Teilen
Smart Home

Alles über das smarte Wohnen

DVB-T2 HD startete am 31. Mai 2016

DVB-T2 HD: Die Zukunft des Antennen-TV

Was bringt DVB-T2 HD, welche Geräte brauche ich für den Empfang und wann startet es? Wir verraten, was man über das hochauflösende Antennen-TV wissen muss.Und Achtung: Ab dem 29.März 2017 beginnt Schritt für Schritt die Abschaltung von DVB-T!

©jcg_oida / Fotolia.com

Als DVB-T deutschlandweit eingeführt wurde, war Full HD noch kein großes Thema. Das digitale Antennenfernsehen ist daher schon wieder längst veraltet. Doch der Nachfolger steht schon in den Startlöchern: DVB-T2 HD wird in den nächsten Jahren das alte DVB-T ersetzen. Größter Pluspunkt des neuen Antennenfernsehens ist die im Gegensatz zu Satellit und Kabel höhere Full-HD-Auflösung mit 1080p und 50 Bildern pro Sekunde, auf der dunklen Seite stehen Privatsender, die für den HD-Empfang bezahlt werden möchten und die notwendige Anschaffung eines neuen Receivers. 

Der Zeitplan für die Verbreitung von DVB-T2 HD

Pünktlich zur Fußball-Europameisterschaft wurde DVB-T2 HD ab dem 31. Mai 2016 in einigen Ballungsräumen in Deutschland gestartet. Vorerst mit sechs kostenlosen Sendern in HD-Qualität: ARD, ZDF, RTL, SAT.1, PRO7 und VOX. Im Frühjahr 2017 kommen dann weitere HDTV-Sender dazu, bis im Jahre 2019 in ganz Deutschland 40 Programme über DVB-T2 HD zu empfangen sind und für das alte, vorerst parallel weiterlaufende, DVB-T endgültig Sendeschluss ist. 

Wichtig zu wissen: Bereits ab Ende März 2017 beginnt die sukzessive Abschaltung des "alten" DVB-T. Rechtzeitiges Umsteigen ist also sehr zu empfehlen, denn die neue DVB-T2 Empfänger sind in aller Regel kompatibel zu DVB-T.

©Projektbüro DVB-T2 HD Deutschland / Ab 31. Mai 2016 ist DVB-T2 HD in Ballungsräumen mit 6 Sendern in HD-Qualität verfügbar.

Während die öffentlich-rechtlichen Sender kostenlos empfangbar bleiben, wird für die meisten Privatsender ähnlich wie beim DVB-S (Satellitenfernsehen) ab 2017 eine Gebühr fällig. Derzeit ist die Rede von einem monatlichen Betrag von um die fünf Euro. Die Entschlüsselung der Programme erfolgt per CI+-Slot mit einer so genannten freenet TV-Karte oder mittels integrierter Entschlüsselungstechnik und einem PIN-Code. 

Der wichtige Unterschied zwischen DVB-T2 und DVB-T2 HD 

Wer in Deutschland von DVB-T2 spricht, meint eigentlich DVB-T2 HD. Denn durch das Nutzen einer aktuelleren Kompressions-Technologie namens H.265 bzw. HEVC ist die modernere deutsche Variante mit dem HD am Ende nicht kompatibel mit den älteren DVB-T2-Standards in Europa, die noch auf H.264-Kompression setzen. Das bedeutet bei der Wahl eines geeigneten Empfangsgeräts: Augen auf und nur Geräte kaufen, die das offizielle grüne DVB-T2 HD-Logo tragen oder anderweitig belegen, dass die verwendete DVB-T2-Kompression auch H.265/HEVC unterstützt. 

@Projektbüro DVB-T2 HD Deutschland / Nur Geräte, die das offizielle DVB-T2 HD Logo tragen, können das neue Antennenfernsehen empfangen.

Einige TV-Hersteller mit altem DVB-T2-Tuner wollen HEVC-Kompression per Update nachrüsten, die meisten Full-HD-LED-Fernseher ab Baujahr Mitte 2015 verfügen bereits über einen integrierten, echten DVB-T2 HD-Tuner. Zum Nachrüsten älterer Fernseher haben alle bekannten Hersteller mindestens einen DVB-T2 HD Receiver angekündigt oder bereits in die Läden gestellt. Es gibt Geräte für jeden Bedarf, vom um die 80 Euro teuren TELESTAR digiHD TT4 DVB-T2 für den reinen Empfang bis zum TechniSat DIGIT UHD+ für ca. 400 Euro inklusive zahlreicher Extrafunktionen. 

©Telestar / Für rund 100€ kann man mit Receivern wie dem Telestar digiHD TT 4 das hochauflösende Antennenfernsehn nachrüsten.

Wer Fernsehen über einen Computer oder Laptop gucken möchte, kann prinzipiell zu jedem erhältlichen DVB-T2-fähigen Stick wie etwa dem HAUPPAGE WinTV-dualHD USB TV Stick greifen, denn die H.265/HEVC-Codierung wird in diesem Fall unabhängig von der Hardware über eine zusätzlich notwendige Decoder-Software entschlüsselt.

Fazit

DVB-T2 HD bietet endlich auch allen Zuschauern des frei empfangbaren Antennenfernsehens Sender in HD-Qualität. Einziger Wermutstropfen: es ist zwingend ein neuer Receiver nötig, Privatsender verlangen voraussichtlich ab Mitte 2017 Zusatzentgelte und sogar relativ aktuelle TV-Geräte bis 2015 sind zumeist nicht mit einem integrierten DVB-T2-Tuner ausgerüstet. Wer sowieso den Kauf eines neuen Fernsehgeräts plant, sollte in jedem Fall auf DVB-T2 HD H.265/HEVC-Kompatibilität achten, um für die Zukunft gerüstet zu sein. Für alle anderen empfiehlt sich ein neuer Receiver oder DVB-T2 HD-Stick für Computer, Laptop und Tablet.

Andere Artikel mit Themen:

War dieser Artikel interessant für Sie?

Spannende Produkte bei MediaMarkt kaufen

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Smart wohnen

Ich habe die Erläuterungen zum Datenschutz und zu den Nutzungsbedingungen gelesen und akzeptiere diese.

Passwort vergessen

Tragen Sie eine Ihrer bestätigten E-Mail-Adressen ein. Wir schicken Ihnen dann einen Link, über den Sie ein neues Passwort einrichten können.

Zurück