Teilen
Smart Home

Alles über das smarte Wohnen

Powered by MediaMarkt
Title: Gesundheit & Fitness
Blutdruckmessgeräte

Smarte Helfer hören aufs Herz

Regelmäßig den eigenen Blutdruck zu checken ist nie falsch. Mit modernen Geräten geht das heute so einfach wie nie.

© Sanitas / Regelmäßige Blutdruckmessung kann schwere Erkrankungen frühzeitig erkennen helfen.

© Sanitas / Regelmäßige Blutdruckmessung kann schwere Erkrankungen frühzeitig erkennen helfen.

Dass ein zu hoher Blutdruck gravierende gesundheitliche Folgen haben kann, ist heute Allgemeinwissen. Im schlimmsten Fall kann ein dauerhaft erhöhter Blutdruck sogar zu einem lebensbedrohlichen und folgenreichen Schlaganfall führen. Gefährlich am Bluthochdruck ist, dass man ihn nicht zwingend spürt, der Druck in den Blutgefäßen kann also bereits zu hoch sein, ohne dass sich das in eindeutigen Symptomen äußert.

Umso sinnvoller ist es, den eigenen Blutdruck regelmäßig zu checken – auch für Menschen, die nicht zu einer sogenannten Risikogruppe gehören, denn Bluthochdruck muss nicht zwingend von zu hohem Gewicht oder zu wenig Bewegung herrühren. Ein weiterer Vorteil einer solchen Heimmessung: die oft geäußerte „Aufregung“ beim Arzt, die zu hohem Blutdruck führen soll, entfällt dabei.

© Beurer / Die einfache Farbskala gibt Hinweise, ob ein Messwert auffällig ist.

Messung ist so einfach wie nie

Diese Art der Vorsorge ist heute einfacher denn je zu bewerkstelligen. Die Zeiten, in denen man als Laie mit einer Manschette am Arm und einem Stethoskop versuchen musste, die Töne richtig zu interpretieren sind vorbei. Moderne Blutdruckmessgeräte „hören“ präzise, was Puls und Blutdruck gerade machen und zeigen das nach einigen Sekunden auf einem Display an. Viele Geräte geben auch gleich einen Hinweis darauf, ob die gemessenen Werte im Normalbereich liegen oder auffällig sind.

Und wer seine Blutdruckwerte über einen längeren Zeitraum hinweg erfasst, kann seinem Arzt wertvolle Daten liefern. Praktisch alle Geräte haben solche Speichermöglichkeiten bereits integriert, viele der aktuellen Modelle sind zudem smart genug, um das Auswerten der Messergebnisse in speziellen Apps zu ermöglichen.

© Braun / Das ActivScan 9 lässt farbige Herzen sprechen.

Blutdruckmessgeräte im Überblick

Damit steht einer vorbeugenden Blutdrucküberwachung eigentlich nichts mehr im Wege, außer der Qual der Wahl, denn auf dem Markt ist eine Vielzahl von Geräten mit ganz ähnlichen Eigenschaften und Funktionen erhältlich. Deshalb haben wir eine Übersicht über vollautomatische Blutdruckmessgeräte zusammengestellt.

Im ersten Block stellen wir Geräte für die Messung am Oberarm vor. Dabei wird, wie bei der klassischen Untersuchung durch den Arzt, eine Manschette um den Oberarm gelegt und nach Knopfdruck aufgepumpt.

© Sanitas / Das SBM 37 weist ein großes, gut lesbares Display auf.

Geräte für den Oberarm

Eines dieser Oberarmgeräte ist das Braun ActivScan 9. Dieses Messgerät speichert bis zu 200 Werte in zwei verschiedenen Profilen. Die Ergebnisse werden auf dem Display in leicht verständlichen Farben dargestellt. Rote Werte stehen für mögliche Gesundheitsgefahren, bei grüner Darstellung ist alles in Ordnung. Um die Daten auch über einen längeren Zeitraum hinweg zu sammeln, lassen sie sich in die Braun Healthy Heart App übertragen. Und wer Sorge vor unangenehmen Druck bei der Messung hat: Braun verspricht für das ActivScan 9 einen sehr schonenden Druckaufbau.

