Teilen
Smart Home

Alles über das smarte Wohnen

Powered by MediaMarkt
Title: Haushalt
Unser großer IFA 2019 News Blog für Smart Home, Technik und mehr

Die IFA 2019 Neuheiten im schnellen Überblick

Die IFA 2019 zeigt erneut die aktuellen Trends fürs Smart Home und technische Innovationen. Alle IFA 2019 Neuheiten und Gerüchte fassen wir hier zusammen.

© IFA / Messe Berlin

© IFA / Messe Berlin

Vom 6. bis 11. September 2019 strömen wieder rund Hunderttausend Besucher zur weltweit größten Messe für Unterhaltungselektronik, die IFA 2019. Hier werden Innovationen präsentiert und die neuesten, technischen Highlights gezeigt. Alle interessanten News rund um die IFA 2019 in Berlin fassen wir in diesem Blog zusammen. Kurz, schnell erfassbar und tagesaktuell. Wenn etwas interessantes Neues rund um Smart Home, Künstliche Intelligenz, Smart Kitchen, Robotics, Gadgets, Technik-Innovationen etc. auf der IFA 2019 präsentiert wird, zeigen wir es kurz darauf an dieser Stelle. Immer wieder aktualisiert und ergänzt, auch mit UPDATE-Meldungen bei älteren Gerüchten. Regelmäßiges Vorbeischauen lohnt sich also.

 

September 2019
 

Bosch präsentiert Thermomix-Alternative Cookit als Weltpremiere auf der IFA 2019

Bosch hat eine Weltpremiere auf der IFA 2019 im Gepäck: einen neuen Mitbewerber für den als Kult gehandelten und verehrten Thermomix, das iPhone unter den Multifunktions-Küchenmaschinen. Die Küchenmaschine Cookit dürfte es bei echten Vorwerk-Fans schwer haben, könnte jedoch eine Alternative für andere sein. Die Highlights sind ein großer Topf mit Smart Sensor Technologie, echtes Anbraten bis zu 200 °C, eine Sammlung von hunderten Rezepten, die auf einem Farb-Touchdisplay Schritt für Schritt nachgekocht werden können, eine Anbindung an Bosch Home Connect, Sprachsteuerung über Alexa sowie eine integrierte Waage. Insgesamt spricht Bosch von 27 Funktionen in einem Gerät, darunter auch Sous Vide Garen, Dampfgaren, Hacken, Raspeln, Pürieren und vieles mehr. Wer ohne Anleitung kochen möchte, kann das auch tun. Anfang 202 soll der Cookit auf den Markt kommen, einen Preis blieb Bosch noch schuldig. Und gerade dieser wird ausschlaggebend für den Erfolg sein.

© Bosch / Die Cookit Küchenmaschine kommt mit allerlei Zubehör.

 

Tigoût Kuchenkapseln als köstliche Neuheit die IFA 2019

Was passt wunderbar zu Kaffee? Natürlich, Kuchen. Das dachte sich auch da argentinische Unternehmen und entwickelte mit Tigoût eine Kuchenkapselmaschine zum schnellen und einfachen Zubereiten von kleinen Küchlein und Soufflees. Nun lässt sich in Zeiten des omnipräsenten Klimawandels natürlich darüber streiten, ob es neben den müllproduzierenden Kaffeekapseln nun auch noch ein Gerät geben muss, dass mit Kapseln funktioniert. Dachte sich aus Tigoût und produziert daher die Kapseln, in denen sich der Kuchenteig befindet, aus umweltfreundlichen Materialien. Die Bedienung ist einfach: Kapsel rein, ein paar Minuten warten und dann aus dem Backfach den fertigen Kuchen nehmen. Wer früh genug die Kapselfächer bestückt, kann auch aus der Ferne per Smartphone App Kuchen und mehr backen. Im Angebot sind Karamell- oder Schokokuchen mit flüssigem Kern, Himbeer-Muffins, Zitronenküchlein, Apfelcrunch-Muffin, White Chocolate Muffins mit Kokosnuss, aber auch Käse-Souffle. Die Tigoût Kuchenkapsel-Maschine gibt es in sieben Farben (jeweils mit Holzapplikationen), sowohl Erscheinungstermin als auch Preis sind derzeit unbekannt, außer dem voraussichtlichen Kapselpreis von um die ein Euro.

 

Der smarte Gürtel Welt beehrt in aktueller Version die IFA 2019

Das ist mal echter Gangnam Style: das in diesem südkoreanischen Bezirk ansässige Unternehmen Welt Corp. zeigt nach der Premiere von vor drei Jahren nun auch in Deutschland auf der IFA 2019 den smarten Gürtel Welt (der Name ist eine Verbindung aus Wellness und Belt). Das Kleidungsstück ist eine Art Fitnesstracker in Gürtelform: es überwacht den Taillenumfang des Trägers und erstellt im Zusammenhang mit der Echtzeit-Aktivität des Nutzers ein Gesundheitsprofil basierend auf Schrittzählung, Kalorienverbrauch, Essverhalten sowie Sitzzeitenanalyse, das dann per Bluetooth-4.1 BLE-Verbindung über die Smartphone App zu mehr Aktivität ermuntert. Die Batterie im Smart Belt soll laut Hersteller rund zwei Monate halten, in der Schnalle ist ein Micro-USB-Port zum Aufladen integriert. Derzeit gibt es das smarte Wearing Accessoire, das auch Sicherheit bietet, indem es Stürze erkennt und darüber benachrichtigt, nicht in Deutschland. In den USA kostet der Welt Belt 249 US-Dollar.

 

Powerwatch 2 Smartwatch mit Thermoelektrik auch auf der IFA 2019 zu sehen

Wenn es nach dem Kalifornischen Unternehmen Matrix Industries geht, dann soll das ständige Aufladen einer Smartwatch der Vergangenheit angehören: die Powerwatch 2 ist die neue Version der Smartwatch, die mit einer Kombination aus Solarmodulen und Thermoelektrik beim Tragen aufgeladen. Wie das funktioniert? Vereinfacht ausgedrückt lädt die Körperwärme des Tragenden die Smartwatch, je größer der Unterschied zwischen Körpertemperatur und Lufttemperatur, desto mehr Strom wird produziert. Dazu kommen Solarzellen, die im farbigen LC-Display sitzen. Neben den dafür notwendigen Sensoren sind auch GPS, Aktivitätsverfolgung, Schlafüberwachung und Herzfrequenzmessung verbaut. Insgesamt gibt es drei Varianten, allesamt im Rugged Design und wasserbeständig bis 200 Meter: die Serie 2 mit Silikon-Armband und Stahl startet ab 499 US-Dollar, die Premium-Variante mit Silber-Finish und Edelstahl-Armband ab 599 US-Dollar und die Luxe-Version mit Titan-Finish und in Mailand produziertem Edelstahl-Armband aus Edelstahl ab 699 Euro.

© Matrix Industries / Die Smartwatch, die sich beim Tragen selbst auflädt: Powerwatch 2 auf der IFA 2019.

 

Pure DiscovR Smart Speaker unter den IFA 2019 Neuheiten

Der Smart Speaker DiscovR von Pure war als Crowdfunding-Projekt schon Ende 2018 zu sehen, auf der IFA 2019 gibt es ihn jetzt live. Und er ist bereits in Deutschland in den Farben Silber-Weiß und Graphit-Schwarz erhältlich, zum EVP von 299,99 Euro. Großen Augenmerk legt der mit Alexa als Sprachsteuerung versehene Smart Speaker auf die Privatsphäre. Statt der Taste zum Stummschalten der Mikrofone, bei der man irgendwie nie wirklich sicher ist, ob nicht trotzdem mitgehört wird, gibt es hier zusätzlich eine physische Abdeckung des Mikrofons, ähnlich der Kameraabdeckung des Echo Show 5 – dabei wird einfach der obere Teil in die Abdeckung gedrückt. Neben der Sprachsteuerung können auf der Oberseite diverse Touch-Bedienelemente genutzt werden. Unter anderem die Music Discovery Funktion, bei der man einen Song beim Hören einfach zu seiner Spotify-Playlist hinzufügen kann. Neben einem Down-Firing-Subwooofer und doppelten Hochtönern sollen 360-Grad-Audio und 45 Watt Ausgangsleistung für einen guten Klang sorgen. Die Akkulaufzeit gibt Pure mit rund fünfzehn Stunden an.

 

Die IFA 2019 Neuheiten fürs Smart Home von Bosch

Insgesamt drei Themen im Smart Home hat Bosch auf der IFA 2019 am Stand: zunächst geht es um die Integration des Google Assistant in die Smart Home Palette. Nächste News ist die vollständige System-Integration der Twinguard Rauchwarnmelder zur Optimierung der Sicherheit im Smart Home. Heißt: im Ernstfall werden automatisch die Kameras aktiviert und das Live-Bild aufs Smartphone übertragen sowie eine vorhandene Alarmsirene und/oder sämtliche integrierten Twinguard Rauchmelder eingeschaltet. Neu ist das smarte Raumthermostat für Fußbodenheizungen, ausgestattet mit E-Ink-Display. Den Prototypen zeigt Bosch auf der IFA 2019, im nächsten Jahr soll das Smart Home Gerät dann in den Handel kommen, die Variante mit 230 Volt wird UVP 109,95 Euro kosten, die Version für 24 Volt Betriebsspannung UVP 119,95 Euro. Das Raumthermostat passt laut Hersteller in viele Schalterrahmen bekannter Hersteller wie Berker, Gira, Merten, Jung etc. und misst zusätzlich auch die relative Luftfeuchtigkeit im Raum, damit bei Bedarf gelüftet werden kann.

© Bosch / Der Raumthermostat für Fußbodenheizungen komplettiert seit der IFA 2019 das Smart Home Angebot von Bosch.

 

Neues Lenovo Smart Display mit sieben Zoll als Neuheit auf der IFA 2019 zu sehen

Zu den bereits erhältlichen Smart Display Modellen mit zehn Zoll und acht Zoll sowie der kleinen Wecker-Variante wird sich in Kürze ein goldener Mittelweg gesellen: das Lenovo Smart Display 7 ist, der Name lässt es erahnen, sieben Zoll (17,78 cm) groß und löst als IPS mit 1.024 x 600 Pixeln auf. Ansonsten bietet es nahezu identische Merkmale der großen Schwestermodelle: die Bedienung des Smart Home, das Ansehen von Video über YouTube und das Widergeben von Musik sind natürlich integriert, eine Frontkamera mit zwei Megapixeln erlaubt Videotelefonie, die beiden Lautsprecher erschallen mit je fünf Watt und einem passiven Radiator, als Sprachassistent ist der Google Assistent integriert, WLAN und Bluetooth sind ebenfalls an Bord. Im November soll das Lenovo Smart Display 7 für UVP 129,99 Euro in Deutschland verfügbar sein und tritt damit in direkte Konkurrenz zum Nest Hub, der ebenfalls sieben Zoll groß ist und zur gleichen UVP erhältlich ist, allerdings ohne Kamera kommt.

© Lenovo / Der direkte Mitbewerber zum Nest Hub: Smart Display 7 mit Kamera.

 

Eve Water Guard Wassersensor und Bluetooth Verstärker Eve Extend auf der IFA 2019 zu sehen

Noch zwei Smart Home Neuheiten zur IFA 2019 von Eve: der Wassersensor Eve Water Guard soll Wasserlecks effizienter vermeiden und informiert per Warnton und visuellem Signal über blinkende LEDs, wenn ein Wasserschaden aufgetreten ist. Per HomeKit wird dann zusätzlich eine Benachrichtigung ans iPhone oder iPad geschickt. Der Clou: die Sensoren sitzen in dem 1,3 Meter langen Wasserschlauch, der zum Beispiel die komplette Waschmaschine umschließt und sich bei Bedarf verlängern lässt. Water Guard soll 2020 erscheinen, ein Preis wurde bisher nicht genannt.

 © Eve

Um alle Smart Home HomeKit Geräte mit ausreichendem Bluetooth Signal zu versehen, ist der Eve Extend entwickelt worden. Dieser Range Extender verbindet sich mit bis zu acht Eve Bluetooth Geräten, die außerhalb der Reichweite von iPhone und der Steuerzentrale platziert wurden und ermöglicht den Zugriff über 2,4 GHz und 5 GHz WLAN. Eve Extend ist bereits für UVP 49,95 Euro bestellbar.

 © Eve / Neu im IFA 2019 Smart Home Angebot von Eve: Water Guard und Extend.

