Teilen
Smart Home

Alles über das smarte Wohnen

Powered by MediaMarkt
Title: Gesundheit & Fitness
Hilfe bei Heuschnupfen und Pollenallergie

Philips 5000i: Luftreiniger mit App-Steuerung

Ein smarter Luftreiniger wie der Philips 5000i kann bei Heuschnupfen und Pollenallergie per App Abhilfe und Linderung schaffen.

© Philips

© Philips

Wer unter einer Pollenallergie leidet und gerade jetzt unter Juckreiz, Schniefnase und anderen unangenehmen Symptomen leidet, könnte jetzt hörbar aufatmen. Ein smarter Luftreiniger von Philips soll hier mit mehreren automatischen Programmen (Gas, Bakterien, Viren, Allergie und Nachtmodus) für Linderung sorgen: der Philips 5000i, auch unter dem Namen AC 5659/10 Luftreiniger bekannt, filtert die Luft und beseitigt laut Hersteller bis zu 99,97 Prozent der enthaltenen Allergene, wie Pollen, Hausstaubmilben, Bakterien, Viren und einiges mehr. Auch das Influenza-Virus H1N1 soll mit dem 5000i Luftreiniger zu 99,9 Prozent herausgefiltert werden.

Geeignet ist der smarte Luftreiniger 5000i für Räume bis 130 Quadratmetern, auf der höchsten Stufe kann er bis zu 500 Kubikmeter Luft in einer Stunde reinigen, das entspricht einer „Clean Air Delivery Rate“ (CADR) von 500 m3/h. Da er laut Philips aufgrund eines zweistufigen Lüftersystems mit TwinForce-Aerodynamik und einer optimalen Krümmung des Lüftungstunnels Geräusche während des Betriebs minimiert, soll er im Gegensatz zu vielen anderen Luftreinigern auch nachts, etwa in Schlafzimmern, einsetzbar sein. Das dürfte für alle, die unter Heuschnupfen und Pollenallergie leiden, ein Pluspunkt sein.

© Philips / Der smarte Luftreiniger soll 99,9 Prozent der schädlichen Bestandteile aus der Luft herausfiltern.

Die Technik im smarten Luftreiniger 5000i

Der smarte Luftreiniger von Philips arbeitet mit einem mehrstufigen aktiven Filtersystem, das beinahe alle unerwünschten Partikel in der Luft herausfiltert. Dazu sollen auch ultrafeine Partikel der Größe 0,003 Mikrometer gehören, eine Größenordnung, zu der die meisten Allergene, Partikel, Bakterien und Viren in unserer Atemluft gehören. Dafür gab es die Zertifizierung des europäischen Forschungszentrums ECARF. Wie gut die Atemluft ist, zeigt ein vorderseitig auf dem Gerät integrierter vierfarbiger Anzeigering auf einen Blick an: rot bedeutet schlechte Luftqualität, blau steht für gute Luftqualität. Zusätzlich geben Digitalziffern Aufschluss über Details zur Luftqualität.

Die sogenannte AeraSense-Technologie erkennt Allergene, errechnet das potenzielle Risiko von Luftallergenen und zeigt diese als „IAI-Wert“ mit einer Skala von 1 (gut) bis 12 (belastet) an. Zusätzlich erkennt die Technologie Schadstoffpartikel in Echtzeit. Der ebenfalls verbaute Gassensor ermittelt schädliche Gase wie Formaldehyd, VOC (flüchtige organische Verbindungen) und andere Gerüche und zeigt diese in vier Stufen von L1 (gut) bis L4 (belastet) an. Diese Daten geben unter Heuschnupfen- und Pollenallergie-Leidenden wichtige Anhaltspunkte.

© Philips / Die Bedienung des Luftreinigers erfolgt vollautomatisch oder auf Knopfdruck direkt am Gerät.

Ein smarter Luftreiniger mit App-Steuerung

Ein smarter Luftreiniger wäre natürlich nicht komplett ohne eine dazugehörige App. Diese heißt „Air Matters“, ist kostenlos, jedoch werbefinanziert und steht für iOS im App Store und für Android im Google Play Store zum Download bereit. Wermutstropfen: die App kommt nicht direkt von Philips, sondern von einem chinesischen Dritthersteller. Einmal eingerichtet, soll der smarte Luftreiniger von Philips damit von überall aus bedient werden können (eine Onlineverbindung selbstverständlich vorausgesetzt). Die App ermöglicht das Ein- und Ausschalten des Philips 5000i, bietet auch unterwegs einen Blick auf die Daten des am Gerät angebrachten LC-Displays und zeigt an, wann die beiden Filter ausgetauscht werden sollten. Zusätzlich enthält sie eine Pollenflug-Vorhersage und eine Tipps-Datenbank für Allergiker. Eine Anbindung an andere Smart Home Komponenten ist nicht vorgesehen, die App ist einzig auf den Luftreiniger ausgelegt.

Mit einem UVP von ca. 800 Euro und regelmäßig auszutauschenden Komponenten wie dem Nano Protect-Filter sowie dem Aktivkohlefilter ist der smarte Luftreiniger 5000i nicht das günstigste Vergnügen. Wer unter Heuschnupfen oder Pollenallergie leidet, sollte aber vielleicht einen genaueren Blick riskieren. Dank der App-Steuerung kann hier schon auf dem Heimweg die Luftfilterung aktiviert werden, ohne, dass das Gerät im Dauerbetrieb ist oder erst zuhause angeschaltet werden muss.

© Philips / Per App lässt sich der Luftreiniger 5000i ein- und ausschalten, eine Pollenvorhersage einsehen und die aktuellen Daten des Geräts sind abrufbar.

Andere Artikel mit Themen: E-Health, Philips, Smart Home, Apps

War dieser Artikel interessant für Sie?

Smart wohnen

Ich habe die Erläuterungen zum Datenschutz und zu den Nutzungsbedingungen gelesen und akzeptiere diese.

Passwort vergessen

Tragen Sie eine Ihrer bestätigten E-Mail-Adressen ein. Wir schicken Ihnen dann einen Link, über den Sie ein neues Passwort einrichten können.

Zurück