Teilen
Smart Home

Alles über das smarte Wohnen

Fit für die Bundesliga Teil 4

Kaufberatung Fernsehen: Fußball mobil verfolgen

Wir zeigen smarte Lösungen, wie auch auf Geschäftsreisen kein Tor verpasst wird – voller Spielgenuss auch ohne heimischen Fernseher.

© Andrey Burmakin / Fotolia.com

© Andrey Burmakin / Fotolia.com

Was kann man tun, wenn der Job sich nicht an den Bundesliga-Spielplan hält, und die Spiele mit einer Geschäftsreise kollidieren, oder wenn Tante Hilde schon lange geplant hat, ihren 80. Geburtstag genau zum Zeitpunkt des Top-Spiels "BVB gegen FC Bayern" zu feiern? Womöglich will man auch gar nicht zu Hause Fußball schauen, sondern das Spiel mit einem Grillabend am See oder mit einer Einkehr im Biergarten verbinden?

All diese Situationen lassen sich mit Hilfe smarter Geräte und mit minimalem Aufwand retten. Beim  muss wirklich niemand mehr, der nicht gerade in einem Flugzeug oder in einem Geschäftstermin sitzt, seiner Fußballleidenschaft entsagen.

Die Bundesliga im Ausland verfolgen

Die meisten der folgenden Tipps und Tricks setzen voraus, dass entweder WLAN oder ein entsprechendes Datenvolumen vorhanden ist. Ohne Internet kommt selbst das Smart Home bisweilen an seine Grenzen – irgendwoher müssen die Daten ja kommen. Ein anderes Hindernis kann auftreten, wenn deutsche TV-Dienste aus dem Ausland aufgerufen werden. Fast alle Fernsehdienste bieten ihre Leistungen lediglich für das Inland an und erkennen anhand der IP-Adresse des Nutzers, ob dieser sich auch wirklich dort befindet oder nicht.

Diese Herausforderung lässt sich recht einfach auf legalem Weg meistern. Die Lösung heißt: VPN (Virtual Private Network). VPN-Dienste bauen einen sicheren Datentunnel mit diversen Großrechnern auf, die überall auf der Welt aufgestellt sind. Wer also aus den USA Spiele seiner Lieblingsmannschaft sehen will, der verbindet sich mit einem Rechner in Deutschland, erhält auf diese Weise eine deutsche IP-Adresse und kann legal die Dienste der TV-Anbieter nutzen. Die Auswahl von VPN-Diensten ist unüberschaubar groß und umfasst auch etliche kostenlose Angebote. Wichtig bei der Wahl des Services ist es, auf die Limitierungen zu achten. Oft sind die kostenlosen Angebote gedrosselt und Datenvolumen und/oder Geschwindigkeit eingeschränkt, sodass es zu Rucklern in der Übertragung kommen kann.

Für iOS-Geräte bietet Opera-VPN seit neuestem eine VPN-Lösung an, die nicht nur kostenfrei, sondern auch frei von jedweder Beschränkung ist. Alternativ lohnt sich auch ein Blick auf andere Angebote. Freedome von F-Secure bietet beispielsweise eine 14-tägige Testversion an, die unter Android, Windows und Mac OS X läuft – richtig eingesetzt kann das den Fußballfan zumindest so lange retten, bis es wieder nach Hause geht.

Screenshot: Karsten Kunert / Opera-VPN für iOS ist kostenfrei und ohne Beschränkungen.

Internetfernsehen mit Sky Go, der ARD- & ZDF-App, zattoo und seinen Erben

Über jedes Laptop, Smartphone oder Tablet lässt sich über eine Internet- oder Datenverbindung überall fernsehen, wo ein entsprechendes Datensignal vorhanden ist. Alles, was der Fußballfan dann noch zum Empfang des Spieles braucht, ist die App eines TV-Anbieters. Für Laptop-Nutzer steht alternativ fast immer ein entsprechendes Portal auf der Homepage des Anbieters zur Verfügung. Da die Bundesliga-Rechte in Deutschland beim Pay-TV-Sender Sky liegen, ist die Sky Go-App, die Sky-Abonnenten kostenlos nutzen können, die erste Wahl? Wer kein Sky-Abo hat, schaut mit den Apps von ARD & ZDF zumindest die Champions League und den DFB-Pokal.

Mithilfe der kostenfreien Apps ist auf diese Weise im Nu eine Verbindung hergestellt, die das Fußballspiel auf das Display zaubert. Außerhalb der Republik klappt das mithilfe eines VPN-Tunnels. Auf Tante Käthes Geburtstagsfeier bietet sich das Smartphone an, auf das sich ein verstohlener Blick lohnt, im Biergarten, am See oder im Hotelzimmer wird ein großformatigeres Gerät wie ein Tablet oder gar der Firmenrechner erste Wahl sein.

Neben den Webseiten und Apps der Öffentlich-Rechtlichen existiert noch eine Fülle von Internet TV-Anbietern, deren Angebot mehrere Sender umfasst. Als Pionier auf diesem Gebiet darf zattoo angesehen werden. Dieser Dienst liefert die öffentlichen Sender nach Erstellung eines Kontos in der kostenfreien Version direkt auf das Smart-Device. Allerdings lediglich in Standard-Auflösung. Gegen eine Abo-Gebühr kommen weitere Programme sowie eine HD-Option hinzu.

