Teilen
Smart Home

Alles über das smarte Wohnen

Title: Haushalt
Tipps gegen Überhitzung

Das Smartphone vor Hitze schützen

Damit Smartphones auch an heißen Sommertagen cool bleiben und nicht die Biege machen oder den Hitzetod sterben, gibt es von Smart-Sohnen.de nützliche Tipps.

© Voyagerix / Fotolia

© Voyagerix / Fotolia

Bevor Ihr weiterlest, eine kurze Information vorab: Die nachfolgenden Tipps sind Ratschläge und keine allgemeingültigen Regeln. Jeder ist in seinem Umgang mit seinem Smartphone selbst verantwortlich. Unsere Ratschläge dienen hierbei nur als allgemeine Anhaltspunkte. Wir geben daher keine Garantie für diese Tipps.

Technische Gadgets wie Smartphones und Tablets begleiten uns an jedem Tag durchs Leben – im Winter wie im Sommer. Und gerade in der heißen Jahreszeit macht auch Smartphones die Hitze zu schaffen. Was also tun? Das Smartphone mit Sonnenschutzfaktor 50 einreiben? Mit Sicherheit nicht. Doch es gibt ein paar Dinge, die wir berücksichtigen können, damit unser Smartphone oder Tablet uns auch im Hochsommer mit Leistung erfreut und keine dauerhaften Schäden nimmt. Diese Tipps gelten übrigens auch für Outdoor-Handys und ebenso für vor Schmutz, Staub und Wasser geschützte Smartphones.

Apple rät ab 35 Grad Gerätehitze zum Ausschalten bzw. In-den-Schatten-legen des iPhones, eine Meldung auf dem Display warnt im Ernstfall. Tests von n-tv haben gezeigt, dass ein iPhone nach 22 Minuten in der prallen Sonne bei ca. 45 Grad den Geist aufgab. Samsung Smartphones sollen laut Hersteller bis 50 Grad nutzbar bleiben. Wie heiß der Akku ist, kann man unter Android übrigens jederzeit mit einem geheimen Steuerbefehl abrufen: das Telefonnummer-Tastenfeld öffnen und hier *#*#4636#*#* eintippen. Im nächsten Screen auf „Akkuinformationen“ tippen und schon hat man alle Fakten zum Akku auf einen Blick.

© Apple / iOS gibt bei zu hoher Temperatur eine Warnung aus, jetzt hilft nur noch Abkühlung 

Das Smartphone nicht in die pralle Sonne oder hinter Glas legen

Das klingt erst einmal vernünftig. Doch warum sollten wir diesen Tipp befolgen und was könnte passieren, wenn wir es nicht tun? Nehmen wir mal an, wir vergessen unser schwarzes Smartphone hinter der Windschutzscheibe auf dem Armaturenbrett. Bei direkter Sonneneinstrahlung wird es im Auto über 50 Grad heiß, auf einem dunklen Armaturenbrett kann die Temperatur noch höher liegen. Die Folge: beim Anfassen des Smartphones können unangenehme leichte Verbrennungen an den Handinnenflächen entstehen. Billige Smartphones mit Kunststoffhülle könnten sogar minimal anschmelzen. Tipp: am wenigsten Hitze entsteht im Kofferraum, daher liegen Navigationsgeräte, Tablets etc. hier besser als im Autoinnenraum oder Handschuhfach.

Überhitzung des Smartphones minimiert die Leistung von Akku und Prozessor

Nicht falsch verstehen: weder der Akku noch die CPU können bei Überhitzung komplett kaputt gehen, doch die im Gerät stattfindenden elektrochemischen Prozesse beschleunigen sich und es entstehen Gase. Diese entweichen im Normalfall über die Außenhülle und Lüftungsschlitze, können sich aufgrund der schnellen Entwicklung jedoch stauen und damit eine vorzeitige Alterung des Akkus bewirken. Viele Smartphones schalten sich zwar bei Überhitzung selbststätig ab, doch ein Allheilmittel ist das nicht. Sinnvoller ist es, am Strand in den Flugmodus zu schalten oder wenigstens Funktionen wie GPS und alle zu dem Zeitpunkt nicht genutzten Apps zu schließen. Und wenn wir am Strand Musik hören möchten, dann liegt das Smartphone am besten unter einem Handtuch oder in der Badetasche. Und ein Aufladen des Smartphones bei über 40 Grad Außentemperatur sollten wir natürlich auch vermeiden, hier gilt: lieber nachts aufladen.

Ähnliches gilt auch für den Hauptprozessor: durch Spiele, GPS und ähnliche CPU-intensive Apps wird die Zentraleinheit eh schon heiß. Kommt nun auch noch Hitze von außen dazu, minimiert sich die Leistung, es kann zum Ruckeln bei Spielen oder zum kompletten Absturz kommen. Viele Smartphones schalten bei zu heißem Prozessor von allein ab. Aber darauf sollte man nicht unbedingt warten. Wenn man beim Benutzen spürt, dass das Smartphone sehr heiß ist, einfach mal die Finger davon lassen und das empfindliche Gerät in den Schatten legen.

© Screenshot: Marc Zander / Über den geheimen Befehl *#*#4636#*#* kann man in Android die Temperatur des Akkus ermitteln.

Direkte Sonneneinstrahlung kann den Bildschirm schädigen

Smartphone Displays besitzen Flüssigkristalle und Leuchtdioden, die sehr empfindlich sind. Im schlimmsten Fall kann zu viel direkte Sonneneinstrahlung hier zu Fehlfunktionen oder defekten Anzeigen. Eine Ablösung des Klebers, der den Bildschirm mit dem Bodygehäuse verbindet, dürfte selbst bei billigsten Smartphones nicht auftreten.

Überhitzte Smartphones richtig abkühlen

Prinzipiell gilt: auf keinen Fall eine Abkühlung übers Knie brechen. Kein Facebook-Post kann so wichtig sein, dass er nicht warten kann. Darum auf keinen Fall zum schnellen Abkühlen in den Kühlschrank legen. Dort kann das Schwitzwasser im Inneren des Geräts zu Eis werden und Platinenteile zerstören. Lieber das Gerät komplett ausschalten und in den Schatten legen, bis es sich merklich abgekühlt hat. Wenn der Akku entfernbar ist, sollte auch dieser herausgenommen werden. Vorteil: auch der härteste Smartphone-Junkie muss jetzt wirklich mal entspannen und kann baden gehen oder sich in der Sonne aalen. So haben Smartphone und Nutzer gleichermaßen etwas von der Überhitzung.

Andere Artikel mit Themen: Smartphone, Tablet, Urlaub

War dieser Artikel interessant für Sie?

Spannende Produkte bei MediaMarkt kaufen

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Smart wohnen

Ich habe die Erläuterungen zum Datenschutz und zu den Nutzungsbedingungen gelesen und akzeptiere diese.

Passwort vergessen

Tragen Sie eine Ihrer bestätigten E-Mail-Adressen ein. Wir schicken Ihnen dann einen Link, über den Sie ein neues Passwort einrichten können.

Zurück