 

Fenotek zeigt smarte Türklingel Hi) WiFi 4G auf der IFA 2019

Das französische Unternehmen Fenotek hat seine Zelte in Berlin aufgeschlagen und zeigt dort unter anderem den smarten Türklingel-Gegensprechanlagen-Hybrid Hi). Ausgestattet mit Zwei-Wege-Audio und Bildschirm zum Hinterlassen von Videobotschaften ist der Name Hi) Programm. Neben bis zu acht Benutzern reagiert die Smart Home Türklingel auch auf QR-Codes, die sich wie virtuelle Haustürschlüssel verhalten, etwa für den Nachbarn in der Urlaubszeit. Die integrierte Videokamera ist mit Infrarotfunktion und einem Bewegungssensor ausgestattet, der bei Bewegungserkennung eine Nachricht aufs Smartphone schickt und bei Bedarf über die eingebaute Sirene einen Alarm auslösen kann. Über die Fernzugriffskontrolle können auch smarte Beleuchtung und motorbetriebene Geräte wie Garagentore mit Hi) gesteuert werden. Ins Smart Home eingebunden wird die Videogegensprechanlage per WLAN oder 4G-Simkarte, falls das WLAN-Signal nicht bis zum Einfahrtstor reicht. UVP: 399 Euro, und seit 2019 auch in Deutschland erhältlich.

© Fenotek / Smarte Video-Türklingel mit 4G oder WLAN Konnektivität: Hi).

 

Smarter Spiegel Sense Mirror Hi-Fi zeigt sich auf der IFA 2019

Unter dem Motto „Gut aussehen klang nie besser“ präsentiert das Unternehmen Simple Human auf der IFA 2019 in Berlin einen hochwertig aussehenden, aluminiumbeschichteten Smart Mirror, der in seinem Standfuß einen Lautsprecher und Mikrofone für die Nutzung von Sprachsteuerung über Alexa integriert hat. Über einen Sensor erkennt der smarte Spiegel, wenn man sich nähert und schaltet die LED-Beleuchtung ein. Eine TruLux genannte Technologie simuliert das gesamte Farbspektrum des natürlichen Sonnenlichts (Farbwiedergabeindex CRI von 95), um möglichst viele Details des eigenen Gesichts zu zeigen. Der acht Zoll (20,32 cm) große Smart Home Spiegel verfügt über eine fünffache Vergrößerung, WiFi 5 (802.11 ac), Bluetooth 4.2 und eine Helligkeit von bis zu 800 Lux. Über den Lautsprecher ist es auch möglich, dass der Smart Mirror als Wecker dient. Als UVP werden 299,99 Euro angepeilt (Preis in den USA: 400 US-Dollar), ein Erscheinungsdatum steht derzeit nicht fest.

© Simple Human / Der Sense Mirror Hi-Fi ist Smart Mirror und Smart Speaker in einem.

 

Gigaaa Sprachassistent feiert Premiere als IFA 2019 Neuheit

Das Münchener Start-Up Gigaaa wagt den Schritt und möchte einen weiteren Sprachassistenten etablieren: Der K.I.-Sprachassistent oder auch soll bereits mit mehr als 100 Diensten kompatibel sein und stammt aus dem Spacelab der Media Saturn Gruppe. Ähnlich wie bei Hallo Magenta soll auch hier die Datensicherheit im Fokus stehen und damit Smart Speaker und Sprachsteuerung auch für diejenigen interessant machen, die bisher Alexa & Co. scheuen, da hier die Daten auf ausländischen Servern gespeichert werden und immer wieder neue Datenschutzprobleme auftauchen wie jüngst die von rumänischen Arbeitern mitgehörten und analysierten Sprachbefehle. Neben den typischen Sprachbefehlen rund um Wetter, Musikhören, Smart Home Steuerung etc. soll es mit dem GIG Service eine gigaaa Community geben, um Gleichgesinnte für verschiedene Aktivitäten zu finden. Integriert werden soll Gigaaa in Smart Mirror, Smart Speaker, smarte Uhren, Smartwatches, Smart TV und viele andere Geräte. Ein entsprechendes Logo zeigt die Kompatibilität. Dank der offenen Architektur sind auch neue Anwendungen möglich.

© Gigaa / Noch ein neuer Sprachassistent aus Deutschland: Gigaa.

 

TP-Link möchte mit der IFA 2019 Neuheit Tapo den Einstieg ins Smart Home erleichtern

TP-Link stellt in Berlin eine weitere Marke für Smart Home Produkte vor: Tapo soll durch besonders günstige Preise Verbrauchern den Einstieg ins Smart Home erleichtern und über die Tapo App einfach zu installieren sein. Nach und nach soll die Range erweitert werden, etwa um smarte Leuchten oder weitere Kameras sowie Steckdosen. Derzeit zeigte das Unternehmen zwei Sicherheitskameras, namentlich Tapo C100 und Tapo C200. Die kugelige C200 bietet Full-HD, Zwei-Wege-Audio, Nachtsicht, LED-Beleuchtung, Micro-DS-Karten-Slot, Bewegungsmelder und eine manuell schließbare Kameralinsenabdeckung. Dazu gesellt sich die WLAN-Steckdose Tapo P100, die zudem Bluetooth und Sprachsteuerung über Alexa und den Google Assistant bietet. Später im Jahr wird das Portfolio an Einstiegsprodukten noch um WLAN-Glühbirnen und weitere Kameras und Steckdosen ergänzt. Preise sind derzeit noch nicht bekannt.

© TP-Link / Neben zwei Kameras gibt es von Tapo zu Beginn eine smarte Steckdose.

 

Sennheiser zeigt als IFA 2019 Neuheit der MOMENTUM Wireless Kopfhörer Gen 3

Neben all den In-Ear-Kopfhörern, die die AirPods nachahmen, findet sich auch noch On-Ear-Kopfhörer unter den IFA 2019 Neuheiten: wie der MOMENTUM Wireless in dritter Generation von Sennheiser. Ausgestattet mit aktiver Rauschunterdrückung, Echtleder auf den Ohrpolstern und Bügel sowie Kopfbügel aus perlgestrahltem Edelstahl zeigen sie bereits optisch ansprechend ihre Hochwertigkeit. Drinnen stecken ein Akku, der rund siebzehn Stunden Laufzeit ermöglicht, insgesamt drei ANC-Modi, die laut Testern wirklich gut Nebengeräusche unterdrücken sollen, Transparent Hearing-Funktion zur bewussteren Wahrnehmung der Umwelt, Bluetooth 5 für eine höhere Reichweite vom Sendegerät sowie automatisches Pairing und NFC für einfaches Einrichten. Die sehr gute Soundqualität wird durch ein Schallwandlersystem mit 42 mm Wandlern und Codecs wie aptXTM, AAC und SBS erreicht. An den Muscheln befindet sich ein Drei-Tasten-Bedienelement. Siri, Google Assistant und in Kürze auch Alexa zur Sprachsteuerung sind ebenfalls integriert. In der Farbe Schwarz ist der Wireless Kopfhörer bereits erhältlich, die Farbe Sandweiß folgt im November, Kostenpunkt je UVP 399 Euro.

© Sennheiser / Der Sound-Profi zeigt auf der IFA 2019 die dritte Generation der MOMENTUM Kopfhörer.

 

Die fēnix 6-Serie bei den IFA 2019 Neuheiten: eine davon mit Solarmodul

Neben den VivoActive-Modellen präsentiert Garmin auf der IFA 2019 in Berlin auch die neuen fēnix 6 Modelle. Die GPS-Multisport-Smartwatch ist ausgestattet mit Herzfrequenzsensor und Pulse OX Sensor zur Erfassung und Anzeige diverser Fitnessaktivitäten, der sogenannten PacePro-Funktion die dabei helfen soll, seine Kräfte besser einteilen zu können sowie weltweiter Navigation mit Multi-Satellitenempfang und Outdoor-Sensoren, vorinstalliert sind auch rund 2.000 Skiorte in aller Welt. Smartwatch-Funktionen wie Musikhören über Spotify etc., bargeldloses Bezahlen und vieles mehr ist ebenfalls integriert. Das Highlight der Serie dürfte die Solar-Variante sein, die eine transparente Solar-Ladelinse beinhaltet, die bei regelmäßiger Sonneneinstrahlung die bereits lange Akkudauer von rund 21 Tagen um weitere drei Tage verlängern kann. Wie viel die Uhr über Solar aufgeladen wurde, lässt sich direkt am Handgelenk sehen. Soviel neue Technik hat seinen Preis: die fēnix 6X Pro Solar soll UVP ab 949,99 Euro kosten, der günstigste Einstieg in die 6er-Serie beginnt bei UVP 699,99 Euro.

 

DAB+ Nachrüstlösung fürs Auto: GoTune 200 auf der IFA 2019

Irgendwann wird UKW abgeschaltet, das dürfte relativ sicher sein. Wer ein Auto mit UKW-Radio fährt, muss dann entweder selbst singen oder greift zu einer Nachrüstlösung. Vom taiwanesischen Radiohersteller SANGEAN gibt es mit GoTune 200 eine, die auch Bluetooth nachrüstet. Sie wird wie ein Navigationsgerät per Saug-Halterung an der Windschutzscheibe befestigt, per AUX-Kabel mit dem Audio-In oder über eine freie UKW-Frequenz mit dem alten Autoradio verbunden und zeigt über das integrierte LC-Display Angaben wie Kanal, Songtitel, Interpret etc. Je nach Region können bis zu 50 DAB+-Sender empfangen werden, zehn lassen sich speichern. Die Bluetooth-Konnektivität ermöglicht in senderfreien Regionen das Abspielen von Musik über das Smartphone. Auch ein AUX-Eingang sowie ein 3,5-mm-Line-In, Antennenbuchse und Micro-USB stehen parat. Ab Ende Oktober 2019 soll GoTune 200 für UVP 169 Euro inklusive externer DAB+-Antenne, 5-Volt-Netzteil für Zigarettenanzünder, Saugnapfhalterung und USB-Kabel im Handel erhältlich sein.

© SANGEAN / Macht alte Autoradios fit für DAB+ und Bluetooth: GoTune 2000.

 

TechniSat steigt in Smart Home Markt ein: erster Saugroboter als IFA 2019 Neuheit

Mit dem TECHNIMAX SR1 erscheint im Oktober 2019 nach der ersten Ankündigung vor über einem Jahr nun endlich der erste Saugroboter des bisher aus dem TV-Bereich bekannten Herstellers TechniSat. Der TECHNIMAX SR1 verfügt über einen Lasersensor und sollte somit Wände und Hindernisse frühzeitig erkennen können und stoppen. Der Staubbehälter fasst relativ üppige 600 ml und kommt mit HEPA 13-Filtersystem, was den Smart Home Saugroboter auch für Allergiker eignet. Es sollen bis zu 99,95% der Partikel gefiltert werden. Neben dem Staubsaugen kann der Roboter alternativ auch wischen: dafür steht ein 300-ml-Wassertank zur Verfügung, der bei Bedarf einfach aufgesteckt werden kann. Die Bedienung des TECHNIMAX SR1 ist per Technisat Connect-App für Android und iOS sowie über Alexa und Google Assistant Sprachsteuerung möglich. Rund zwei Stunden soll der Smart Home Putzroboter mit einer Akkuladung reinigen können, ein Zeitplan für die automatische Reinigung lässt sich per App erstellen. Als voraussichtliche UVP gibt der Hersteller 399 Euro an.

 

IFA 2019 Neuheiten Trend: faltbare Smartphones von Samsung, LG, Huawei und TCL

Nach dem kleinen Desaster für Samsung mit dem Galaxy Fold Anfang des Jahres zeigt das Unternehmen auf der IFA 2019 jetzt den Nachfolger, der von diesen Problemen wie Bildschirmschutzfolienablösung etc. befreit sein soll. Erste Reaktionen sind auch weitaus positiver als beim ersten Fold, der Preis von 2.099 Euro UVP wird jedoch weiterhin ein Hindernis für viele Interessierte sein. Auch ein neu angemeldetes Patent für faltbare Smartphones namens Z-Fold, bei dem das Gerät wie ein Z zweimal gefaltet werden kann, ist schon angemeldet. Ähnliches plant auch LG, die jetzt auf der IFA 2019 mit dem G8X ThinQ jedoch erstmal ein Dual-Display-Smartphone ohne bildschirmübergreifende Falttechnik zeigten, das ideal für Multitasking sein soll oder auf dem zweiten Screen halt die Tastatur einblendet. Huawei bringt voraussichtlich im November 2019 auch sein Foldable namens Mate X, das mit 2.299 Euro UVP sogar nochmals teurer ist als das jetzige Samsung Pendant. Das geht doch günstiger, dachte sich der chinesische TV-Hersteller TCL und möchte 2020 ein faltbares Smartphone mit AMOLED-Display für wahrscheinlich unter 1.000 Euro auf den Markt bringen. Klar, das Ding wird kein Designwunder, aber ein Schritt in die nächste Evolutionsstufe des Smartphones.