Screenshot: Karsten Kunert / Mit Zattoo lassen sich zahlreiche Sender auf einem mobilen Gerät empfangen.

Ein ähnliches Angebot kommt von Magine TV. Auch hier wird das kostenfreie Grundangebot, das ARD und ZDF beinhaltet, durch mannigfaltige Update-Pakete erweitert. Wer regelmäßig mit dem Smart-Device fernsieht, oft unterwegs ist und dennoch nicht auf die Nachrichten verzichten möchte, der sollte sich eventuell mit diesen Apps beziehungsweise Internet-Angeboten beschäftigen. Vielleicht lohnt sich ja sogar der Abschluss eines Abonnements.

Screenshot: Karsten Kunert / Das Angebot von Magine TV umfasst ebenfalls die öffentlich-rechtlichen sowie zahlreiche private Fernsehsender.

Mobil Fernsehen ohne Internet mit DVB-T2

Selbstverständlich lässt es sich unterwegs auch fernsehen, ohne dabei die eigene Datenflatrate zu strapazieren. Dafür ist allerdings die Anschaffung eines zusätzlichen Stücks Hardware notwendig. Seit Ende Mai wird in Deutschland die zweite Generation des Überallfernsehens DVB-T ausgestrahlt – DVB-T2. Allerdings vorerst nur in einer Reihe von Ballungszentren und noch nicht ganzflächig über die Republik. Dünner besiedelte Gebiete werden folgen – allerdings nicht rechtzeitig zum Fußballturnier in Frankreich.

Über DBT-T2 werden mehrere Fernsehsender – darunter natürlich alle EM-relevanten – in HD-Qualität ausgestrahlt. Alles,was es zum Empfang dieser Sender bedarf, ist ein Empfänger, den es für alle Plattformen bereits ab unter 20 Euro gibt. In signalschwachen Regionen empfiehlt sich darüber hinaus der Einsatz einer externen Antenne. Derart ausgestattet, lassen sich die Sender auf jedem Mobilgerät empfangen und ansehen – in bester Auflösung, gänzlich ohne Internet. Im Ausland ist diese Option allerdings nutzlos, da die Empfänger auf die vor Ort ausgestrahlten Signale zugreifen. Gut möglich, dass in der Fremde mithilfe des DVB-T2 Empfängers ferngesehen werden kann, dann allerdings nur die lokalen Sender.

Mehr hilft mehr – besserer Sound und zusätzlicher Akku

Für ein realitätsnahes Fußballerlebnis muss auch der Klang der Übertragung gewissen Grundansprüchen entsprechen. Smartphones, Tablets und sogar die meisten Laptops erfüllen diese im Normalfall nicht. Schuld daran ist in erster Linie der Platz, der in den immer flacher werdenden Geräten zu Ungunsten der Lautsprecher nicht vorhanden ist. Abhilfe schaffen mobile Lautsprecher, die es mittlerweile in allen Größen, Leistungsklassen und Preiskategorien gibt – oftmals sogar in Outdoor-Variationen, die wassergeschützt und widerstandsfähig gegen Schläge und Herunterfallen sind. Idealerweise verfügen die mobilen Speaker noch über eine Bluetooth-Verbindung, die die Positionierung der Geräte maximal flexibel darstellt.

All das fordert aber auch seinen Tribut in Form von steigendem Energieverbrauch. Aktiviertes Datenstreamen, eventuell ein stromverbrauchender DVB-T2-Dongle und eingeschaltete Bluetooth-Verbindung erhöhen die Anforderungen an den Prozessor und somit an den Akku gleichermaßen. Um sicher zu gehen, dass das Gerät im Zweifel auch Verlängerung und Elfmeterschießen durchsteht, macht es Sinn, sich mit einem zusätzlichen USB-Akkupack zu verstärken. Auch diese Helfer sind für alle Plattformen und in unterschiedlichen Preis- und Leistungsklassen erhältlich und können den großen Unterschied ausmachen, indem sie die Laufdauer der Geräte verlängern. Denn nichts wäre fataler, als wenn das Tablet im Finale nach dem ersten Elfmeter einen leeren Akku melden würde. 

Fazit

Wenn es darum geht, kein Spiel der Lieblings-Mannschaft zu versäumen, gibt es viele Möglichkeiten, der Leidenschaft auch unterwegs zu frönen. Jedes smarte Gerät mit einem Bildschirm ist mittlerweile in der Lage, als mobile Alternative zum heimischen Fernseher einzuspringen, sogar weit über die Landesgrenzen hinaus. Sky ist hier mit seiner App natürlich erster Anlaufpunkt, aber auch ARD und ZDF zeigen spannende Partien aus Champions League und DFB-Pokal.

Andere Artikel mit Themen: Kaufberatung, Tablet, Smartphone, Sport

War dieser Artikel interessant für Sie?

Spannende Produkte bei Media Markt kaufen

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Smart wohnen

Ich habe die Erläuterungen zum Datenschutz und zu den Nutzungsbedingungen gelesen und akzeptiere diese.

Passwort vergessen

Tragen Sie eine Ihrer bestätigten E-Mail-Adressen ein. Wir schicken Ihnen dann einen Link, über den Sie ein neues Passwort einrichten können.

Zurück