Beurer: viel Auswahl

Ebenfalls mit gefäßschonendem Druckaufbau wirbt der deutsche Hersteller Beurer für sein BM 57-Blutdruckmessgerät. Dieses Oberarmgerät ist mit einer Universalmanschette ausgestattet, die sich auch um Oberarme mit großem Umfang legen lässt. Die Messwerte für Puls und Blutdruck werden beim BM 57 ebenfalls farbig eingestuft und geben damit sofort Hinweise darauf, ob mit dem Blutdruck alles okay ist oder ob man besser den Arzt zu Rate ziehen sollte. Beim Erkennen möglicher Herzrhythmusstörungen gibt das BM 57 eine Warnung aus.

© Medisana / Die großen Zahlen des SL 300 connect lassen sich bequem ablesen.

Bis zu 60 Messwerte speichert dieses Beurer-Gerät in zwei Profilen, per Bluetooth lassen sie sich auch an die kostenlose HealthManager-App übertragen. Damit sind die Ergebnisse auch für den Arzt sicher und lückenlos verfügbar.

Rhythmusstörungen werden erkannt

Ebenfalls für die Oberarmmessung konzipiert ist das BM 54 von Beurer. Mit 2x60 Speicherplätzen, Arrhythmie-Erkennung und der Datenübertragung an die HealthManager-App ähnelt das Gerät seinem „großen Bruder“ mit der XL-Manschette.

Der Produktname Beurer BM 85 deutet schon an, dass dieses Messgerät noch ein wenig mehr kann. Und Tatsache: das BM 85 hat ein ganz spezielles Feature. Der so genannte Ruheindikator prüft während der Anwendung, ob sich der Nutzer auch wirklich im Ruhezustand befindet, immerhin ist es wenig sinnvoll, den Blutdruck zu messen, wenn man gerade erst in den dritten Stock gehastet ist. Wenn das Gerät nicht ausreichende Kreislaufruhe bemerkt, gibt es ein Signal aus.

Ebenfalls mit dem Ruheindikator arbeitet das BM 77 von Beurer.

© Soehnle / Die Geräte von Soehnle warnen vor Armbewegungen bei der Messung.

Farbskalen für simple Auswertung

Auch das Oberarmmessgerät SBM 37 von Sanitas arbeitet mit dem Smartphone, beziehungsweise der eigenen HealthCoach-App zusammen. Nach der vollautomatischen Messung lässt sich das Ergebnis sofort mit der Farbskala am Gehäuse abgleichen. Noch mehr Möglichkeiten zur Auswertung der Messdaten bietet die App, die Messwerte in Tabellen oder Verlaufsgrafiken darstellt. So lassen sich die eigenen Blutdruckwerte gut im Blick behalten.

Und sollte sich jemand über die äußerlichen Ähnlichkeiten zwischen den Geräten von Beurer und Sanitas wundern – die Marke Sanitas gehört ebenfalls zum Beurer-Konzern.

Soehnle: mit Gastmodus

Andere Optik, aber vergleichbare Funktionen bringt das Messgerät Systo Monitor Connect 300 von Soehnle mit sich. Mit 2x60 Speicherplätzen ist eine Langzeitüberwachung möglich, weitere Personen können das Gerät über einen Gastmodus nutzen, ohne die gespeicherten Werte anzutasten. Bei Bewegungen, die das Messergebnis verfälschen würden, gibt das Soehnle-Gerät eine Warnung aus. Und natürlich hat auch dieser kleine medizinische Helfer mit der Soehnle Connect-App eine Möglichkeit zur umfassenden Auswertung der erfassten Daten.

© Beurer / Handgelenkmessgeräte wie das BC 57 von Beurer erlauben komfortable Messungen.

Eine Nummer „größer“ ist das Systo Monitor Connect 400, das ebenfalls zur Oberarmmessung dienst. Wie auch das 300er-Modell sendet dieses Messgerät umgehend an die Soehnle-App, auf der Farbskala lässt sich natürlich auch sofort erkennen, ob der Wert in Ordnung ist. Ein besonders großes LCD-Display soll für gute Lesbarkeit sorgen.

Beide Soehnle-Modelle verfügen zudem über eine Passformkontrolle der Oberarmmanschette, sodass fehlerhafte Messungen durch nicht korrekten Sitz vermieden werden.

Die meisten Speicherplätze in der Palette der hier vorgestellten Messgeräte weist das SL 300 connect von Medisana auf. Mit je 500 Speicherplätzen in zwei Profilen lassen sich Messwerte über einen langen Zeitraum hinweg sichern. Natürlich hat auch dieses Gerät eine smarte Komponente und lässt sich mit der VitaDock+ App verbinden. Ein integrierter Wecker sorgt dafür, dass Nutzer an den gewünschten Messzeitpunkt erinnert werden.