© TCL / Das faltbare Smartphone kommt voraussichtlich zum Kampfpreis von unter 1.000 Euro.

 

Livall zeigt smarten Fahrradhelm unter den IFA 2019 Neuheiten

Da Fahrradfahren immer beliebter wird, gibt es nach und nach auch die passenden smarten Accessoires dafür. Eines davon ist der smarte Fahrradhelm von Livall. Er erkennt Stürze und verschickt daraufhin eine SOS-Nachricht. Ein Lichterkennungssensor schaltet bei Dämmerung automatisch die LEDs auf der Vorder- und Rückseite ein, auch beim Abbiegen kann das Licht in die dafür vorgesehene Richtung aktiviert werden. Die Fernbedienung dafür kann am Lenker montiert werden. Ebenfalls integriert sind Bluetooth-4.0-Lautsprecher und Mikrofon, die für die Ansagen der Navigation genutzt werden können, oder um Telefonate zu führen bzw. in verkehrssicheren Umgebungen auch leise Musik zu hören. Sind zwei Fahrradfahrer mit Livall smarten Fahrradhelmen ausgestattet, können Sie untereinander mit der Walkie-Talkie-Funktion sprechen, ohne dass dafür Kosten anfallen. Der Preis ist ab 139,99 Euro UVP angesetzt, es gibt verschiedene Varianten.

© Livall / Einer der smarten Fahrradhelme von Livall.

 

Drohnen-Spezialist DJI zeigt RoboMaster S1 auf der IFA 2019

Der kleine fernlenkbare Auto-Roboter RoboMaster S1 ist auf der IFA 2019 endlich auch in Deutschland zu bestaunen. Was auf den ersten Blick wie ein äußerst spaciges, wenn auch relativ martialisches Fernlenkauto aussieht, ist in Wahrheit ein Lernroboter, der Physik, Mathematik und Coding von Programmiersprachen näher an den Nutzer heranbringt. Insgesamt 46 programmierbare Komponenten stehen nach dem Zusammenbau parat, dazu sechs programmierbare KI-Module. Über die App für iOS und Android oder Windows werden die Programmiersprachen Scratch und Python unterstützt, ähnlich wie beim Szenenerstellen mit IFTTT können Abfolgen einfach per Drag And Drop programmiert werden, inklusive der Erkennung von Sichtmarkierungen, Personen, Klatschgeräuschen, Gesten, S1-Robotern und Linien. So soll spielerisch ein Verständnis für Künstliche Intelligenz, Robotik und Programmierung gefördert werden. Doch auch der Spaß kommt nicht zu kurz: ein integrierter Gelkügelchen-Werfer, Infrarot-Sensoren und –Kanone, eine vorne verbaute 2-Achsen-Gimbal-Kamera, in alle Richtungen lenkbar durch Mecanum-Räder, Wettbewerbsmodus mit Techniken wie elektromagnetischen Impulsen zum Stoppen der Mitfahrer. Durch die intelligente Sensorpanzerung ist der Lernroboter schön robust und nimmt jeden Treffer am Chassis wahr. Soviel Technik hat auch ihren Preis: der RoboMaster S1 soll Ende des Jahres pünktlich zum Weihnachtsgeschäft in Deutschland erhältlich sein.

 

Bilderrahmen-Display Meural von Netgear unter den IFA 2019 Neuheiten zu sehen

Netgear greift die The Frame Idee von Samsung auf und präsentiert in Berlin ein rein auf das Präsentieren von Kunstwerken und Fotos konzipiertes Full-HD-Display namens Meural Canvas II. Mehr als 30.000 Kunstwerke aus allen Stil-Epochen wurden für Meural lizensiert, sodass von Da Vinci bis zu Vincent Van Gogh für jeden etwas dabei sein sollte. Dank einer TrueArt genannten Technologie sollen die Bilder dem Original sehr ähnlich kommen, auch Pinselstriche sind deutlich erkennbar. Das Display ist blendfrei und matt und mit einem Umgebungslichtsensor versehen, der die Helligkeit je nach Lichteinfall anpassen soll. Eine microSD-Karte kann eingesteckt werden, um die 8 GB Speicher zu erweitern. Über die App für iOS und Android können die Inhalte angepasst oder geändert werden, eine Anbindung an Alexa Sprachsteuerung ist ebenso möglich wie Gestensteuerung mit Wischbewegungen. Auch das Anzeigen von ausgewählten Werken oder Bildern zu vorher festgelegten Zeiten ist machbar. Wie beim Smartphone erkennt Meural ob es vertikal oder horizontal hängt und passt die Bilder dementsprechend an. Mit verschiedenen Rahmen und Größen ist Meural Canvas II ab 659 Euro in der Größe 21,5 Zoll (54,61 cm) oder ab 839 Euro UVP in der Größe 27 Zoll (68,58 cm) erhältlich. Optional kann eine Mitgliedschaft für die kuratierte Kunstbibliothek erworben werden (jährlich derzeit 69,95 US-Dollar).

© Netgear / Über Zeitpläne lassen sich rund um die Uhr neue Kunstwerke anzeigen.

 

Netatmo mit Alarmanlage und Tür-/Fenstersensoren als IFA 2019 Neuheiten

Die Sicherheitskameras von Netatmo erfreuen sich großer Beliebtheit, ob Presence für außen oder Welcome für innen. Mit einem automatischen Update wird jetzt auch im gesamten Portfolio Alexa als Sprachassistent unterstützt, bei den Kameras, Thermostaten, Wetterstationen etc. Schön und gut, aber für uns interessanter sind die neuen Smart Home Geräte, die der französische Smart Home Hersteller zur IFA 2019 mitgebracht hat: die smarte Innen-Alarmsirene mit 110 dB ergänzt die Welcome Kamera und kann durch die integrierte Gesichtserkennung der Welcome auch zwischen Freund und Feind oder Nachbars Katze unterscheiden. Das soll Fehlalarme reduzieren. Auch die Aktivierung und Deaktivierung kann komfortabel über die Personenerkennung funktionieren. Die Alarmsirene funktioniert nur mit der Welcome-Kamera und soll UVP 79,99 Euro kosten. Zweiter Neuzugang im Smart Home sind Tür-/Fenstersensoren, von denen sich pro Kamera zwölf Stück nutzen lassen. Ein Dreierpack soll UVP 99,99 Euro kosten und die Sicherheit im Smart Home weiter optimieren. Beide Smart Home Komponenten sollen ab dem 26. September 2019 erhältlich sein.

© Netatmo / Neben der Alexa Anbindung zeigt Netatmo auf der IFA 2019 neue Smart Home Geräte.

 

Noch ein Bluetooth-EarPod: Jabra Elite 75t als IFA 2019 Neuheit

Jabra zeigt in Berlin den Nachfolger des beliebten und erfolgreichen Spitzenmodells Elite 65t: der True Wireless Kopfhörer Elite 75t kommt mit optimierter Vier-Mikrofon-Technologie, die störende Hintergrundgeräusche herausfiltern soll, damit auch in lärmintensiven Umgebungen Anrufe entgegengenommen werden können. Die Akkulaufzeit gibt der Hersteller mit rund 7,5 Stunden an, in Kombination mit dem Lade-Etui sollen knapp 28 Stunden erreicht werden. Die Ladeschale hat zudem eine magnetische Fixierung inkludiert und einen USB-C-Anschluss enthalten. Nach fünfzehn Minuten Ladezeit kann Jabra Elite 75t für gut eine Stunde genutzt werden. Über die App lässt sich ein Equalizer individuell abstimmen, die von Elite 65t bekannten, leichtgängigen Tasten an den Kopfhörern wurden beibehalten, was die Bedienung komfortabel gestaltet. Verbaut wurde Bluetooth 5.0 für eine höhere Reichweite, IP55 schützt die Kopfhörer vor Wasser und Staub. Ob die Farbe Titanschwarz oder Gold-Beige, beide Varianten kosten UVP 199 Euro.

© Jabra GN / Elite 75t bringt einige Verbesserungen im Gegensatz zum Vorgänger Elite 65t.

 

Eve zeigt auf der IFA 2019 den smarten Lichtschalter Eve Light Switch

Smart Home Hersteller Eve bringt den smarten Lichtschalter Light Switch ab dem 1. Oktober 2019 nach Deutschland. Er wird einfach mit dem bestehenden Licht-Wandschalter ausgetauscht und steuert dann die Beleuchtung per Siri Sprachassistent, iPhone-App oder durch Druck auf den Schalter. In der App lassen sich Zeitpläne automatisieren, etwa 30 Minuten vor Sonnenaufgang das Licht einschalten, und Szenen erstellen, um etwa mehrere Leuchten mit einem Befehl zur Fernsehabend-Szene zu kombinieren. Über den externen Eingang erkennt Eve Light Switch auch Befehle von herkömmlichen Lichtschaltern und kann dann mehrere Lichtschalter auf einmal einschalten. Im Lieferumfang enthalten ist eine Opus 55 Schalterplatte. Über Bluetooth wird der smarte Lichtschalter in Apple HomeKit eingebunden, ohne eine zusätzliche Bridge zu benötigen. Vorteil: die Daten werden ausschließlich im iPhone oder dem iPad gespeichert und nicht in eine Cloud oder ähnliches hochgeladen. Als UVP gibt Eve für den Light Switch 99,99 Euro an.

© eve / Der Light Switch ersetzt die typischen Wandschalter.

 

Samsung präsentiert riesigen Fernseher The Wall Luxury auf der IFA 2019 als Neuheit

Der riesige Fernseher The Wall Luxury setzt auf modulare Zusammensetzung: so kann das MicroLED-Display in verschiedenen Größen und Auflösungen wie 146 Zoll in 4K, 219 Zoll in 6K und 292 Zoll in 8K gebaut werden. Quantum Nits Technologie mit einer Helligkeit von 2.000 Nits, Bildwiederholungsrate von 120 Hz, integrierte Künstliche Intelligenz, die jedes Bild analysiert und je nach Auflösung optimal anzuzeigen. Die selbstemittierenden Dioden sollen eine Lebensdauer von rund 100.000 Stunden haben. Das Display ist drei Zentimeter tief und kann mit einem anpassbaren Dekorrahmen an die Einrichtung abgestimmt werden. Im Standby-Modus können Kunstwerke angezeigt werden. The Wall Luxury soll auch einen mehr als luxuriösen Preis haben, allein mehrere Hunderttausend Euro für das kleine 146 Zoll Modell in 4K. Da The Wall Luxury eher auf Geschäftskunden und Luxus-Appartement-Besitzer abzielt, ist das durchaus anzunehmen. In Deutschland soll das Signage-Display ab Oktober erhältlich sein.

© Samsung / Riesiges Display für gut Betuchte: The Wall Luxury auf der IFA 2019.

 

GPS und Aktivitätstracker Tracker IKATI für Katzen auch auf der IFA 2019

Als Ergänzung für alle gängigen Halsbänder zeigt Tractive unter den IFA 2019 Neuheiten einen Sensor für Katzen, der mit dem geringen Gewicht von 30 Gramm keine zusätzliche Belastung darstellen soll, trotzdem empfiehlt der Hersteller die Nutzung nur mit Katzen über vier Kilogramm. Der Akku hat eine Laufzeit von zwei bis fünf Tagen, je nach Herumstreunen und dank GPS-Sensor kann über die dazugehörige kostenlose App oder im Browser oder über den Alexa Skill alle zwei bis drei Sekunden aufs Neue die Position der Katze in einer Straßenkarte angezeigt werden. So können Katzenbesitzer genau verfolgen, wo ihre freilaufende Katze sich so herumtreibt. Die integrierte Heatmap zeigt auch, an welchen Orten sich die Katze besonders lange aufhält. Ähnlich wie beim Staubsaugroboter kann eine virtuelle Wand definiert werden, nur dass die Katze hier natürlich nicht selbstständig stoppt, sondern eine Benachrichtigung informiert, wenn die Katze den Bereich verlässt. Ebenso witziges wie nützliches Extra ist der Aktivitätstracker, der die Schritte der Katze anzeigt und wie lange sie am Tag schläft. Mit dem Premium-Abo können mehrere Familienmitglieder die Katze orten. Der Tracker selbst kostet UVP 49,99 Euro. Für das GPS Tracking muss ein zusätzliches Abo abgeschlossen werden, das in der Basic-Variante ab 3,75 Euro pro Monat (bei Zweijahresvertrag, sonst 7,99 Euro kostet und in der Premium-Variante jährlich 59,90 Euro oder für fünf Jahre 199,90 Euro (3,33 Euro/Monat). Damit erhält man unbegrenzten Positionsverlauf inklusive Download-Möglichkeit, weltweite Abdeckung, Zugriff auf andere Konten und Kundenservice.

