Teilen
Smart Home

Alles über das smarte Wohnen

Powered by MediaMarkt
Title: Haushalt
Smartes Waschen Grundlagen

Das müssen Sie über Smartes Waschen wissen

Smarte Funktionen gibt es auch bei Großgeräten wie Waschmaschinen. Doch was steckt dahinter und welche Vor- und Nachteile gibt es? Das müssen Sie über Smartes Waschen wissen.

Waschmaschine Smartphone

© iStock.com/Andrey Popov

Los ging alles am 9. Januar 2007. Damals stellte Apple-Chef Steve Jobs das erste iPhone vor und trat die große App-Welle los. Seitdem ist eine Menge passiert und das Smartphone hat nicht nur die Technikwelt umgekrempelt, sondern auch den Alltag der meisten Menschen. Eine Strömung dieser App- und Smartphone-Welle flutet auch das Zuhause mit cleverer Technik, den Smart Home Geräten. Die Idee dahinter ist, dass das Zuhause komfortabler wird, weil sich viele Komponenten automatisch regeln, Haushaltsgeräte sich untereinander vernetzen und die Bewohner alles über Apps steuern können. Die Idee des Smart Homes wird beim Smarten Waschen auch von Waschmaschinen aufgegriffen.

©AEG/ Smarte Waschmaschinen sind vernetzt und lassen sich per App steuern.

Was ist Smartes Waschen?

Smartes Waschen oder Smart Washing, wie man es im Technik-Sprech heute nennt, umfasst derzeit verschiedene Bereiche: So gibt es eine ganze Reihe von Waschmaschinen, die sich vernetzen lassen. Das klingt technisch und kompliziert, in der Praxis bedeutet das aber nur, dass Waschmaschinen sich entweder über eine Funkverbindung direkt mit einem Smartphone koppeln oder sich ins heimische WLAN einklinken können. In beiden Fällen ist das Ziel gleich: Statt die Geräte immer direkt über Knöpfe, Drehregler oder Displays zu bedienen, steuert man Waschprogramme oder andere Einstellungen per App. AEG hat dazu beispielsweise in einige Waschmaschinen WLAN und App-Unterstützung eingebaut. Auch LG, Siemens, Samsung und Miele haben App-Unterstützung für einige Modelle an Bord.

©Samsung/ Smarte Waschmaschinen bringen mehr Komfort.

Smart Waschen für mehr Komfort

Miele hat zum Beispiel einige Modelle mit der sogenannten TwinDos-Technik am Start, bei der Kartuschen mit Flüssigwaschmittel schon in der Waschmaschine sitzen und passend zur Waschladung die perfekte Menge Waschmittel zuschießen. TwinDos berücksichtigt auch Textilart, Wäschemenge und Verschmutzungsgrad automatisch. So schont smartes Waschen die Umwelt und schneller geht das Ganze oft auch, wie Samsungs QuickDrive-Technik zeigt. Sie kombiniert eine herkömmliche Wäschetrommel mit separat drehender Rückwand. Das soll die Waschzeit bei gleicher Sauberkeit halbieren. Aber auch gegen die klassischen Alltagsprobleme gibt es smarte Helfer: Mit AddWash kann man Samsung-Maschinen, auch nachdem sie gestartet wurden, noch mit vergessenen Wäschestücken füttern, unabhängig vom Waschstatus und Wasserstand in der Trommel.

©Samsung/ Apps sparen Zeit und Wege, auch beim Waschen.

Was bringt Smartes Waschen?

Mit Hilfe smarter Funktionen kommt man komfortabler zum Ziel. Die App-Steuerung zum Beispiel macht es möglich, dass man nicht ständig zur Waschmaschine laufen muss. Wenn es im Alltag mal schnell gehen muss, freuen sich Nutzer smarter Waschmaschinen über eine Benachrichtigung der App, sobald der Waschgang fertig ist. Wer dann gerade keine Zeit zum Entladen der Maschine hat, kann per Smartphone festlegen wie es weitergehen soll und etwa die Anti-Knitter-Funktion aktivieren. Möglicherweise schafft man es mit Smart Home Technik auch, die Waschmaschinen besser zu pflegen und kann die Geräte länger nutzen. Einige Apps zeigen den Nutzern zum Beispiel Wartungshinweise oder Fehler frühzeitig an; so sollen sich plötzliche Ausfälle besser vermeiden lassen.

©Miele/ Auch die Bedienung der Waschmaschinen am Gerät wird einfacher.

Smarte Waschmaschinen

So gut wie alle Waschmaschinen-Hersteller sind auf den Smart Home Zug aufgesprungen, doch längst nicht jede Waschmaschine ist smart und auch die Umsetzung in der Praxis unterscheidet sich noch recht stark. Noch steht man mit der Technik am Anfang und als Nachteil kann man es sehen, dass eher die hochpreisigen Modelle smarte Technik integrieren. Für einen gewissen Wow-Effekt dürfte die LG F4WM12TWIN mit zwei Waschtrommeln sorgen. Sie ist natürlich per App steuerbar und bietet jede Menge Sonderprogramme, etwa für Allergiker oder Babykleidung. Samsungs QuickDrive-Modelle müssen sich dahinter aber nicht verstecken, sie kombinieren innovative Trommeltechnik mit WLAN und App-Steuerung. Miele berücksichtigt bei seinen Modellen auch, dass man nicht alles per App vom Sofa aus erledigen kann. Mit MTouch ist auch die Bedienung an der Waschmaschine über Wischgesten möglich.

Andere Artikel mit Themen: Waschmaschine, Smart Home, Reinigung, Haushalt

War dieser Artikel interessant für Sie?

Spannende Produkte bei MediaMarkt kaufen

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Smart wohnen

Ich habe die Erläuterungen zum Datenschutz und zu den Nutzungsbedingungen gelesen und akzeptiere diese.

Passwort vergessen

Tragen Sie eine Ihrer bestätigten E-Mail-Adressen ein. Wir schicken Ihnen dann einen Link, über den Sie ein neues Passwort einrichten können.

Zurück