Teilen
Smart Home

Alles über das smarte Wohnen

Title: Gesundheit & Fitness
Ausblick

Frische Fitnesstracker und Smartwatches

Armbänder und smarte Uhren unterstützen uns längst bei Sport und Fitness. Was erwartet uns an Innovationen im Sachen Fitnesstracker und Smartwatch?

© Garmin

© Garmin

Im Frühling erwacht nicht nur die Natur. Auch wir begeistern uns wieder mehr für Sport, vor allem outdoor. Und lassen uns dabei gern von smarter Technik coachen. Wir haben uns vier neue Fitnessarmbänder, Aktivitätstracker und Smartwatches angesehen, die uns in diesem Jahr mit innovativen Funktionen von der Couch holen möchten.

© Healbe / Die GoBe2 möchte Tracker für alles sein. 

Healbe GoBe2: Smartwatch mit vielen Funktionen

Die GoBe2 von Healbe will so etwas wie die „eierlegenden Wollmilchsau“ der Fitnesstracker sein. Um dieses Ziel zu erreichen, steckt sie laut Hersteller voller Funktionen: sie gibt viele Informationen über Kalorien preis, vom Verbrauch im Schlaf über die Energiebalance bis zur idealen Menge, die zugeführt werden sollte. Sie soll mittels eines innovativen Algorithmus namens „Flow Technologie“ die Kalorienaufnahme ermitteln, indem sie den Glukosegehalt in den Hautzellen unterhalb der Uhr misst. Laut Test mit fünf weiblichen Probandinnen beim "St. Petersburg State Institute of Health, Medical and Sports Clinic" soll das mit einer Genauigkeit von +/- 15,6% für Kalorienzufuhr und +/- 6,6% für Kalorienverbrauch funktionieren.

Das Fitnessarmband misst dazu auch die Herzfrequenz und den Puls, gibt Auskunft über den eigenen Stresspegel und analysiert das notwendige Schlafbedürfnis und die Qualität der Ruhephasen. Und on top berechnet die GoBe2 den Flüssigkeitsbedarf und benachrichtigt den Nutzer, sollte dieser nicht gedeckt sein. Die dazugehörige App ist für iOS und Android erhältlich. Das smarte Fitnessarmband ist über die Hersteller-Website für rund 150 Dollar erhältlich.

© Misfit / Guter Preis und gute Ausstattung sind die Merkmale der Vapor Smartwatch. 

Misfit Vapor: Diese Smartwatch funktioniert auch komplett ohne Smartphone

Die mit rundem Zifferblatt im Stil herkömmlicher Armbanduhren designte smarte Uhr Vapor aus dem Hause Misfit soll im Laufe des Jahres 2017 erscheinen. Sie wird laut Hersteller auch komplett ohne Smartphone funktionieren. Im internen 4-GB-RAM kann Musik gespeichert werden, die via Bluetooth an einen Kopfhörer oder Lautsprecher gefunkt wird. Das integrierte GPS-Modul bestimmt den Standort direkt in der Uhr und per WLAN kann eine eigene Verbindung aufgebaut werden, um etwa Updates zu laden. Zusätzliche Funktionen wie die Herzfrequenzmessung, Schlafüberwachung und ein Wasserdichte bis 50 Meter runden die smarte Uhr für Sportler ab. Mit vom Hersteller angegebenen zwei Tagen Akkulaufzeit und einem Preis von gut 200 Dollar bietet sie auch hier gute Werte. Lediglich Android Wear wird wohl nicht unterstützt.

Swarovski Smartwatch: Edle Smartwatch für Frauen

Noch gibt es kein Foto der Smartwatch aus dem Hause Swarovski zu sehen, lediglich ein Teaservideo. Es soll die erste „Smartwatch for her“, also für die weibliche Zielgruppe werden – edel, feminin und hochwertig. Technische Details stehen nur ein paar fest: es wird ein schneller Qualcomm-Prozessor verbaut und Google Android Wear 2.0 wird voraussichtlich ebenfalls unterstützt werden. Auf der BaselWorld 2017 Ende März wird die Uhr aller Voraussicht nach enthüllt. Dann werden wir auch den Preis erfahren.

© Garmin / Die Fenix gibt es in verschiedenen Ausführungen. 

Garmin fēnix: die variantenreiche Smartwatch

Hersteller Garmin präsentiert mit der 5er-Serie der fēnix drei verschiedene Modelle, die jeweils in mehreren Farben und zusätzlich als „Saphir Edition“-Variante mit kratzfestem Saphirglas erhältlich sind: die kleine fēnix 5S mit gut 42 mm Durchmesser (und ohne WLAN-Funktion), die kompakte fēnix 5 (Ø: ca. 47 mm) und die größere, nur mit Saphirglas fēnix 5X mit rund 51 mm Durchmesser. Alle Modelle verfügen über ein integriertes GPS-Modul, Herzfrequenzmessung über das Handgelenk, Anzeige der Anstiegswerte im Gelände und Multisport-Aktivitätsprofile mit erweiterten Leistungswerten für Triathleten, Wanderer, Läufer, Radfahrer, Golfer, Skifahrer, Bergsteiger und Trailrunner. Damit ist auch die Zielgruppe der Uhren definiert: echte Sportler. Wer einfach eine Smartwatch sucht, wird hier wahrscheinlich nicht glücklich werden.

Das große Modell enthält zusätzlich einen vorinstallierten Kartendienst zur Anzeige von Golfkarten, Wanderkarten und Straßenkarten ohne Smartphone. Besonderheit: Im Gegensatz zu anderen Smartwatches erfolgt die Bedienung bei der fēnix®-Uhren statt über einen Touchscreen mit fünf Knöpfen. Je einer für Licht ein/aus, hochscrollen, herunterscrollen, Sportfunktionen aufrufen und „Back“-Funktion. Die Uhren können unter anderem mit einem Herzfrequenz-Brustgurt ergänzt werden. Mit der „Face IT“-App kann das Displaydesign der Uhr individuell mit einem Foto ausgestattet werden. Die Serie 5 der fēnix ist wasserdicht bis 10 ATM und soll noch im Frühjahr 2017 ab rund 600 Euro in den Laden kommen, das Spitzenmodell schlägt mit 750 Euro zu Buche.

Andere Artikel mit Themen: Fitness, Smartwatch, Sport

War dieser Artikel interessant für Sie?

Spannende Produkte bei MediaMarkt kaufen

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Smart wohnen

Ich habe die Erläuterungen zum Datenschutz und zu den Nutzungsbedingungen gelesen und akzeptiere diese.

Passwort vergessen

Tragen Sie eine Ihrer bestätigten E-Mail-Adressen ein. Wir schicken Ihnen dann einen Link, über den Sie ein neues Passwort einrichten können.

Zurück