Teilen
Smart Home

Alles über das smarte Wohnen

Powered by MediaMarkt
Title: Entertainment
Apple-Neuheiten 2019 für das Smart Home

Was iOS 13, iPadOS & Co. bringen

Apple hat seine Software-Neuheiten für 2019 gezeigt, darunter iOS 13, das neue iPadOS, watchOS 6 und tvOS 13. Smart Home Fans dürfen sich dabei über zahlreiche Neuheiten freuen, nicht nur in HomeKit.

©Apple

©Apple

Wenn man von Apple spricht, denkt man nicht sofort an Smart Home. Im Vordergrund stehen immer noch die schicken Geräte, seien es iPhones, iPads oder der neu vorgestellte Mac Pro. Doch die Keynote von Apples Entwicklerkonferenz WWDC ließ auch 2019 keinen Zweifel daran aufkommen, dass die Software der wahre König ist und so gewährte man einen Ausblick auf die nächste Betriebssystem-Generation. Auf diese Neuheiten können sich Smart Home Fans freuen.

©Apple/ Bei Webseiten und Apps soll man sich zukünftig auch per Apple-ID anmelden können.

Anmelden mit Apple-ID

Da das iPhone in vielen Smart Homes Dreh- und Angelpunkt ist, ist natürlich iOS 13 interessant. Ein optisches Highlight ist ein Dunkelmodus (Dark Mode), der System und Apps edler wirken lässt und sogar ein bisschen beim Akkusparen hilft. Wichtiger für Smart Home Nutzer könnte aber die Möglichkeit sein, sich in Apps und auf Webseiten mit der Apple-ID anzumelden. Statt ein eigenes Benutzerkonto auf jeder Webseite anzulegen oder sich mit einem Facebook-Konto anzumelden, sollen Apple-Nutzer verstärkt auch die Apple-ID verwenden, mit der sie ohnehin im AppStore einkaufen. Apple verspricht, dabei die Privatsphäre der Nutzer zu schützen, indem App-Entwickler oder Webseiten nur eine zufällige ID erhalten, aber keine Namen oder Mail-Adressen. Nutzer können sich dann in der Praxis einfach per Face ID oder Touch ID authentifizieren und einen zweiten Faktor gibt es bei der Apple-ID ja auch schon.

©Apple/ Der smarte Lautsprecher HomePod kann ab Herbst auch Stimmen unterscheiden.

HomePod erkennt Stimmen

Endlich, auch der Apple HomePod kann künftig verschiedene Stimmen unterscheiden. So kann er persönliche Abfragen beantworten, etwa passende Nachrichten für die Eltern auswählen oder die Lieblingsmusik der Kinder spielen. Nettes Detail: Siri kriegt mit iOS 13 eine neue, natürlichere Stimme spendiert, die komplett durch Software erzeugt wird. Siri Kurzbefehle unterstützen jetzt die sogenannten "Suggested Automations", die personalisierte Routinen für den Weg zur Arbeit oder ins Fitnessstudio liefern. Apropos Weg, Apple CarPlay erhält ein umfangreiches Update mit neuem Dashboard, um Musik, Karten und mehr in einer einzigen Ansicht anzuzeigen. Außerdem gibt es eine neue Kalender App und Siri-Unterstützung für Navigations- und Musik-Apps von Drittanbietern.

©Netatmo/ Apple will Videos von Sicherheitskameras verschlüsseln und lokal analysieren.

HomeKit Secure Video

Apple hat schon länger das Thema Datenschutz für sich entdeckt und will auch bei HomeKit dafür sorgen, dass die Privatsphäre der Nutzer geschützt bleibt. HomeKit Secure Video soll sich darum kümmern, dass die Videos von Sicherheitskameras nicht zum Datenschutzproblem werden. Normalerweise läuft es so ab, dass Sicherheitskameras ihre Videos unverschlüsselt in der Cloud ablegen und oft server-seitig auch die Analyse stattfindet. So können die Kameras zum Beispiel feststellen, ob es sich im Video um bekannte Personen handelt oder nicht. Apple will die Analyse mit HomeKit Secure komplett lokal erledigen. Die Analyse des Videos soll Apple zufolge auf dem HomeKit Hub stattfinden, also beispielsweise auf dem HomePod. Vor dem Upload in iCloud sollen Videos außerdem verschlüsselt (Ende zu Ende Verschlüsselung) werden. Damit das klappt, müssen natürlich die Kameras mitspielen, Anbieter wie Eufy, Netatmo oder Logitech wollen das tun. Einige bestehende Sicherheitskameras sollen sich sogar per Firmware-Update nachrüsten lassen.

