Teilen
Smart Home

Alles über das smarte Wohnen

Smart schlafen

Withings Aura für einen erholsamen Schlaf

Smart Home auch im Schlaf: Das Schlafüberwachungssystem Withings Aura misst die Schlafzyklen.

© Withings

© Withings

Sie sieht ein bisschen aus wie das Lüftungsrohr eines Schiffes, doch Withings Aura hat es in sich. Die Kombination aus Licht und Lautsprecher lässt uns entspannt schlafen und sanft aufwachen. Wieso? Wissenschaftler haben herausgefunden, dass der Schlaf-Wach-Rhythmus von der Farbe des Lichts beeinflusst werden kann. Auf dieser Erkenntnis basiert Aura. Die mehrfarbigen LED-Leuchten passen ihre Farbe den Schlafrhythmen an und stellen sich danach ein. Durch ein kurzes Berühren der Oberseite wird langwelliges, rotes Licht zum entspannten Einschlafen ausgestrahlt. Zum Aufwecken erscheinen kurzwellige blaue Lichtstrahlen. Blaues Licht soll nämlich die Produktion des Schlafhormons Melatonin hemmen, rotes Licht ankurbeln. Um einen Sonnenaufgang oder -untergang zu simulieren, wird das Licht zum Einschlafen langsam schwächer und zum Aufwachen stärker. Gleichzeitig unterstützt Aura Spotify. Der Nutzer kann zum Aufwachen seine ganz persönliche Lieblingsmusik hören oder aus einer der zusammengestellten Aufwach-Playlists wählen. Damit das Licht seine volle Wirkung entfalten kann, soll Withings Aura etwa einen Meter entfernt und auf Augenhöhe der schlafenden Person aufgestellt werden.

© Withings / Die Sensormatte wird in die Mitte der Matratze gelegt.

Smart Home auch im Schlaf nutzen

Wahlweise gibt es Aura auch mit Sensormatte. Diese wird unter die Matratze gelegt und misst die Bewegung im Schlaf sowie Herzschlag und Atem. Dadurch nimmt er die persönlichen Schlafzyklen während der Nacht auf und weckt am Morgen zum besten Zeitpunkt des Schlafzyklus. Zudem überwacht er Geräusche, Licht und Temperatur in der Schlafumgebung. Diese gemessenen Ergebnisse werden von der dazugehörigen App zusammengeführt und in Grafiken optisch aufbereitet.

Der Nutzer kann täglich nach dem Wachwerden die synchronisierten Daten auf dem Smartphone oder Tablet ansehen und miteinander vergleichen. Er sieht beispielsweise, wie lange er geschlafen hat, wie viel Zeit bis zum Einschlafen vergangen ist oder wie oft er nachts aufgewacht ist. Damit kann er seinen Schlaf genau analysieren und zum Beispiel herausfinden, warum er nachts aufwacht. Kurze Nickerchen und Entspannungseinheiten lassen sich ebenfalls mit dem Sensor kontrollieren und regulieren. Die Programme können bequem über die App (für iOS und Android verfügbar) gestartet werden. Das Smartphone muss sich allerdings in Bluetooth- oder WLAN Reichweite befinden.

Erfahrungsberichte

User bewerten Withings Aura im Netz durchaus positiv. Als größter Vorteil wurden das behutsame Einschlafen und das stressfreie und ruhige Aufwachen am Morgen genannt. Als weiteres Plus gelten die unkomplizierte Installation und die benutzerfreundliche Handhabung. Auch die Schlafanalyse war für viele Nutzer hilfreich.

Fazit

Withings Aura nutzt den Zusammenhang zwischen den verschiedenen Wellenlängen des Lichts und der Melatoninausschüttung. Mit dem Gerät wird das Aufstehen leichter. Wer auf Smart Home auch im Schlaf nicht verzichten kann und die Schlafqualität verbessern möchte, ist mit dem Sensor und den daraus erhobenen Daten gut beraten.

Andere Artikel mit Themen: Gesundheit, Schlafen, Schlafzimmer, Fitness

War dieser Artikel interessant für Sie?

Smart wohnen

Ich habe die Erläuterungen zum Datenschutz und zu den Nutzungsbedingungen gelesen und akzeptiere diese.

Passwort vergessen

Tragen Sie eine Ihrer bestätigten E-Mail-Adressen ein. Wir schicken Ihnen dann einen Link, über den Sie ein neues Passwort einrichten können.

Zurück