Teilen
Smart Home

Alles über das smarte Wohnen

Title: Entertainment
IFA Trends

IFA 2017: Fünf Technik-Trends, die uns über 2017 hinaus begleiten werden

Auch wenn die IFA vorbei ist, so werden uns einige Trends maßgeblich in den nächsten Monaten begleiten. Das sind die 5 IFA-Trends, die wahre Dauerbrenner werden könnten.

© Messe Berlin / Smart Wohnen

© Messe Berlin / Smart Wohnen

Virtuelle Realität

Dass man mithilfe von Headsets ganz wunderbar computergenerierte Welten erfahren kann, hat sich mittlerweile herumgesprochen. Seit den Anfängen dieser Technik hat sich allerdings viel getan. So hat sich nicht nur Marktschwergewicht Dell mit dem „Visor“-Headset weiter vorgewagt, auch Lenovo hatte ein ganz besonderes VR-Set in petto: Das Headset Lenovo „Mirage“ bietet seinerseits nicht nur virtuelle Welten, sondern gibt auch exklusive Star Wars-Inhalte zum Besten. Für die Gamer, ob hardcore oder casual wird auch Microsoft ein Steam-kompatibles Headset in den Handel bringen - samt Controller. Besonders das Hantieren mit diesen Controllern sieht von außen ein wenig gewöhnungsbedürftig aus, macht aber das virtuelle Erlebnis deutlich vielschichtiger. Tipp: Unbedingt ausprobieren!

© Smart Wohnen / Lenovo "Mirage"

Auch im Alltag: Fitness und Gesundheit

Nicht nur Sportfanatiker und Leistungssportler wollen genau wissen, wie sie ihre Workouts am besten planen, wie hoch ihr Puls gerade ist oder wieviele Kalorien sie bereits verbraucht haben. Besonders diejenigen, die sich im Alltag einfach etwas bewusster bewegen wollen greifen vermehrt zu Fitness-Tracker - oder gleich zur Smartwatch. Allein in den letzten zwei Jahren konnte der Umsatz im Bereich Tracker um satte 50 Prozent gesteigert werden. Es ist also kein Zufall, dass nicht nur bekannte Fitness-Marken wie Fitbit, sondern auch Samsung neue Fitness Tracker und Smartwatch-Modelle auf der IFA 2017 präsentierte.

Nachdem Fitbit sich seinerseits den bekannten Smartwatch-Hersteller Pebble einverleibte, ließ ein neues Modell nicht lange auf sich warten. Die Fitbit „Ionic“ verspricht nicht nur ungewöhnliche Laufzeiten, sondern wird dank einer Kooperation mit Dexcom auch in der Lage sein, Blutzuckerwerte zu überwachen.

© Smart Wohnen / Fitbit Ionic misst sogar Blutzuckerwerte.

Wer hingegen mehr Wert auf den sportlichen Aspekt legt, kann ruhig einen zweiten Blick auf das AMOLED-Display des Samsung „Gear Fit 2 Pro“ werfen. Dieser soll sportliche Aktivitäten automatisch erkennen, dauerhaft den Puls seines Trägers messen und zudem selbst Wassertiefen von bis zu 50 Metern vertragen. Nicht nur ideal für Wasserratten.

Die vernetzte Küche

Dass der Backofen sich per Push-Nachricht auf dem Smartphone meldet, wenn der Braten perfekt zubereitet ist? Das klingt in der Tat noch nach ungewöhnlicher Zukunftsmusik, ist aber nicht nur in den Hallen der IFA2017 bereits Realität. Systeme wie Home Connect machen aus Haushaltsgroßgeräten wie Kühlschränken, Geschirrspülern und Backöfen smarte Zeitgenossen. Zumindest dann, wenn sie zum Beispiel aus der Serie 8 von Bosch stammen. Doch auch einige Siemens-Geräte gehören zu Home Connect und können in bereits bestehende Smart Home-Systeme wie das der Telekom oder auch Digitalstrom eingebunden werden.

Die smarte Küche ist ohnehin der nächste logische Schritt in Sachen Smart Home. Hat man die eigenen vier Wände smart sicher gemacht, die Heizung optimiert, was spricht gegen einen Kühlschrank, der automatisch Nachricht gibt, wenn die Milch zur Neige geht - oder Lebensmittel falsch gelagert werden.

© Liebherr / Der intelligente Kühlschrank informiert über den Inhalt.

Roboter im Alltag: Staubsaugerroboter

Robotik war auch in diesem Jahr mal wieder eines der großen Themen der Elektronikmesse in Berlin. Besonders Haushaltsroboter, die in ihrem Aussehen an kleine Erwachsene erinnerten, begegnete man immer wieder. Aber auch im Bereich IFA Next, also der Messehalle, in der man den Trends von morgen nachspürte, konnte man Roboter sehen - zum Beispiel im Kinderzimmer der Zukunft.