HomeKit für Router

Mit iOS 13 unterstützt HomeKit auch erstmals WLAN-Router. Auch dabei geht es Apple in erster Linie um Datenschutz, denn eingebundene Router erfassen die Kommunikation zwischen Smart-Home-Geräten und Servern. So kann man sehen, welche Daten von wem aus dem Smart-Home abgezapft werden. Per Firewall-Regeln soll man den Datenfluss einschränken und auf Wunsch auch komplett abklemmen können. Die Router-Hersteller Linksys und Eero haben schon angekündigt, HomeKit-kompatible Router anbieten zu wollen.

©Apple/ Mit iPadOS erweitert Apple iOS für seine Tablets.

iPadOS macht iPad zum Computer-Ersatz

Komplett neu ist iPadOS, ein eigenes Betriebssystem für das iPad. Damit wir das klassische iOS auf dem iPad abgelöst. So viel ändert sich aber auch nicht, letztendlich kann man sich iPadOS als iOS mit Zusatzfunktionen für Tablets vorstellen. Ein iPad wird damit ein Stück weit mehr zum Computer-Ersatz. Zu den Zusätzen gehört das Arbeiten mit Apps in mehreren Fenstern, mehr Informationen auf dem neu gestalteten Homescreen sowie mehr Möglichkeiten zur Stiftbedienung. Das iPad wird damit auch als Smart Home Hub aufgewertet: Der Home-Bildschirm zeigt im neuen Layout mehr Apps pro Seite und er erhält eine Heute-Ansicht für schnellen Zugriff auf Widgets, etwa News oder Wetter. Auch die Apps von Smart Home Gadgets können sich hier einklinken.

©Apple/ Das watchOS-Update macht die Apple Watch unabhängiger vom iPhone.

watchOS 6 macht Apple Watch unabhängiger

Auch die Apple Watch, stetiger Begleiter vieler Smart Home Fans, kriegt mit watchOS 6 ein umfangreiches Update spendiert. Die Smartwatch wird damit ein Stück weiter unabhängig vom iPhone. watchOS 6 bringt zum Beispiel den App Store direkt auf die Apple Watch. Nutzer können Apps von Drittanbietern installieren, nach Apps mit Siri suchen und die für das Display der Apple Watch entwickelten Produktseiten direkt vom Handgelenk aus betrachten. Aber es gibt auch Fitness-Neuheiten: Der neue Tab Trends in der Aktivitäts-App auf dem iPhone bietet einen einfacheren Überblick. So kann man sehen, ob sich Kalorienverbrauch, Bewegungsminuten, Gehtempo und andere Werte verbessern oder nicht. Eine Coaching-Funktion hilft dabei, sich mehr zu bewegen. Die GymKit-Funktion, über die sich die Apple Watch mit Geräten in Fitness-Studios verbinden lässt, klappt mit mehr Herstellern. Neu dabei sind Fitnessgeräte von Octane Fitness, TRUE Fitness und Woodway.

©Apple/ Apple greift mit einem eigenen Spiele-Dienst ab Herbst an.

tvOS 13

In vielen Smart Homes ist auch ein Apple TV 4K zuhause, das mit tvOS 13 einen neuen Home-Bildschirm sowie Unterstützung für mehrere Benutzer erhält. Vorteil dabei wie beim HomePod: Jeder kann eigenen TV-Sendungen, Filme, Songs und Empfehlungen zugreifen. Zudem gibt es Unterstützung für Apples neuen Spieledienst Arcade und die Verwendung von Game-Controllern von Xbox und Playstation.

 

Fazit

Apple-Fans kommen im Smart Home nur schwer an HomeKit vorbei und Apple baut die Plattform Schritt für Schritt aus. Interessant sind vor allem die Pläne im Bereich Datenschutz. Hier gibt es großen Bedarf von Seiten der Nutzer.

Andere Artikel mit Themen: Apple, iOS, Smartphone, Smart Home, Homekit, IP-Kamera, Sicherheit, Tablet

War dieser Artikel interessant für Sie?

Spannende Produkte bei MediaMarkt kaufen

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Smart wohnen

Ich habe die Erläuterungen zum Datenschutz und zu den Nutzungsbedingungen gelesen und akzeptiere diese.

Passwort vergessen

Tragen Sie eine Ihrer bestätigten E-Mail-Adressen ein. Wir schicken Ihnen dann einen Link, über den Sie ein neues Passwort einrichten können.

Zurück