© Tractive / Die streunende Katze immer im Blick per Smartphone mit IKATI.

 

Telekom startet Verkauf vom Hallo Magenta Smart Speaker pünktlich zur IFA 2019

Vor zwei Jahren angekündigt, jetzt ist er plötzlich da: der Hallo Magenta Smart Speaker von der Telekom. Die Besonderheit: es ist der erste smarte Lautsprecher aus Europa, dementsprechend soll er eine hohe Datensicherheit nach EU-Richtlinien und eine Datenspeicherung in Europa bieten. Telekom-Dienste wie MagentaTV, Magenta SmartHome lassen sich einfach per Sprachsteuerung nutzen. Festnetz-Telefonie-Kunden der Telekom können darüber auch als Freisprechanlage telefonieren. Die zwei Jahre Zeit hat der Konzern laut eigenen Aussagen genutzt, um den Smart Speaker mit Kunden zu trainieren weiterzuentwickeln. Auch die ersten eigenen Dienste wie Radiowiedergabe und die Erstellung von Einkaufslisten und Wettervorhersage sind neben diversen Klassikern wie Tagesschau, wetteronline, Spotify etc. bereits implementiert. Als Aktivierungswort dient hier „Hallo Magenta“. Die passende Hallo Magenta App ist für iOS und Android erhältlich. Und um von Anfang an ein breites Spektrum an Möglichkeiten bieten zu können, hat die Telekom auch gleich noch Alexa als zweiten Sprachassistenten im Smart Speaker integriert. Bis zum 31. Oktober 2019 gibt es den Smart Speaker zum Einführungspreis von 99 Euro UVP, danach kostet er 149,99 Euro UVP. Alternativ kann er für 4,95 Euro gemietet werden.

© Telekom / Da ist er: der erste europäische Smart Speaker debütiert auf der IFA 2019.

 

Neuer RoboVac L70 Hybrid Saug-/Wischroboter unter den IFA 2019 Neuheiten

Auch Hersteller eufy möchte etwas vom Kuchen der Hybrid-Bodenroboter abhaben: mit dem RoboVac L70 Hybrid wird die Vision aus Staubsaugerroboter und Wischroboter Wirklichkeit. Die Hard Facts: 150 Minuten Akkulaufzeit, 2.200 Pa starke Saugleistung, waschbarer Ultra Performance Filter. Optimiert hat eufy die Navigation: die iPath Laser-Navigation soll in Zusammenarbeit mit der AI Map-Technologie eine noch individuellere Reinigung bieten. In der App lassen sich virtuelle Wände einrichten und Bahn für Bahn verfolgen, wo der Haushaltsroboter gerade reinigt. Außerdem lassen sich hier die Untergründe der jeweiligen Räume wählen, etwa Hartholz-Fußboden, Steinboden etc. Übergänge von Hartböden zu Teppichböden registriert der RoboVac L70 Hybrid automatisch und schaltet etwa die Wischfunktion auf Teppichböden aus und aktiviert über BoostIQ zusätzliche Saugkraft je nach Faserlänge. Auch Sprachsteuerung ist möglich: Alexa und der Google Assistant werden unterstützt.

© eufy / Staubsaugen und wischen mit einem Haushaltsroboter: IFA 2019 Neuheit Robovac L70 Hybrid.

 

Philips Hue zeigt auf der IFA 2019 neben Leuchten Smart Plug und Smart Button

Die Filament-Leuchten Edison, Filament und Globe im Vintage-Stil mit Bluetooth sind ja bereits bekannt, aber natürlich auch auf der IFA 2019 zu sehen. Bestätigt haben sich auch die Spekulationen rund um eine smarte Steckdose mit Bluetooth. Liegt ja auch nahe, dieses Smart Home Gerät zur Steuerung von Tischleuchten, Stehlampen etc. im Portfolio zu haben. Eingebunden kann sie in der Hue App mit Sprachsteuerung ein- und ausgeschaltet werden und in die Routinen integriert werden, außerdem funktioniert sie als Zigbee-Repeater der Bridge. Der Preis für die Smart Plug liegt bei UVP 29,99 Euro. Der Smart Button ersetzt u.a. den klassischen, wandmontierten Lichtschalter: einmal drücken ermöglicht das Steuern der Leuchten nach den eigenen Wünschen, längeres Drücken erhellt oder verdunkelt die daran angemeldeten Leuchten. Nach Einbindung in die Hue Bridge kann die Farbe je nach Tageszeit individuell eingestellt werden: klickt man etwa morgens erscheint ein kühles Licht, abends ist alles gedimmter. Die Installation soll dank magnetischer Rückseite und haftfähiger Halterung einfach erledigt sein, auch eine Rückplatte in den Standardmaßen herkömmlicher Lichtschalter ist im Lieferumfang enthalten. Der Smart Button kommt mit UVP von 19,99 Euro.

© Signify / Neben überarbeiteten Leuchten sind auf der IFA 2019 auch die Hue Smart Plug und der Hue Smart Button zu sehen.

 

IFA 2019 Trend: PUMA steigt in den Smartwatch Markt ein, mit Unterstützung von Fossil

Vor wenigen Monaten gingen Puma und Fossil eine Partnerschaft für Uhren und Wearables ein, die bis 2028 andauern soll. Das erste Ergebnis zeigt sich jetzt auf der IFA 2019: die erste PUMA Smartwatch hört auf den Namen PumaGen 4 Heart Rate Smartwatch und kommt mit Google WearOS und Snapdragon Wear 3100. Das texturierte Armband aus Silikon wiegt gerade einmal knapp 30 Gramm soll beim Workout mit Atmungsaktivität glänzen und Schweißbildung minimieren. Die Smartwatch ist wasserdicht bis 50 Meter Tiefe, verfügt über ein 44-mm-AMOLED-Display und Gehäuseboden aus Aluminium, 4 GB Speicher, 512 MB RAM. ein GPS-Modul, integrierten NFC-Chip zum bargeldlosen Bezahlen mit Google Pay und einen Herzfrequenzmess-Sensor. Als Akkulaufzeit gibt der Hersteller rund 24 Stunden an. Die PUMA Smartwatch soll in den drei Farben Weiß-Roségold, Gelb-Schwarz und Schwarz-Grau zum Preis von 279 Euro UVP erhältlich sein, derzeit steht auf der Produktseite noch 329 Euro, was ein Platzhalter zu sein scheint.

© Puma / Der Einstieg des Sportherstellers in den Smartwatch-Markt erfolgt auf der IFA 2019.

 

Clage zeigt smarten Durchlauferhitzer auf der IFA 2019

Das Lüneburger Unternehmen Clage ist erstmals in Berlin am Start und hat die neue Version des smarten Durchlauferhitzes DSX Touch dabei. Der für Handwaschbecken, Dusche und Badewanne sowie Küchenspüle geeignete Erhitzer ist das jüngst mit dem Reddot Award 2019 ausgezeichnete Flaggschiff des Unternehmens und macht die Bedienung von Durchlauferhitzern smart – wahlweise über das Touchdisplay aus Echtglas am Gerät, das auch Animationen und Verläufe darstellt, oder die im Lieferumfang enthaltene Fernbedienung sowie über eine App für Android und iOS. Bluetooth- und WLAN-Funktion sind ebenfalls integriert, damit kann das Gerät auch mit der beiliegenden Fernbedienung, per Smartphone oder Tablet über die Smart Control App und auch mit Sprachsteuerung bedient werden. Über die App erfolgt auch die Wartung des Geräts inklusive umfangreicher Monitoring-Funktionen und Anzeige der individuellen Verbrauchswerte von mehreren Nutzern. Integrierte Wassermengen-Sensoren sorgen auch bei geringem Wasserdruck für Komfort und eignen den E-Durchlauferhitzer für den Einsatz von Wasserspararmaturen mit Strahlreglern.

 

iotty zeigt neuen Smart Switch zur Rollladensteuerung und smarte Steckdose auf der IFA 2019

Den iotty WLAN Smart Switch zum Steuern der Beleuchtung hat Chris ja schon vorgestellt (hier geht es zum Artikel). Auf der IFA 2019 zeigt das Unternehmen zwei neue Smart Home Komponenten im italienischen Design: da wäre zum einen der WLAN Smart Switch zur Steuerung von motorbetriebenen Rollläden und Jalousien, der ähnlich funktioniert wie das Lichtschalter-Modell und im identischen Design erstrahlt. Besonderheit: der Schalter kontrolliert regelmäßig den Rollladenmotor und informiert falls hier eine Überlastung vorliegen sollte. Das soll das Smart Home nochmal sicherer machen. Neuzugang Nummer Zwei ist eine smarte Steckdose namens iotty Smart Outlet, die vom Design harmonisch auf die Schalter abgestimmt ist und scheinbar alles bietet, was man von einer smarten Steckdose erwartet: sie ermittelt den Energieverbrauch und lässt sich über eine WLAN-Verbindung aus der Ferne an- und ausschalten, um etwa Anwesenheit zu simulieren. Preise und Verfügbarkeiten stehen derzeit noch nicht fest.

© iotty / Neu im Smart Home Portfolio: smarte Steckdose und smarter Schalter zur Bedienung von Rollläden und Jalousien.

 

D-Parts kommt mit großer FONTASTIC Smart Home Range auf die IFA 2019

D-Parts bringt zur IFA 2019 eine eigene Smart Home Range unter dem Namen FONTASTIC, die alle Bereiche des typischen Smart Home abdecken und sich durch eine einfache Installation per WLAN auszeichnen soll: Sicherheit, Komfort und Energiesparen. Zu den Komponenten gehören: ein Tür-/Fenster-Sensor, eine smarte Steckdose, eine Alarmsirene mit zehn verschiedenen Sounds, ein WiFi Repeater zur Erhöhung der WLAN-Reichweite, ein Rauchmelder mit integrierter Sirene und LED-Warnung, ein Wassersensor, ein Bewegungsmelder mit einem Erfassungswinkel von 110 Grad und sieben Metern Entfernung sowie eine Überwachungskamera. Letztere verfügt über Zwei-Wege-Audio, HD-Aufnahmequalität (720p), einen Slot für eine microSD-Karte und als Clou über insgesamt acht Infrarot-LEDs, die selbst bei absoluter Dunkelheit sehr scharfe Bilder aufnehmen soll. Alle Geräte können weltweit mit der D-Parts App für Android und iOS gesteuert werden und sind einzeln oder gemeinsam nutzbar. Die Preise sind relativ günstig: der Rauchmelder soll bei UVP 39,95 Euro liegen, die Kamera bei UVP 59,95 Euro.

© D-Parts / Mit FONTASTIC sollen alle Bereiche des Smart Home abgedeckt werden.

 

ASUS zeigt als IFA 2019 Neuheiten ZenWiFi Mesh-Router für Wi-Fi 6 und Wi-Fi 5

In Berlin zeigt ASUS mit ZenWiFi einen WLAN-Mesh-Router für zu Hause oder in kleinen Büros im Smart Office. Das ZenWiFi XT8 System wird zusammen mit zwei ASUS AX6600 Tri-Band Routern geliefert, die das abwärtskompatible Wi-Fi 6 (802.11ax) unterstützen. Damit soll eine Gesamtdatenrate von bis zu 6.600 Mbit/s, eine bis zu vierfache Netzwerkkapazität sowie eine 2,2-fach höhere Übertragungsgeschwindigkeit als bei Wi-Fi 5 (802.11ac) erreicht werden. ZenWiFi bietet das sogenannte AiProtection Pro powered by Trend Micro™, das alle Geräte im Netzwerk vor externen Angriffen und Bedrohungen schützen soll – selbst einige IoT-Geräte, auf denen man keine Antivirensoftware installieren kann. Dazu kommt eine Kindersicherung, um den Nachwuchs zu Schulzeiten vor dem mitternächtlichen Fortnite-Spielen zu bewahren, und eine einfache Verwaltung über eine Smartphone-App. Wer noch kein Wi-FI 6 haben möchte, greift zur Variante mit Wi-Fi 5 (802.11ac), dem ZenWiFi CT8, der ebenfalls mit zwei ASUS AC3000 Tri-Band-Routern ausgeliefert werden soll. ZenWiFi wird im vierten Quartal 2019 in den Handel kommen. Ein Preis wurde bisher nicht genannt.

© ASUS / ZenWiFI ist der neue Mesh-Router, wahlweise mit Wi-Fi 5 (CT8) oder Wi-Fi 6 (XT8, hier im Bild).

