Teilen
Smart Home

Alles über das smarte Wohnen

Powered by MediaMarkt
Title: Gesundheit & Fitness
Smart Home Gesundheit

Mit cleveren Gadgets zum smarten Fahrrad

Ob Fahrrad Navi zum Nachrüsten oder eine intelligente Verknüpfung von Smartphone und Fahrrad: ein Zweirad kann blitzschnell zum Smart Bike oder Smart E-Bike werden.

© Cobi.bike GmbH

© Cobi.bike GmbH

Radfahren ist eine gute Alternative zu Auto und ÖPVN. Immer bessere Radwege und „Rückenwind“ in Form eines Akku-Packs sind da nur der Anfang. Mit smarten Gadgets kann aus einem herkömmlichen Fahrrad mit wenig Aufwand ein smartes Fahrrad werden, etwa mit Fahrrad Navi Lösung, Smartphone-Unterstützung, smartem Licht, das auf Straßenverhältnisse reagieren kann und vielem mehr. Wir stellen vier smarte Produkte fürs Smart Bike vor.

Nyon von Bosch: Navigation, Messages und Fitness

Der Bordcomputer Nyon des Herstellers Bosch soll jedes Zweirad in ein smartes Fahrrad verwandeln. Einfach wie ein Fahrrad Navi am Lenker montieren und schon bietet das mit 4,3 Zoll Display ausgestattete, relativ große Smart E-Bike Gadget diverse Zusatzfunktionen, die Radfahrern das Leben erleichtern sollen. Integriert ist zuerst einmal eine vollständige Navigation, die einen Kartenausschnitt in 2D oder 3D zeigt, einen großen Pfeil mit Entfernungsangabe vor dem Abbiegen sowie Ankunftszeit und Entfernung bis zum Ziel. Sollte der 8 GB große Speicher nicht für das erforderliche Kartenmaterial ausreichen, streamt Nyon zusätzliche Karten via Bluetooth über das Smartphone. Die Ride Funktion macht aus Nyon ein Cockpit fürs smarte Fahrrad, inklusive Anzeige der Kilometer, Geschwindigkeit und Durchschnittsgeschwindigkeit. Distanz und Akku-Ladestand. Die Fitness Funktion liefert ebenfalls in Echtzeit Daten über die Trittfrequenz, Energieverbrauch, Trainingseffekte und kann mit einem Brustgurt gekoppelt werden, um die Herzfrequenz zu erfassen. Auch eingehende SMS Nachrichten werden inklusive Empfänger direkt auf dem Display angekündigt, zum Lesen muss man allerdings die Fahrt unterbrechen, sicher ist sicher. Eine Kompatibilität zu beliebten Messengern wie WhatsApp sucht man bisher leider vergebens. Diese Fülle an Smart Bike Funktionen kostet als „Nachrüst-Kit“ knapp 300 Euro.

SmartHalo von CycleLabs: zeigt Infos per LED-Ring an

Die runde LED-Scheibe SmartHalo soll ebenfalls aus jedem herkömmlichen Rad ein smartes Fahrrad oder Smart E-Bike machen. Einmal am Lenker montiert, führt eine benutzerfreundliche App durch die Installation. Ist alles fertig eingerichtet (drei Adapter für verschiedene Lenkerdurchmesser sind beim Kauf enthalten) und mit dem Smartphone gekoppelt, stehen mit SmartHalo Fahrrad Navi, Benachrichtigungen über SMS und Anrufe, Diebstahlsicherung, Beleuchtung sowie Fitness Tracker direkt bedienbar zur Verfügung. Alles visualisiert durch einen Ring mit 25 LEDs: eingehende SMS oder Anrufe werden durch einen mittig leuchtenden Punkt auf dem Smart Bike Device symbolisiert, die Geschwindigkeit wird durch immer mehr Punkte dargestellt, die Route wird beim Abbiegen durch richtungsweisende Leuchtsignale angezeigt und die App speichert auf Wunsch wie ein Fitness Tracker gefahrene Kilometer, Zeiten sowie Durchschnittsgeschwindigkeiten und errechnet daraus den Kalorienverbrauch und auch die CO2-Einsparungen. Auch der letzte Standort ist in der Map sichtbar – für den Fall, dass jemand vergessen hat, wo sein smartes Fahrrad steht. Der bei Bewegung ausgelöste Diebstahlschutz soll in zwei Varianten einstellbar sein: lautlos über ein rotes Leuchtsignal und die eingeschaltete Beleuchtung oder unterstützt von einem Alarmsignal. Das Gadget fürs smarte Fahrrad verfügt über einfache Touchbefehle wie Morsesignale und Tippen, lässt sich fest montieren und per Schlüssel sichern, zum Aufladen des Akkus wird dieser kleine Schlüssel dann jedes Mal benötigt. Einen zweiten gibt es allerdings nicht, daher sollte er gut aufbewahrt werden. Das Smart Bike Gadget SmartHalo ist beim Hersteller für circa 140 Euro erhältlich.