© Braun / Die richtige Armhaltung ist wichtig – das iCheck 7 weist auf fehlerhafte Haltung hin.

Geräte fürs Handgelenk

Wer seine regelmäßige Blutdruckmessung noch einfacher und bequemer gestalten möchte, sollte sich vielleicht näher mit Handgelenk-Messgeräten auseinandersetzen. Bei diesen Messgeräten wird die Druckmanschette ums Handgelenk gelegt, die eigentlichen Messeinheiten sind direkt an der Manschette befestigt, was diese Modelle besonders handlich macht. Natürlich sind auch diese Geräte heutzutage smart und arbeiten mit Apps zusammen, die viele ergänzende Funktionen bieten.

Das SBC 53 von Sanitas ist eines dieser Geräte. Es bietet wie die Oberarmgeräte eine vollautomatische Messung von Puls und Blutdruck und erkennt auch Hinweise auf eine Herzrhythmusstörung. Per Bluetooth übertragt das SBC 53 die Messwerte an die HealthCoach-App, sodass man auch unterwegs auf die Messwerte zugreifen kann, nicht zuletzt beispielsweise beim Arzt, um ihm etwa den Verlauf der letzten Wochen zu verdeutlichen. Auch dieses Gerät speichert in zwei Profilen bis zu 60 Werte.

Das Handgelenk-Messgerät BC 85 aus dem Sanitas-Mutterkonzern Beurer ist handlich, verfügt über ein großes, gut lesbares Display und sendet die Messdaten per Bluetooth an die HealthManager-App von Beurer.

Korrekter Sitz wird geprüft

Noch handlicher gestaltet ist das BC 57 aus demselben Haus. Beide Geräte bieten aber die umfassenden Funktionen der Oberarmgeräte: Arrhythmie-Erkennung, Hinweise bei fehlerhafter Handhabung und natürlich die hilfreiche Farbskala, die den Messwert sofort einordnet.

Auch die Firma Braun hat ein Blutdruckmessgerät fürs Handgelenk im Angebot. Das iCheck 7 wurde vor allem mit Blick auf einfache und korrekte Handhabung entwickelt und gibt dem Nutzer Hinweise, ob sich der Arm in der richtigen Relation zum Herzen befindet, da Abweichungen von der „Herzhöhe“ die Messergebnisse verfälschen.

Auch das Handgelenkgerät von Braun arbeitet mit der Healthy Heart App zusammen, die unter anderem vielfältige Tabellen und Grafiken anbietet, die die Blutdruckentwicklung veranschaulichen. Auch eine Arrhythmie-Erkennung hat das iCheck 7 an Bord.

© Beurer / Das ME 90 ist ein mobiles EKG-Gerät.

Mobiles EKG-Gerät

Zum Abschluss noch ein recht spezielles Messgerät. Das Beurer ME 90 ist ein mobiles EKG-Gerät. Im Gegensatz zum Blutdruckmessgerät ist das mobile EKG wahrscheinlich nicht in jedem Haushalt notwendig, aber für Hochdruckpatienten oder Menschen, die bereits an einer Herzerkrankung leiden, kann das handliche Gerät sicherlich sinnvoll sein. Damit lässt sich genau dann, wenn ein Gefühl des Unwohlseins auftritt, binnen 30 Sekunden ein EKG erstellen, dass notfalls auch dem Arzt erste Hinweise liefern kann.

Das kleine EKG zeigt verschiedene Unregelmäßigkeiten der Herzfunktion an. Präzisere Auswertungen sind über die CardioExpert-App möglich, an die das ME 90 die Daten via Bluetooth schickt. 36 Speicherplätze stehen zur Verfügung.

Andere Artikel mit Themen: Gesundheit

War dieser Artikel interessant für Sie?

Spannende Produkte bei MediaMarkt kaufen

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Smart wohnen

Ich habe die Erläuterungen zum Datenschutz und zu den Nutzungsbedingungen gelesen und akzeptiere diese.

Passwort vergessen

Tragen Sie eine Ihrer bestätigten E-Mail-Adressen ein. Wir schicken Ihnen dann einen Link, über den Sie ein neues Passwort einrichten können.

Zurück