 

Noch ein Bluetooth In-Ear-Kopfhörer auf der IFA 2019: BTW 10 von Blaupunkt

Wer hätte ahnen können, was die AirPods für eine neue Produktkategorie lostreten. Auch Blaupunkt hat jetzt einen kabellosen Bluetooth-In-Ear-Kopfhörer im Portfolio: der BTW 10 setzt auf True Wireless Stereo und ist mit Bluetooth 5.0 ausgerüstet, das für eine größere Reichweite sorgt. In den Ear-Pads ist eine Touch-Control-Bedienung eingebaut, die zur Steuerung der Musikwiedergabe und zum Annehmen von Anrufen dient. Auch der Einsatz als Freisprechanlage ist damit möglich. Und Sprachsteuerung wird ebenfalls unterstützt: Apple Siri und Google Assistant sind möglich. Die mittlerweile typische kabellose Ladeschale ist mit USB-C-Anschluss ausgestattet, verschiedene Ohrstöpsel aus Silikon bieten den passenden Tragekomfort. Erhältlich werden die Bluetooth Kopfhörer BTW 10 in Schwarz oder Weiß sein, als Erscheinungstermin wird das vierte Quartal angegeben.

© Blaupunkt / Auf der IFA 2019 zeigt das Unternehmen die Bluetooth Ear-Pods BTW 10.

 

Der neue Wischroboter Braava jet m6 von iRobot als saubere IFA 2019 Neuheit

iRobot hat seinen Wischroboter überarbeitet und zeigt mit dem neuen Braava jet m6 sein neues Modell zur Hartbodenreinigung. Der Haushaltsroboter ist mit Nasswisch- und Trockenreinigungsmodus ausgestattet und soll im Nasswischmodus Schmutz, Dreck, Küchenfett und andere klebrige Verunreinigungen sanft von versiegelten Hartböden entfernen. Die Trockenwischtücher nehmen Staub und Tierhaare durch Elektrostatik auf. Der Braava jet m6 reinigt mit einem intelligenten Muster, das Teppichböden, Möbel und andere Hindernisse erkennt und auslässt. Die Imprint-Kartographie lernt durch Künstliche Intelligenz stetig dazu und erstellt in der dazugehörigen App einen Raumplan, anhand dessen die Reihenfolge der zu reinigenden Räume festgelegt werden kann – ideal für größere Wohnungen oder Häuser, iRobot spricht von 100 m2. Der Wassertank fasst 500 Milliliter. Neben WLAN ist der Wischroboter mit den Sprachassistenten Google Assistant und Alexa ausgestattet. Der Braava jet m6 ist bereits zum UVP von 699 Euro im Handel erhältlich.

© iRobot / Der neue Wischroboter wurde für große Hartboden-Flächen konzipiert.

 

Blaupunkt zeigt Smart Home Kit SHS 100 auf der IFA 2019

Blaupunkt steigt in den Smart Home Markt mit einem Starter-Kit SHS 100 ein, das diverse typische Geräte enthält und durch seine einfache Installation glänzen soll, denn alle Komponenten sind untereinander verbunden: neben dem Tür-/Fenstersensor und einer smarten Steckdose enthält das Smart Home Set eine LED-Lampe. Eine Besonderheit ist die „Zentrale“: hierfür dient ein WLAN Smart Speaker mit Alexa Sprachsteuerung, der obendrein einen Bewegungssensor und ein Nachtlicht integriert hat. Der WLAN Smart Speaker dient auch als Sirene mit einem Alarmton oder lautem Hundegebell und ermöglicht durch das integrierte Zigbee Smart Home Protokoll, das Einbinden und Steuern weiterer kompatibler Geräte. Bedient wird alles auch per App, und das auch offline. Neben vorgefertigen Szenen können mit wenigen Klicks auch eigene Abläufe für die enthaltenen Komponenten erstellen. Das Smart Home Set SHS 100 soll im vierten Quartal erscheinen, ein Preis ist derzeit nicht bekannt.

© Blaupunkt / Das erste Smart Home Kit SHS 100 wird auf der IFA 2019 gezeigt.

 

Neue Smart Home Kameras von EZVIZ unter den IFA 2019 Neuheiten gesichtet

Das Unternehmen EZVIZ stellt zwei neue Sicherheitskameras vor, die sowohl im privaten als auch geschäftlichen Bereich zum Einsatz kommen können. Die Außenkamera C3W bietet erstmalig einen Farbnachtsichtmodus über zwei Infrarot-Strahler, zwei integrierte Scheinwerfer und eine Sirene, Zwei-Wege-Audio und macht Aufnahmen in Full-HD, die intern auf einer bis zu 256 GB großen SD-Karte abgespeichert werden können. Die nach IP67 staubgeschützte und wasserfeste Kamera kann auch als Außenbeleuchtung genutzt werden und kommt inklusive 360-Grad-Halterung.

Die zweite IP-Cam fürs Smart Home hört auf den Namen C1C PIR und ist für Innenbereiche konzipiert. Die Sicherheitskamera bietet durch passive Infrarot-Beleuchtung (PIR) eine erweiterte Bewegungserkennung, die durch das Erkennen von Temperaturschwankungen, etwa Wärme eines Einbrechers weniger Fehlalarme durch flatternde Vorhänge etc. auslösen soll. Dazu kommen 130 Grad Weitwinkel, Zwei-Wege-Audio, Micro-SD-Karten bis 256 GB und Full-HD-Aufnahmen. Ein weiterer Clou ist der enthaltene Magnetfuß, der für eine einfache Montage sorgt.

 

Diverse IFA 2019 Smart Home Neuheiten von Yale in Sicht

Die in Deutschland vor allem durch das Türschloss ENTR bekannte Smart Home Marke präsentiert auf der IFA 2019 in Berlin diverse neue Smart Home Geräte: die Indoor WiFi Camera mit Full-HD wird per WLAN eingebunden und verfügt über Bewegungserkennung, Alexa Sprachsteuerung, Micro-SD-Kartenslot, 8-m-Nachtsichtfunktion und Zwei-Wege-Audio. Das Outdoor Pendant heißt All-In-One Außenkamera und verfügt über die gleichen technischen Merkmale, ist zusätzlich jedoch wetterfest nach IP65 und mit Scheinwerfer sowie Sirene ausgestattet. Gesteuert werden beide Smart Home Kameras über die Yale View App für Android und iOS. Auch die Smart Living Reihe erhält mit Sync neue Gerät, die mit Alexa und Google Assistent Sprachsteuerung funktionieren: allen voran die Alarmanlage, die gekoppelt mit Sirene und Hue-Leuchten für akustische und visuelle Abschreckung mit rot blinkendem Licht sorgen soll. Alle Komponenten sind kabellos und werden per WLAN in die Yale Home App eingebunden, die bis zu vierzig Geräte verwalten kann. Über die integrierte Geolokalisierung kann man eine Benachrichtigung erhalten, wenn man sich aus dem Radius des Smart Home entfernt und vergessen hat, die Alarmanlage scharfzustellen. Optional sind noch ein Sync Stecker erhältlich, um daran angeschlossene Stehlampen zur Anwesenheitssimulation zu nutzen, sowie ein 3-in-1-Multifunktionsmelder, der auf Rauch, Bewegung oder Temperaturveränderungen reagiert (oder alles gemeinsam) und dann bei Bedarf Alarm auslöst.

© ASSA ABLOY / Neu von Yale Smart Living Sync: das Alarmanlagen Starter Kit inklusive Bewegungsmelder, Tür-/Fensterkontakt und Tastatur.

 

Smart Health auf der IFA 2019: der DFree Sensor bei Inkontinenz

Von Inkontinenz betroffene Personen sind eine Zielgruppe, die im Smart Health noch unterrepräsentiert ist. Das japanische Unternehmen Triple W möchte hier Abhilfe schaffen und zeigt auf der IFA 2019 das erste Wearable bei Harninkontinenz: DFree. Dieser nicht-invasive Sensor wird am Körper angebracht und ermöglicht, die Blase mittels Ultraschalltechnologie 24 Stunden am Tag zu überwachen. Mit den erfassten Daten trifft die App eine Vorhersage, wann der nächste Toilettengang notwendig sein sollte und schickt eine Benachrichtigung aufs Smartphone oder Tablet. Von DFree sollen vor allem die Menschen profitieren, die Schwierigkeiten haben, alleine zur Toilette zu gehen und diejenigen, die sich von der Inkontinenz nicht den Lebensrhythmus diktieren lassen möchten. Es gibt zwei Varianten: eine für Privatpersonen und pflegende Angehörige sowie eine für den professionellen Gebrauch in Seniorenresidenzen, Pflegeheimen und Krankenhäusern etc. Während bei erster alles über die App nutzbar ist, ist die Pro-Version an eine Cloud gekoppelt, um eine Fernüberwachung durch Ärzte, Krankenschwestern und Pfleger inklusive Analysen und Nutzung für mehrere Personen zu ermöglichen.

© Triple W Japan Inc. / Das erste Smart Health Wearable bei Harninkontinenz: DFree.

 

Noch eine IFA 2019 Neuheit von fitbit: die Bluetooth-Waage Aria Air

Die Bluetooth-Waage Aria Air kann sich mit der dazugehörigen App verbinden und so den Body-Mass-Index ausgeben. Gemeinsam mit der Herzfrequenz, dem Aktivitätsprotokoll und der Schlafqualität wird so ein ganzheitlicher Überblick über den eigenen Körper möglich. So können Gesundheitsrisiken wie Diabetes, Herzinfarktrisiko und diverse andere Erkrankungen rechtzeitig eingeschränkt werden. Auf Basis der Daten werden auch verschiedene Features abgeleitet: etwa die Erstellung eines Gewichtsmanagement-Plans, bei dem das Wunschgewicht angegeben werden kann und die App dann einen darauf abzielenden Gewichtsreduzierungsplan erstellt. Auch Daten anderer Apps können mit der fitbit-App synchronisiert werden, um ein immer detailliertes Bild zu erhalten. Als Motivator dient die Anbindung an die Fitbit-Community sowie Familie und Freunde, hier können Informationen und mehr ausgetauscht werden. Die Bluetooth-Waage soll Ende September für UVP 59,95 Euro im Handel stehen.

© fitbit / Die Bluetooth-Waage Aria Air kommt in zwei Farben.

 

ZACO, ehemals ILIFE, bringt Staubsaugerroboter A9s mit zur IFA 2019

Neu ist nicht nur der Namenswechsel: die Haushaltsroboter von ILIFE werden ab sofort unter dem Namen ZACO vertreiben. Neu ist auch der A9s Saug- und Wischroboter mit pulsierender Wischplatte. Damit soll sich auch hartnäckiger Schmutz durch Wischen entfernen lassen. Der intelligente i-Dropping-Wischtank kann zudem in drei Wasserstufen eingestellt werden und unterbricht bei Stillstand des Roboters sofort die Wasserzufuhr. Damit werden auch empfindliche Böden wie Parkett geschont. Mit der sogenannten 360° PanoView-Navigation über die eingebaute Kamera berechnet der A9s eine 3-D Karte der Umgebung inklusive Erkennung von versteckt liegenden Areas für eine gründliche Reinigung. Zusätzlich kann eine unsichtbare Wand eingesetzt werden, um bestimmte Bereiche wie die teure Ming-Vase von der Reinigung auszuschließen. Mit einer Akkulaufzeit von bis zu zwei Stunden und extra großem 600-ml-Wassertank ist der A9s auch für große Flächen geeignet. Der smarte Allround-Saug-Wisch-Roboter ist bereits zum UVP von 449 € erhältlich.

© Robovox / Der A9s Saug-/Wisch-Roboter ist das erste Modell unter neuem Namen.

 

fitbit zeigt auf der IFA 2019 die neue Smartwatch Versa 2

Die wasserfeste Smartwatch fitbit Versa 2 steckt voller Gesundheits-, Fitness- und Lifestyle-Features: allen voran dem Schlafindex, der das Schlafverhalten auf Basis von Herzfrequenz, Unruhezuständen und Wachphasen ermittelt und analysiert. Daneben bietet Versa 2 ein automatisches Aktivitäts-Tracking, Rund-um-die-Uhr-Herzfrequenzmessung, mehr als fünfzehn Übungsmodi, ein integriertes GPS-Modul sowie einen SpO2-Sensor, der Veränderungen des Blut-Sauerstoffgehalt registriert. Über das neu eingebaute und zugunsten der Privatsphäre auch ausschaltbarem Mikrofon lässt sich Sprachassistent Alexa nutzen, etwa um Smart Home Geräte zu steuern, auf Wunsch antwortet Alexa nicht sprachlich, sondern mit einer diskreten Textmeldung. Ebenfalls neu ist Fitbit Pay für flexibles Bezahlen per Smartwatch, bei dem auch Überweisungen und andere Transaktionen möglich sein sollen. Eine On-Screen-Spotify-App soll das Musikhören komfortabler gestalten, der interne Speicher soll für rund 300 Songs reichen. Auch die Displayhelligkeit wurde verbessert und der Akku soll rund fünf Tage Ausdauer bieten. Der Preis ist mit rund 200 Euro identisch mit dem Vorgängermodell.