© CycleLabs / Ein Kreis, sie alle zu informieren: SmartHalo verwandelt das Fahrrad mit LED-Beleuchtung in ein smartes Fahrrad inklusive Fahrrad Navi und mehr.

ICON von See.Sense: Fahrradlicht mit Mehrwert

Das smarte Fahrradlicht ICON soll laut Hersteller auf die jeweiligen Straßenverhältnisse reagieren können und dementsprechend heller oder schneller Blinken. Möglich ist das durch eine patentierte Sensortechnologie. Diese realisiert, wenn sich nachts ein Auto nähert oder wenn ein Kreisverkehr oder eine Kreuzung befahren wird. Zwei CREE LEDs sorgen für einen fokussierten Lichtstrahl und sollen eine gute Tagessichtbarkeit ermöglichen. Die Lichter können, wie es sich für ein smartes Fahrrad Gadget gehört, auch über eine erhältliche Smartphone-App gesteuert werden. Zudem soll das Licht von See.Sense erkennen, wenn das Fahrrad durch Anstoßen oder Wegtragen bewegt wird und gibt dann eine Diebstahlwarnung auf das Smartphone aus. Für den Fall eines Sturzes lässt sich darüber ebenfalls ein Notruf an eine hinterlegte Telefonnummer absetzen. Typische Gefahrenstellen auf den Radwegen sollen laut Hersteller von den Sensoren des Smart Bike Device ebenfalls identifiziert werden können, um für ein vorausschauendes Fahren zu sensibilisieren und um Städte und Gemeinden auf diese Gefahrenpunkte hinweisen zu können. ICON ist über die Webseite des Herstellers im Set aus Front- und Rücklicht ab rund 140 Euro oder als 30 % hellere Plus-Variante für rund 170 Euro erhältlich.

COBI.bike: Fusion von Smartphone und Fahrrad

Ganz einfach zum Smart Bike bzw. zum smarten Fahrrad ist auch das Credo von COBI.bike. Es ist eine Halterung, die das Smartphone in den Lenker integrieren soll. Hierfür wird also kein zusätzliches Smart E-Bike Gadget benötigt, sondern lediglich eine Halterung samt dazu abgestimmter App für das bereits genutzte Smartphone erworben. Im Grunde eine clevere Idee, da man so kein zusätzliches Device mit sich führen muss. Etwas zweifelhaft ist dann aber der doch hohe Preis, da ein Smartphone hier für rund 340 Euro im Plus-Paket natürlich nicht enthalten ist. Man erhält dafür die Halterung inklusive Ladestation, die speziell für Radfahrer entwickelte App inklusive Fahrrad Navi mit Sprachausgabe sowie Wetterbericht, das so genannte AmbiSense Lichtsystem für vorne und hinten, eine integrierte Alarmanlage sowie digitale Klingel und einen separaten Daumen-Controller. Jedes handelsübliche Smartphone bis sechs Zoll soll beim Universal Mount passen, für iPhone 6/7/8 gibt es ein separates, passgenaues System. Zusätzlich geschützt wird das Smartphone mit einem Regenschutz-Cover. Über das angeschlossene Smartphone können auch Echtzeit-Daten für Fitness-Apps wie Apple Health und Google Fit Musik wiedergegeben werden.

© Cobi.bike GmbH / Ein Zusatz-Gadget macht das zumeist sowieso mitgeführte Smartphone zur Zentrale des Smart Bike und ist verwendbar als Fahrrad Navi, Klingel und mehr.

Andere Artikel mit Themen: Smartes Fahrrad, Smart Bike, Elektrofahrrad, Smart Home

War dieser Artikel interessant für Sie?

Smart wohnen

Ich habe die Erläuterungen zum Datenschutz und zu den Nutzungsbedingungen gelesen und akzeptiere diese.

Passwort vergessen

Tragen Sie eine Ihrer bestätigten E-Mail-Adressen ein. Wir schicken Ihnen dann einen Link, über den Sie ein neues Passwort einrichten können.

Zurück