erhältlich und kostet rund 350 Euro.

Fazit

Wer mich kennt, weiß, wie Apple-kritisch ich mittlerweile bin. Aber ich kenne seit meinem ersten Apple Laptop, einem PowerBook 180 in den 90er-Jahren, auch dieses ganz spezielle Gefühl, das nur ein Apple-Produkt auslösen kann. Klar, Alexa und Google Assistant können mehr als Siri und klingen netter. Klar, es gibt smarte Lautsprecher von Sonos und JBL, die je nach Musikgeschmack einen besseren Klang für weniger Geld bieten sollen. Klar, es gibt wesentlich offenere, kompatiblere und größere Smart Home Umgebungen. Egal! Der Apple HomePod wird sicher hunderttausendfach in deutsche Haushalte einziehen. Denn nur er hat das Apfel-Logo. Und in vielen Haushalten ist der kleine smarte Lautsprecher sicher auch gut aufgehoben.

Andere Artikel mit Themen: Apple, Smart Speaker, Alexa, iOS, Smart Home

War dieser Artikel interessant für Sie?

Smart wohnen

Ich habe die Erläuterungen zum Datenschutz und zu den Nutzungsbedingungen gelesen und akzeptiere diese.

Passwort vergessen

Tragen Sie eine Ihrer bestätigten E-Mail-Adressen ein. Wir schicken Ihnen dann einen Link, über den Sie ein neues Passwort einrichten können.

Zurück