© fitbit / Die Versa 2 Smartwatch ist die konsequente Weiterentwicklung des Vorgängers.

 

Neue GoXtreme Black Hawk PRO 4K Action-Cam auf der IFA 2019

EasyPix zeigt als IFA 2019 Neuheit die Action-Cam GoXtreme Black Hawk PRO 4K. Diese Weiterentwicklung der preisgekrönten Plus-Version bietet 60fps-Aufnahmen in echter 4K-Auflösung (3.840 x 2.106 Pixel), interpolierter 8K-Auflösung mit 15 fps oder Full HD Videos mit 120fps. Ein zwei Zoll (ca. 5 cm) großes Touch-Display, die passende App für iOS und Android sowie ein im Lieferumfang beiliegende Bluetooth-Fernbedienung ermöglichen eine einfache Bedienung. Eine überarbeitete Bildstabilisation namens Enhanced Image Stabilizer, ein zwölf Megapixel Sensor und die Verbindung per WLAN, um Videos direkt in soziale Netzwerke übertragen zu können und die Bedienung per Smartphone zu ermöglichen, sind ebenfalls an Bord. Auch unter Wasser liefert sei Aufnahmen, da sie laut Hersteller wasserdicht bis vierzig Meter sein soll. Weitwinkelaufnahmen bis zu 170 Grad sind möglich, ebenso Zeitlupe und Zeitraffer, letzteres auch mit Nachtmodus. Die Kamera soll bereits im Herbst 2019 auf den Markt kommen, ein Preis wurde derzeit nicht genannt.

© Easypix / Dem Testsieger Black Hawk+ folgt auf der IFA 2019 die Black Hawk PRO 4K.

 

Der exklusive Bier-Kühlschrank DrinkShift steht auch auf der IFA 2019

Smart Kitchen Kühlschränke, die per Videokamera den Inhalt zeigen und bei Bedarf gleich ausgehende Lebensmittel nachbestellen, kennt man bereits. In Zeiten von Craftbeer darf da ein smarter Bier-Kühlschrank nicht fehlen. Das japanische Unternehmen Shiftall Inc. hat eben diesen entwickelt. Der schick gestaltete Kühlschrank mit Holzfinish-Tür und Sichtfenster aus Sicherheitsglas fasst 14 Bierflaschen oder Bierdosen, zwölf davon verborgen im unteren Bierregal, zwei können hinter dem Display ausgestellt werden – LED-beleuchtet. Der Bier-Kühlschrank ist an die Shiftall-Cloud angebunden und informiert über den Bierverbrauch, die typische Trinkzeit sowie die noch in der Kühlung befindlichen Biere. Die Sorten kann man selbst zusammenstellen, der Kühlschrank ermittelt über Sensoren die Trinkgeschwindigkeit und informiert dann den Nachbestelldienst per WLAN, damit der kühle Gerstensaft nicht ausgeht. Der Bier-Kühlschrank soll noch 2019 auf den Markt kommen, ein Deutschlandstart ist unklar.

 

Die beiden Serviceroboter Qoobo und BOCCO Emo kommen zur IFA 2019

Das japanische Unternehmen Yukai Engineering Inc. zeigt im Japan Pavillon auf der IFA 2019 Neuheiten seiner Service-Roboter: der in zwei Farben erhältliche Qoobo ist ein 32 Zentimeter großer, runder Therapie-Roboter in Form eines Kissen mit einem steuerbaren Schwanzende. Der kuschelige Roboter soll dabei helfen, Stress zu reduzieren und die Geborgenheit und Behaglichkeit eines Haustieres bieten. Das Robo-Kissen reagiert auf Gesten: streichelt oder knuddelt man Qoobo, bewegt er seinen Schwanz und vermittelt so das Gefühl eines Lebewesens.


Der Familien-Kommunikationsroboter BOCCO Emo erinnert an einen Schneemann mit Antenne und ist eine mit Spracherkennung versehene Weiterentwicklung eines Verkaufsschlagers aus Japan. Der kleine Kerl spielt Nachrichten ab, die man an ihn sendet, gibt den Wetterbericht oder Zeitplan des Nutzers wieder und äußert über Gesten, Augenleuchten und Töne sowie in Nachrichten versendete Emojis sein aktuelles Befinden. BOCCO Emo kann auch zur Überwachung von Räumen genutzt werden und lässt sich mit diversen Samrt Home Geräten verbinden. Während Qoobo bereits in Japan erhältlich ist, wird BOCCO Emo 2020 in den Handel kommen.

© Yukai Engineering Inc. / IFA 2019 Neuheit BOCCO Emo ist ein Kommunikationsroboter für Familien.

 

Neue Smart Home Geräte von AVM als IFA 2019 Neuheiten

In Berlin wird das Unternehmen sein Heimspiel auf der IFA 2019 auch mit diversen neuen Smart Home Komponenten verstärken: die smarte LED-Lampe FRITZ!DECT 500 lässt sich über DECT verbinden und bietet neben schlichtem Weiß ein breites Spektrum an Farben zur smarten Beleuchtung im Smart Home. Gesteuert werden kann das Leuchtmittel über die App oder die Taster FRITZ!DECT 400 und den ebenfalls neuen FRITZ!DECT 440. Dieser bietet im quadratischem Design insgesamt vier Tasten sowie ein mittiges E-Ink-Display und kann zum Bedienen mehrerer FRITZ Smart Home Geräte genutzt werden, durch die mittige Temperaturanzeige und einen eingebauten Temperatursensor auch für das smarte Thermostat FRITZ!DECT 301. Das alles möchte komfortabel gesteuert werden und dafür hat AVM pünktlich zur IFA 2019 auch eine eigene App im Programm: die für iOS und Android kostenlos verfügbare FRITZ!App Smart Home bündelt alle angeschlossenen Smart Home Geräte und kann diese direkt schalten. Im Kacheldesign sind typische Informationen über Temperatur oder Beleuchtung im Start-Bildschirm einsehbar und können einfach per Drag And Drop neu angeordnet werden.

© AVM / Smarte Beleuchtung, smarter Taster und eine neue App werden auf der IFA 2019 von FRITZ zu sehen sein.

 

Neue Smart Home Modelle von Thomson At Home unter den IFA 2019 Neuheiten

Der französische Hersteller Avidsen wird in Berlin neue Modelle seiner Smart Home Range Thomson At Home präsentieren. Dazu gehören im Detail die Lens 100 Kugelkopf-Videokamera für Innenbereiche und die Lens 150 für Außenbereiche, die smarten Stecker Plug-I und Plug-O mit Alexa und Google Assistant Sprachsteuerung, die smarte Glühbirne Diane LED mit E27-Fassung, das Mikromodul Diane-2 zur Integration von herkömmlichen (Doppel-)Lichtschaltern ins Smart Home sowie die intelligenten Steuermodule Access zur Steuerung von motorbetriebenen Komponenten wie Rollläden und Jalousien sowie Guardian für Haustore und Garageneinfahrten. Abgerundet wird das Portfolio vom smarten Thermostat Calli B und smartem Raumthermostat Calli Air sowie einem Bewegungsmelder, einer Indoorsirene, einem Tür-/Fenster-Kontakt sowie einer optionalen Fernsteuerung. Die Thomson At Home Geräte benötigen keine Smart Home Zentrale, sondern werden einfach per WLAN über die kostenlose „At Home“ App eingebunden und gesteuert.

© Avidsen / Das französische Unternehmen ergänzt zur IFA 2019 seine Thomson At Home Smart Home Range um viele Modelle.

 

Bluetooth In-Ear-Kopfhörer von Huawei: FreeBuds 3 als IFA 2019 Neuheit?

Der Trend zum kabellosen In-Ear-Kopfhörer ist weiterhin ungebrochen und alle Hersteller möchten hier mit Innovationen glänzen, um Kunden zu überzeugen. In einer geheimnisvollen Twitter-Nachricht hat jetzt auch Huawei angekündigt, die FreeBuds 3 auf der IFA 2019 zu präsentieren. Neben einem gezeigten Case im neuen runden Design liegt der Fokus hier jedoch auf in den Kopfhörern integrierten Kirin-Chips, die laut Hersteller für ein völlig neuartiges Audioerlebnis sorgen sollen. Zudem könnte es mit den integrierten Chips möglich werden, direkt einen Sprachassistenten in den Kopfhörern zu integrieren. Kommt da passend zum Harmony OS vielleicht noch ein neuer Sprachassistent von Huawei auf uns zu? Da Samsung mit Bixby und Microsoft mit Cortana nicht wirklich Fuß fassen konnten, wäre es auch für Huawei schwierig, neben den drei Großen Alexa, Google Assistant und Siri zu bestehen, auch wenn man hier die Kraft des asiatischen Marktes nicht unterschätzen darf.
UPDATE: Huawei hat die FreeBuds 3 gezeigt, statt eigenem Sprachassistent sind hier Noise Cancelling, also automatische Geräuschunterdrückung, und Bluetooth 5.1 an Bord. Erscheinen sollen die In-Ear-Kopfhörer im Oktober 2019, ein Preis wurde nicht genannt.

© Huawei / Neue Kopfhörer dürften sicher sein, genaue Details folgen erst wenn die IFA 2019 begonnen hat.

 

AVM zeigt drei neue Fritz!Box Modelle mit WiFi 6 und eines mit 5G als IFA 2019 Neuheiten

Auch das Berliner Unternehmen AVM wird selbstverständlich die IFA 2019 beehren. Mit im Gepäck haben sie so einige FRITZ!Box Router, die den Wi-Fi 6 Standard (IEEE 802.11 ax) inkludieren sollen. Das soll deutliche Geschwindigkeitsvorteile im Gegensatz zu Wi-Fi 5 bringen und in Netzwerken mit vielen Nutzern höhere Datenraten ermöglichen. Die neue Fritz!Box 5550 für Glasfaser kommt mit 2.400 GBit/s im 5-GHz-Band sowie bis zu 600 MBit/s im 2,4-GHz-Band sowie 2,5-GBit/s-LAN-Port und DSL-Option für die hausinterne Weiterleitung. Das Schwestermodell 5530 für Glasfaser verfügt zusätzlich über eine DECT-Basis zum Anschließen von Telefonen und Smart Home Geräten. Dann kommt noch die Fritz!Box 6660 Cable für den Gigabit-Kabelanschluss, die DOSCIS 3.1 und 3.0 unterstützt und damit in allen deutschen und europäischen Kabelnetzen genutzt werden kann. Auch diese verfügt über die Merkmale der Fritz!Box 5550. Neu ist auch die Fritz!Box 6850 5G, bei der der Name Programm ist, da dieser Router einen 5G/4G(LTE)-SIM-Kartenslot besitzt, mit dem im Mobilfunknetz Geschwindigkeiten von bis zu 2 GBit/s erreicht werden können. Paralleles DSL ist nicht möglich, sodass hier das WLAN-Signal ausschließlich über Mobilfunk bereitgestellt wird.

© AVM / Neben Premieren für Smart Home Komponenten sollen auch Wi-Fi 6 Router auf der IFA 2019 zu sehen sein.

 

August 2019
 

Neue Lautsprecher von Sonos werden auch auf der IFA 2019 gezeigt

Nun möchte auch Sonos im Markt der tragbaren Bluetooth Lautsprecher mitmischen: mit dem Sonos Move soll das erste eigene Modell mit Bluetooth erscheinen. Der Look entspricht dem gewohnten Sonos Design, neu ist neben einer großen Griffmulde zum einfachen Tragen ein ziemlich großer Bereich unter dem Speaker, der als Standfuß dient und vermutlich den Akku beherbergen wird. Insgesamt sechs Mikrofone sollen für die Aktivierung der integrierten Sprachassistenten Alexa und Google Assistant zur Verfügung stehen, eine harmonisch passende Dockingstation zum Aufladen soll ebenfalls enthalten sein, alternativ ist ein USB-C Eingang nutzbar. Das zweite voraussichtlich auf der IFA 2019 zu sehende Modell ist der One SL, dieser wird vermutlich den jetzigen Play:1 ablösen und eine Art Einstiegsmodell ohne integrierten Sprachassistenten sein. AirPlay 2 wird wohl mit an Bord sein. Preise sind derzeit nicht bekannt.
Update: auf der IFA zeigte Sonos nun den Move für unterwegs, ab Ende September 2019 für UVP 399 Euro erhältlich, den Sonos One SL, der ohne Mikrofone und damit ohne Sprachsteuerung für UVP 199 Euro kommen soll, sowie den Sonos Port, quasi Nachfolger des Sonos Connect, der Mitte September für UVP 449 Euro kommen soll.