© Miele / Staubsaugerroboter gehören schon selbstverständlich zum Alltag.

Was den wenigsten jedoch bewusst ist: auch alltägliche Helferlein wie der Rasenmähroboter fallen in diese Kategorie. Und so auch der Staubsaugerroboter. Der einzige Unterschied ist, dass sie im Alltag bereits viel stärker integriert sind als z.B. der humanoide Helfer ASIMO oder der fußballspielende SoccerBot. Kein Wunder also, dass die populäre Marke Roomba des Herstellers iRobot mit dem „Roomba 695“ ein günstiges Einsteigermodell sowie den „Roomba 895“ speziell ein Staubsauger für Tierbesitzer an ihrem Stand bereithielt. Doch auch andere Hersteller wie Bosch mit dem „Roxxter“ neue Geräte dieser Kategorie im Angebot, die sich ebenfalls in schon installierte Smart Home-Systeme integrieren lassen. Hier ebenfalls erwähnte werden sollte auch der V7 von iLife, welcher seinen Sitz zwar in China hat, dank deutschen Vertriebs und guter Testergebnisse durchaus auf sich aufmerksam machen konnte.

Sprachsteuerung durchdringt alle Lebensbereiche

War es im letzten Jahr noch nicht offiziell, hat sich Amazon Alexa als Sprachsteuerung mittlerweile fest auf dem deutschen Markt etabliert. Kaum eine Woche vergeht, in welcher nicht ein weiterer Hersteller einen eigenen Alexa-Skill oder doch zumindest die Integration von Amazons Sprachsteuerung verkündet. So konnte man als IFA-Besucher neben einer Reihe von Smart Speaker wie dem Panasonic GA10 oder auch den neuen Philips Hue-Leuchten beispielsweise auch einen kleinen Roboter namens Lynx per Alexa steuern. 

© Panasonic / SC-GA10 Lautsprecher mit Google Assistant.

Neben Amazon Alexa gibt es natürlich noch eine Vielzahl weiterer Sprachassistenten. So folgt der Google Assistant den Weg, den Alexa bereits vorgegeben hat: sich öffnen, um möglichst viele Geräte mit dem eigenen Sprachdienst ausstatten zu können. In diesem Jahr waren es vor allem Smart Home-Urgestein Homematic sowie das Startup Tado, die ihrerseits die Integration von Google Assistant ankündigten. Doch auch Anker und Panasonic ließen das interessierte Publikum wissen, dass sie die Sprachassistenz von Google unterstützen werden.

Bleibt die Frage: Was ist mit Apple und deren Sprachassistent SIRI? Nach der angekündigten Öffnung der HomeKit-Plattform, ist eigentlich nicht viel passiert. Man wartet und so gibt es hier nur wenig zu vermelden. Lediglich Elgato hat seiner HomeKit-Serie EVE ein ordentliches Geräte-Update spendiert und umfasst neben einem neuen Fenster-Sensor EVE Window Guard auch ein Smart Lock namens EVE Lock. Abgesehen davon riskiert Apple derzeit, den Markt der Sprachassistenten an Amazon und Google zu verlieren. Ob der für nächstes Jahr angekündigte Apple HomePod dies zu ändern vermag, bleibt abzuwarten.

© Elgato / Eve Lock - smartes Türschloss mit HomeKit Integration.

Fazit

Halten wir fest: Sprachsteuerung macht den Alltag nicht nur wesentlich komfortabler, sondern kann vielen Menschen mit chronischen Krankheiten eine enorme Erleichterung bieten. Mindestens genauso viel Komfort bedeuten Staubsaugerroboter und smarte Küchengeräte für unseren Alltag. Wer würde sich nicht freuen, nie wieder saugen zu müssen oder immer zu wissen, was eigentlich im Kühlschrank ist? Was die IFA aber auch gezeigt hat: Die Zukunft hat längst begonnen! Selbst das Thema Virtual Reality, welches früher lediglich den Hardcore-Gamern ein Begriff war, öffnet sich mehr und mehr der Masse.

Andere Artikel mit Themen: IFA 2017

War dieser Artikel interessant für Sie?

Spannende Produkte bei MediaMarkt kaufen

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Smart wohnen

Ich habe die Erläuterungen zum Datenschutz und zu den Nutzungsbedingungen gelesen und akzeptiere diese.

Passwort vergessen

Tragen Sie eine Ihrer bestätigten E-Mail-Adressen ein. Wir schicken Ihnen dann einen Link, über den Sie ein neues Passwort einrichten können.

Zurück