Teilen
Smart Home

Alles über das smarte Wohnen

Digitales Fenster

Immer eine schöne Aussicht: Das smarte Fenster Atmoph Window

Traumhafter Sandstrand statt graues Straßenpanorama: Ein Kickstarter-Projekt will den Blick nach draußen verschönern.

Frau sitzt in einem Wohnzimmer, hinter ihr an der Wand hängt das Atmoph Window.

© 2016 Atmoph Inc.

Mal Regen, mal Sonne, aber niemals wirklich konstant: Eine Schönwettergarantie gibt es in Deutschland weder im launischen April noch irgendwann sonst im Jahr. Häufiger als uns lieb ist blicken wir vom Schreibtisch aus auf nasskaltes Schmuddelwetter, im schlimmsten Fall noch kombiniert mit grauen Betonfassaden oder tristen Straßenzügen. Genau hier will das japanische Kickstarter-Startup Atmoph mit seinem smarten Fenster ansetzen: Das Atmoph Window sorgt rund ums Jahr für Urlaubsstimmung, egal ob im Büro oder zuhause. „Fenster“ ist in diesem Fall ein wenig geschummelt, handelt es sich doch eher um ein 27-Zoll-Display, das in einen eleganten Holzrahmen eingefasst ist. Auf eben diesem Display können die Nutzer eine Vielzahl von unterschiedlichen Szenen einblenden und sich so Urlaubsflair in die eigenen vier Wände holen. Vom Blick auf einen ruhigen See, über einen tiefen Wald oder Strände, bis hin zum Stadtpanorama reicht das Videomaterial, mit dem das Atmoph Window die Atmosphäre im Büro aufwerten soll. Optional lassen sich die Szenen vom passenden Sound untermalen, um die optimale Entspannung zu erreichen. Das Atmoph Window wird wie ein Bild an der Wand angebracht, die Stromversorgung erfolgt klassisch über die Steckdose. Erfreulich: Das Stromkabel ist mit einer ebenholzfarbenen Kordel umfasst, sodass die Wand nicht von einem hässlichen Gummikabel verschandelt wird. Die Macher geben den Energiebedarf des smarten Fensters mit moderaten 30 Watt an. 

Mehr als ein Bilderrahmen

Das Atmoph Window will mehr sein als ein stylisher digitaler Bilderrahmen. In der aktuellen Version lassen sich bereits eine Reihe an Informationen anzeigen, etwa die aktuelle Wettervorhersage, die anstehenden Termine oder eine Weltzeituhr. Die Informationen werden per Overlay über die aktuelle Szene gelegt und lassen sich jederzeit per Smartphone- bzw. Apple-Watch-App individualisieren. Die Infos sollen vor allem in Kombination mit der Weckfunktion des Atmophs in Szene gesetzt werden. Über einen Näherungssensor können die Infos dabei per Handbewegung ein- oder ausgeblendet werden, außerdem lässt sich die Weckfunktion deaktivieren. Auf ihrer Kickstarter-Seite kündigen die Atmoph-Entwickler zudem an, weitere Funktionen für das Fenster per App-Update nachzuliefern. Um welche Funktionen es sich dabei handeln wird, verraten sie aber nicht.

Infos auf dem Atmoph Window

Live-Bilder vom Sandstrand

Zum Start bietet das Atmoph Window zehn unterschiedliche Szenen, die via Smartphone-App für Android und iOS sowie per Apple Watch aktiviert werden können. Das Material für die Atmoph-Videos wurde mit hochwertigen 4K-Kameras aufgenommen, auch wenn das Fenster selbst lediglich über ein Full-HD-Display verfügt. Die Macher des Atmoph Windows wollen es nicht beim mitgelieferten Bildmaterial belassen. Per Live-Stream lassen sich jederzeit aktuelle Bilder von sogenannten „Atmoph Spots“ rund um den Globus in die eigenen vier Wände holen. So schaltet das Fenster beispielsweise live zum Sandstrand auf Hawaii oder zu einer weiten Graslandschaft in Neuseeland. Laut Kickstarter-Kampagne sollen nach dem Start des Atmoph Windows nach und nach neue Live-Kameras hinzukommen. Auch lassen sich weitere Szenen für das Atmoph Window per In-App-Kauf erwerben. Zudem planen die Entwickler, dass Nutzer eigene Videoaufnahmen auf dem Atmoph Window abspielen und auf die Aufnahmen anderer Nutzer zugreifen können. Der Weg soll dabei aber immer über das offizielle Download-Portal gehen, auf das via App zugegriffen wird. Eigene Videos oder Fotos ohne Cloud auf das smarte Fenster zu bringen oder gar die Wiedergabe von Streaming-Apps wie YouTube oder Netflix auf dem Atmoph Window ist derzeit nicht vorgesehen.

Verschiedene Szenen des Atmoph Window

Tristesse als Inspiration

Die Idee für das Atmoph Window kam dem japanischen Entwickler Kyohi Kang, als er an einem trüben Tag aus dem Fenster schaute und lediglich einen tristen Apartment-Komplex zu sehen bekam. „Wie gerne würde ich jetzt auf eine weite Naturlandschaft sehen – und genau das ermöglicht mir das Atmoph“, erklärt Kang im Kampagnen-Video auf Kickstarter seine Motivation für die Entwicklung des smarten Fensters. Eben jene Kickstarter-Kampagne war ein voller Erfolg: Über 160.000 US-Dollar sammelte das Team um Kang ein und konnte das Kampagnenziel von 100.000 Dollar damit deutlich übertreffen. Kickstarter-Unterstützer konnten sich zwei Atmoph-Fenster für 799 US-Dollar sichern, ein einzelnes wechselt für 549 Dollar den Besitzer. Nachdem die Kickstarter-Unterstützer versorgt sind, soll das Atmoph Window in die Massenproduktion gehen. Nach aktuellem Stand wird das Streaming-Fenster dann rund 700 US-Dollar kosten. 

Fazit

Böse Zungen könnten dem Atmoph Window unterstellen, lediglich ein glorifizierter digitaler Bilderrahmen zu sein. Der Erfolg der Kickstarter-Kampagne scheint den Machern allerdings recht zu geben: Der Wunsch, das eigene Zuhause oder Büro per smartem Fenster mit ein wenig Urlaubsflair aufzuwerten, ist offenbar groß. Die Idee ist jedenfalls toll – wir sind gespannt, wie gut das verwendete Display das Fernweh wirklich stillen kann!

Andere Artikel mit Themen: Streaming, Entertainment, Video, Bilder

War dieser Artikel interessant für Sie?

Spannende Produkte bei MediaMarkt kaufen

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Smart wohnen

Ich habe die Erläuterungen zum Datenschutz und zu den Nutzungsbedingungen gelesen und akzeptiere diese.

Passwort vergessen

Tragen Sie eine Ihrer bestätigten E-Mail-Adressen ein. Wir schicken Ihnen dann einen Link, über den Sie ein neues Passwort einrichten können.

Zurück