© Sonos, Foto-Leak: WinFuture / Die zwei Modelle Move, hier im Bild, und One SL sollen auf der IFA 2019 zu sehen sein.

 

Homee zeigt auf der IFA 2019 neue Verbindung von Smart Home und Energiemanagement

Homee, die modular aufbaubare Smart Home Zentrale möchte auf der IFA 2019 mit einem neuartigen Konzept glänzen: Smart Home und autarke Energieerzeugung sollen mit Homee vereint werden. Unter dem Motto „Smartes Energiemanagement“ zeigt das Stuttgarter Unternehmen ein Balkonkraftwerk (Mini-PV), das sich über Homee mit den heimischen Stromverbrauchern verbinden lassen soll. Und mehr: Homee soll als virtueller Bewohner agieren, der unter anderem dafür sorgen kann, dass der gerade benötigte Strom für Standby-Geräte komplett aus selbst erzeugter Sonnenenergie geholt wird. Überschüssig produzierter Strom könnte dann zum Aufladen des Staubsaugerroboters oder Einschalten der Spülmaschine genutzt werden. Damit würde nicht nur die derzeitige Klimawandel-Diskussion beachtet werden, sondern auch der Komfort des Internet Of Things. Und da die verschiedenen Module von Homee praktisch sämtliche Smart Home Protokolle abdecken, wäre auch eine Vernetzung vieler erhältlicher Komponenten möglich.

© Codeatelier / Mit Homee kann man die verschiedenen Smart Home Protokolle unter einen Hut bringen.

 

LG Rollable OLED, der rollbare Smart TV kommt nach der IFA 2019 auch nach Deutschland

Er war einer der Stars auf der CES 2019: der Smart TV mit OLED Display von LG, den man nach Gebrauch einfach wie eine Leinwand automatisch einrollt und lediglich noch eine kleine Soundbar-ähnliche Box stehen hat. Nun gab das südkoreanische Unternehmen bekannt, dass der rollbare Fernseher auch in Deutschland verkauft werden wird. Auf der IFA 2019 wird man das hübsche Stück Technik namens LG Signature OLED TV R daher auch zu sehen bekommen. Der Clou: Der Fernseher kann auch mitten im Raum stehen, da er sich selbst stabilisiert. Neben dem nur drei Millimeter schmalen OLED Display mit 65 Zoll (164 cm) Bildschirmdiagonale und 4K kommt auch Dolby Atmos zum Einsatz. Die Lautsprecher stecken in der Box. Eine Besonderheit: die Fernseher-Leinwand lässt sich auch nur teilweise ausfahren, um etwa auf rund zwanzig Zentimetern Höhe Steuerelemente nutzen zu können: hier können Wetterinfos oder Fotos angezeigt werden sowie Bedienelemente zur Steuerung von Musikgenutzt werden. Alles wirkt hochwertig und laut LG sollen mindestens 50.000 Ein- und Ausfahren der OLED Leinwand kein Problem sein.

© LG / Der rollbare OLED-Fernseher kommt auch nach Deutschland.

 

Eara SkyPods als AirPods Alternative unter den IFA 2019 Neuheiten

Als die AirPods vorgestellt wurden, lachte das Internet ob der merkwürdigen Erscheinungsform am Ohr. Jetzt sind sie DER Verkaufsschlager von Apple. Eigentlich perfekt, wenn da nicht der kurze Verbindungsweg zwischen Quelle und Kopfhörer wäre. Apple selbst hält sich bei den Specs für den AirPods 2 bedeckt und spricht nur von Bluetooth, in diversen Teardowns fanden die Tüftler ein 5.0-Modul. Das Unternehmen 4smarts nutzt diese Wissenslücke und präsentiert auf der IFA 2019 die Eara SkyPods, kabellose In-Ear-Kopfhörer mit HD Audio-Sound und Bluetooth 5.0. Vorteil: die Reichweite von Bluetooth 5.0 ist im Gegensatz zu 4.2 LE wesentlich größer, der Hersteller spricht von bis zu 30 Metern. So kann das Smartphone auch mal im Nebenraum bleiben, ohne dass die Verbindung abbricht. Ebenfalls dabei: eine Lade-Aufbewahrungsschale, mit der nach zwei Stunden Laden rund 3,5 Stunden Laufzeit möglich sein sollen oder gekoppelt daran rund siebzehn Stunden. Eines der Hauptargumente für die SkyPods dürfte für viele der Preis sein: mit einer UVP von 59,99 Euro liegen sie weit unter dem Original. In einigen Online-Shops, welche die Bluetooth Kopfhörer als Pre-Order anboten, waren sie auch schon nach kurzer Zeit ausverkauft. In den Handel sollen sie offiziell im September kommen, rechtzeitig zur IFA 2019.

© 4smarts / Die SkyPods sind mit Bluetooth 5.0 ausgestattet und kommen für rund 60 Euro mit Lade-Etui und Nackenband.

 

Hama zeigt 2-in-1 Bluetooth Lautsprecher Neuheit Soundcup-D auf der IFA 2019

Bluetooth Lautsprecher sind neben Smart Speakern weiterhin ein boomender Markt. Hama hat daher seine Designer an neue Konzepte gesetzt, um etwas Neues zu erschaffen. Das Ergebnis: Soundcup-D, der erste teilbare 2-in-1-Lautsprecher. Als True Wireless Stereo Lautsprecher lässt er sich mittels eines Klicksystems in zwei Hälften teilen und kann dann frei im Raum platziert werden, um etwa echten Stereo-Sound mit jeweils zehn Watt Ausgangsleistung zu genießen, gekoppelt also 20 Watt. Geteilt können die beiden Speaker auch jeweils separat mit verschiedenen Quellen geteilt werden, um etwa in zwei Räumen zwei verschieden Playlists abzuspielen. Enthalten sind auch zwei Lithium-Ionen-Akkus, damit jede Hälfte per Akku betrieben werden kann. Die enthaltene, abnehmbare Silikonhülle mit Hängeöse macht den Bluetooth Lautsprecher wasserdicht und ist damit auch für Outdoor, Dusche und Strand geeignet. Als UVP gibt Hama für den rund 745 Gramm schweren Speaker 79,99 Euro an.

© Hama / Der Bluetooth-Lautsprecher Soundcup-D lässt sich teilen und als Stereo-Set oder zwei separate Speaker nutzen.

 

Neue Wearables von Garmin unter den IFA 2019 Neuheiten

Bereits kurz vor der IFA 2019 bietet Garmin Nutzern der Forerunner 245 Music, Forerunner 645 Music, Forerunner 945, fēnix 5 Plus, vivoactive 3 Music und MARQ die Möglichkeit, erstmals auch Amazon Music auch auf einer Smartwatch zu verwenden. Songs und Playlists können dabei auch auf die Smartwatch zum Offline-Hören heruntergeladen werden. Interessant wird es dann auf der IFA. Laut einem Leak dürfte Garmin insgesamt sechs neue Modelle im Gepäck haben: die Venu soll eine Art Mischung aus Smartwatch und Fitnesstracker sein, die auch Liegestütztraining aufzeichnen kann und viele Aktivitätstrackings-Funktionen bieten soll. Vivoactive 4 und 4s sind typische Smartwatches, die mit umfangreichen Digital Health Features samt Herzfrequenzsensor, Aktivitätstracking, NFC für bargeldlose Zahlung und einem großem Speicher zum Downloaden für Musik aufwarten soll. Vivomove Style macht seinen Namen alle Ehre und bietet ein schickes Design im klassischen Ziffernblattstyle. Daneben stecken voraussichtlich diverse Gesundheitsüberwachungs-Möglichkeiten wie das Messen von Stresslevel und Herzfrequenz und mehr im Wearable. Den Abschluss der IFA 2019 Neuheiten sollen dann die Vivomove 3 Sport und 3s Modelle machen: ebenfalls mit analogen Ziffernblatt, das jedoch zusätzlich durch ein LE-Display zum Anzeigen zahlreicher Features ergänzt werden soll.

© Garmin / Amazon Music ist bereits jetzt auf Garmin Wearables verfügbar, neue Smartwatch Modelle sind auf der IFA 2019 zu sehen.

 

LG zeigt das neue Outdoor-Display Signage 55XE4F auch auf der IFA 2019

Auf der IFA 2019 wird LG wahrscheinlich auch das neue Outdoor-Display Signage 55XE4F im Gepäck haben. Das speziell für den Außeneinsatz konzipierte Display soll aufgrund der Helligkeit von 4.000 cd/m2 bei jedem Wetter vom hellen Sonnenschein bis zum bewölkten Regenabend die Bildqualität bekannter Smart TV und Monitore bieten. Es ist wetterfest, hält Temperaturen von -30 °C bis +50 °C Stand und bietet eine Conformal Coating Schutzbeschichtung, die vor Staub schützt. Zusätzlich ist das Display IK10-zertifiziert, damit es bei Einschlägen durch größere Objekte keinen Schaden nimmt, und mit QWP-Technik ausgestattet, damit die Inhalte auf dem Display auch für Träger von Sonnenbrillen erkennbar bleiben. Somit ist das Outdoor-Display ideal für Hotel und Gastronomie geeignet, um etwa die Speisekarte digital außen anzuzeigen, oder prädestiniert als Werbefläche für Einzelhändler jeder Coleur. Die auf dem Display dargestellten Inhalte können per Web-Interface oder Smartphone-App auch aus der Ferne in Echtzeit angepasst und gewartet werden. Die Displays können als Einzelfläche oder im Verbund aufgestellt oder an der Wand montiert werden.

© LG / Das Signage Outdoor-Display ist eine Ganzjahres-Lösung für den Einsatz im Freien.

 

Misfit zeigt kurz vor der IFA 2019 Vapor X als eine der Neuheiten

Auch das zu Fossil gehörende Unternehmen Misfit hat schon eine seiner Neuheiten zur IFA 2019 im Vorfeld präsentiert: die Vapor X ist mit nur 43,2 Gramm Gewicht eine besonders leichte Smartwatch, die aus einer mattierten Aluminiumlegierung besteht und ein neuartiges Sport Strap Uhrenband bietet, das besonders komfortabel sein soll. Die Smartwatch ist durch WearOS by Google kompatibel mit iOS und Android, verfügt über einen integrierten GPS-Sensor, einen Musik-Player, der auch ohne Smartphone-Anbindung funktioniert, einen Herzfrequenzsensor sowie die Möglichkeit, mit Google Pay zu zahlen. Weitere Specs: Snapdragon Wear 3100 Prozessor, 4 Gigabyte Speicher, Wasserbeständigkeit bis zu 30 Metern und 42 Millimeter Gehäuse-Durchmesser mit 1,19 cm AMOLED-Display. Über den neu integrierten Lautsprecher lassen sich Telefonate ab sofort auch direkt über die Uhr führen oder Anfragen an den Google Assistant wiedergeben. In den USA ist die Uhr bereits für 280 US-Dollar UVP erhältlich.

 

HAMA zeigt auf der IFA 2019 drei Kopfhörer Neuheiten mit Sprachsteuerung

Hama bringt zur IFA 2019 insgesamt drei neue Bluetooth-Kopfhörer mit Sprachsteuerung auf den Markt. Neben zwei In-Ear-Modellen namens Voice Neck und Voice Sport ist das auch ein Over-Ear-Kopfhörer mit dem Namen Voice. Die 40 bzw. 20 Gramm leichten In-Ear-Modelle kommen mit Metallgehäuse, Voice Neck wie der Name vermuten lässt mit Nackenbügel, Voice Sport mit ergonomisch geformten Ohrbügeln, die auch beim Joggen sicher sitzen sollen. Mit der integrierten Fernbedienung können die Sprachsteuerung aktiviert und Telefonate angenommen werden und je nach gekoppeltem Gerät auch die Musikwiedergabe gesteuert werden. Das On-Ear-Modell Voice bietet weiche Polsterung für mehr Komfort und soll unerwünschte Außengeräusche reduzieren. Als Sprachassistent wird der im Smartphone-Betriebssystem aktivierte genutzt, also Siri oder Google Assistant. Damit kann man dann mal eben eine WhatsApp Message verschicken oder auch den Wetterbericht abfragen. Alles wie gewohnt. Alle drei Bluetooth-Kopfhörer mit Sprachsteuerung sollen Anfang September rechtzeitig zur IFA 2019 im Handel erhältlich sein: Voice Neck für UVP 39,99 Euro, Voice Sport für UVP 29,99 Euro und Voice für UVP 59,99 Euro.

© Hama / Zwei In-Ear-Modelle (hier der Voice Sport) und ein On-Ear-Kopfhörer mit Sprachsteuerung kommen zur IFA 2019.

 

ABUS zeigt erstmals auf der IFA 2019 Neuheiten fürs Smart Home

Erstmals wird das für Sicherheit bekannte, deutsche Unternehmen ABUS auf der IFA 2019 neue Smart Home Produkte vorstellen. Laut einer Verbraucherumfrage gehört ABUS zu den Top-Marken bei Alarmanlagen, das Motto zur IFA heißt vielleicht deshalb #SecuredOrNothing. Unter den vernetzten Sicherheitslösungen für zuhause und unterwegs werden neben dem bekannten, per Bluetooth entriegelbarem Fahrradbügelschloss SmartX auch ein modulares 3-in-1-Sicherheitssystem zur Gebäudeautomation (Alarm, Zutrittskontrolle, Videoüberwachung) sowie eine kabellose Akku-Kamera mit Langzeit-Akku und Basisstation mit eigenem WLAN-Signal für eine flexiblere Überwachung von privaten Außenbereichen sein. Wie von ABUS gewohnt, dürfte die Kamera über ein wetterfestes Gehäuse bis zu IP67 und Schutzklasse IK10 gegen Vandalismus verfügen. Details erfahren wir auf der IFA in Berlin.

© ABUS / ABUS ist erstmals mit seinen Neuheiten auf der IFA 2019 präsent, darunter eine Akku-Outdoorkamera.

 

Präsentiert LG auf der IFA 2019 ein klappbares Smartphone mit Dual-Display?

Auf YouTube tauchte kürzlich ein mysteriöses Video des südkoreanischen Herstellers LG Electronics auf. Das mit „Get the Game On with LG Mobile at IFA 2019“ betitelte Video zeigt in knapp zwanzig Sekunden ein Game in Pixeloptik. So weit, so unspektakulär. Die Spielfigur sammelt nacheinander einen Spielecontroller und dann eine Kamera. Das könnte ein Hinweis darauf sein, dass sich das Smartphone auf Gaming und Foto/Video konzentrieren wird. Interessant wird es erst dann: als die Spielfigur auf der linken Seite des Displays angekommen ist, springt es in ein zweites Display, das direkt daneben aufklappt wurde und eine Art Routenplanung zeigt. Da beide Screens mit einer Umrandung versehen sind, scheint es sich hierbei nicht um ein Foldable, also faltbares Smartphone wie das Galaxy Fold zu handeln, sondern eher um ein klappbares Smartphone. Damit positioniert sich die IFA 2019 in Berlin einmal mehr als Präsentationsplattform für neue Smartphones.

 

Philips WelcomeEye Video-Gegensprechanlage wird zur IFA 2019 um eine Akku-Variante ergänzt

Der Internet Of Things Spezialist Avidsen bringt zur IFA 2019 nach Berlin eine neue Variante der WelcomeEye Gegensprechanlagen mit Videofunktion mit. Das nach IP44 wetterfeste Link-Kommunikationssystem verfügt über einen internen Speicher (SD-Karte mit 32 GB), ist batteriebetrieben und soll im ersten Quartal 2020 zum UVP von 199 Euro erhältlich sein. Durch den Einsatz des Akkus statt Stromverbindung soll sie sich noch einfacher installieren lassen als die verdrahtete Version WelcomeEye Connect. Wie die Connect-Variante wird die Gegensprechanlage per WLAN verbunden und über eine App oder Sprachsteuerung via Alexa oder Google Assistant gesteuert. Enthalten ist neben einer Weitwinkelkamera mit 1080p Auflösung, aktiver Geräuschunterdrückung, Infrarot-Nachtsichtmodus zur Überwachung und Videotelefonie (etwa mit Postboten). Die Verknüpfung mit Philips Hue Lampen, zum Beispiel bei Bewegung im Eingangsbereich, ist ebenfalls möglich.

© Avidsen, Philips / Nach der verdrahteten Variante Connect folgt zur IFA 2019 die drahtlose Link Version von WelcomeEye.

 

 

Juli 2019

 

Blick in die Glaskugel: das erwartet uns an Neuheiten auf der IFA 2019

Zunächst einmal werden sicherlich diverse neue Smartphones für das 5G-Netz präsentiert, die IFA hat sich da in den letzten Jahren als gute Plattform für den einen oder anderen Hersteller erwiesen. Ein großes Thema dürfte zudem die Nachhaltigkeit sein, in Zeiten von „Fridays For Future“ rückt dieses wichtige Thema immer mehr in den Vordergrund bei Kaufentscheidungen, worauf die Hersteller direkt reagieren werden – das wird sich unter anderem in einem reduzierten Verbrauch wichtiger Ressourcen wie Energie, Wasser und Zeit oder auch der Nutzung von hochwertigen Materialien zeigen. Positiver Nebeneffekt: die höheren Anschaffungskosten für Smart Home Komponenten amortisieren sich durch ausgefeilte Sparmaßnahmen nach noch kürzerer Zeit.

Der Aspekt Gesundheit wird über mit neuen Funktionen versehene Fitnesstracker sowie Smartwatches ebenfalls in den Vordergrund rücken. In Sachen Künstliche Intelligenz erwarten wir keine signifikanten Sprünge, aber Verfeinerungen der Algorithmen sollten neue Möglichkeiten offenbaren, auch im Bereich Robotics, wie der bereits letztes Jahr auf der IFA gezeigte CLOi SuitBot Serviceroboter zeigt. Gleiches gilt für die Vernetzung von Geräten im Smart Home und die Möglichkeit der Sprachsteuerung, hier dürfte es mehr mögliche Kommandos und Reaktionen auf vorherige Sprachbefehle geben. Das wird sich auch auf die Nutzbarkeit der Apps für Smart Home Geräte auswirken. Und zu guter Letzt dürften wir in Sachen Design innovative Geräte sehen, denn das Aussehen technischer Komponenten ist Konsumenten heute ebenso wichtig wie die Funktionalität.

© LG / CLOi SuitBot Serviceroboter

 

Signify zeigt als IFA 2019 Neuheit Philips Hue Leuchten mit Bluetooth und eigener App

Signify bzw. Philips Hue, die Nummer Eins für smarte Beleuchtung im Smart Home, erweitert dieses Jahr rechtzeitig zur IFA 2019 alle neuen Leuchten um Bluetooth-Funktionalität, und das zusätzlich zu Zigbee. Vorteil für Neukunden: sie können mit den Bluetooth Leuchten und einer neuen, dazugehörigen Bluetooth App auch ohne die Hue Bridge smarte Leuchten in einem Raum installieren und dann bei Gefallen eine Bridge dazu kaufen, um alle übrigen Funktionen von Hue wie mehr Räume, Anbindung an Apple Homekit, Nutzung der Lampen von unterwegs zu nutzen. Sprachsteuerung ist bei der reinen Bluetooth-Variante ebenfalls möglich, Alexa funktioniert bereits, der Google Assistant soll später auch folgen. Die spezielle kostenlose App bietet viele vorprogrammierte Szenen und kann bis zu zehn Leuchten in einem Raum verwalten. Die Preise der Hue Leuchten bleiben laut Hersteller identisch, Interessierte müssen lediglich darauf achten, dass das Bluetooth Logo auf der Verpackung ist.

Foto: Marc Zander / Die neuen Hue Leuchten kommen mit Bluetooth und Zigbee.

 

Neuheit zur IFA 2019 von Beurer: das Meeresklimagerät Maremed

Das Meeresklimagerät Maremed von Beurer möchte mit Hilfe von Spezialsalz für ein naturidentisches Meeresklima zuhause sorgen. Das soll vor allem für Asthmatiker und Heuschnupfen-Allergiker eine Wohltat sein. Und so funktioniert es: ein Lüfter saugt die Luft an und lässt Salzwasser zirkulieren. Durch diese stetige Bewegung entsteht eine Mineralisierung und Keimfreiheit der Luft. Eine zusätzlich verbaute UVC-Leuchte filtert bis zu 99,9 Prozent der Keime aus der Luft und imitiert die Sonnenstrahlung. Über einen Ionisierungskamm wird zusätzlich die Luft ionisiert. Auf einem Touchdisplay mit Timeranzeige sind drei Befeuchtungsstufen wählbar, zusätzlich wird der Wasserstand angezeigt und darauf hingewiesen, wenn die Leuchte oder der Filter gewechselt werden sollte. Maremed ist für Raumgrößen bis 50 Quadratmeter ausgelegt und kommt mit zwei Vorfiltern, einem Wasserfilter und dem Maremed Spezialsalz aus natürlicher Herkunft – eine Flasche des speziell für Beurer hergestellten Salzes reicht laut Hersteller für rund drei Monate. Wer jetzt befürchtet, sein edler Boden könnte durch die Verneblung unschöne Salzablagerungen bekommen, der wird von Beurer beruhigt, denn diese soll es nicht geben. Geben wird es jedoch einen Nachtmodus, der bei dunklem, ausgeschaltetem Bedienpanel extra leise arbeiten soll, damit man auch im Schlafzimmer nicht auf Meeresklima verzichten muss. Das Meeresklimagerät soll für 349 Euro UVP in den Handel kommen.

Foto: Marc Zander / Das Meeresklimagerät Maremed funktioniert mit Spezialsalz, Luftfilterung und UVC-Licht.

 

Panasonic zeigt als IFA 2019 News transparenten Fernseher und Smart TV Neuheiten

Da TV Geräte laut Panasonic nicht unbedingt zu den hübschesten Gegenständen in der Wohnung oder dem Haus gehören, hat man sich mal gmeinsam mit Vitra Gedanken gemacht, wie man diese elegant ins Mobiliar integrieren könnte. Das Ergebnis ist eine Vitrine mit transparentem OLED-Fernseher, der erst bei Nutzung sichtbar wird – dann allerdings am besten vor einem gleichfarbigen Hintergrund, die Skyline auf dem Bild dient nur der Veranschaulichung. Die gesamte Technik ist dabei im Holzrahmen verborgen. Damit nicht genug: zur IFA 2019 widmet sich Panasonic den in Smart TVs verbauten Apps. So wird man als erster Hersteller mit der integrierten HD+ HbbTV Operator App Kunden die (kostenpflichtige) Nutzung von HD-Empfang privater Sender und Mediatheken noch einfacher machen: über die normale Guide-Taste können dann alle Sendungen, die ein TV Icon haben einfach neugestartet und ab Anfang gesehen werden. Eine Suche nach Genres oder eigenen Suchbegriffen macht das Finden von verpassten Inhalten senderübergreifend noch einfacher. Damit entfällt eine zusätzliche Set-Top-Box oder ein CI+/HD+ Modul, da die App alle Funktionen integriert hat. In Zusammenarbeit mit Netflix gibt es zudem bei kommenden Panasonic OLED Smart TV den neuen Netflix Calibrated Mode, der das Bild wie auf den speziell kalibrierten Studio-Monitoren in den Post-Productions-Studios erscheinen lassen soll.

Foto: Marc Zander / Panasonic zeigt den Prototypen eines transparenten Fernsehers, der in eine Vitrine integriert ist.

 

JURA präsentiert zur IFA 2019 eine neue Version des Kaffee-Vollautomaten ENA 8

Das schweizerische Unternehmen Jura überarbeitet pünktlich zur IFA 2019 seinen Verkaufsschlager, den Luxus-Kaffeevollautomaten ENA 8. Die verbesserte Künstliche Intelligenz lernt über einen speziell entwickelten Algorithmus anhand der Nutzung die Kaffeevorlieben noch besser kennen und passt den Startscreen darauf an. Über das 2,8 Zoll Touchdisplay sind jetzt insgesamt zwölf Kaffee-Spezialitäten abrufbar, darunter neu: Cortado und Caffè Barista. Wer nicht gern klickt, der kann über die J.O.E. App die Premium-Kaffeemaschine auch per Sprachbefehl steuern – inklusive Anpassung der Temperatur, Kaffeestärke, Milch- und Wassermenge und Tipps zur Pflege. Neu unter den Sprachassistenten ist Apple’s Siri und die Möglichkeit, die ENA 8 per AppleWatch zu bedienen. Erhältlich ist das Modell 2.0 in den Farben Metropolitan Black oder als aufwändig handwerklich produzierte Variante mit massivem, drei Millimeter starkem Aluminium pünktlich zur IFA 2019 im September zur unverbindlichen Preisempfehlung von 1.499 Euro.

© Jura / Der Kaffee-Vollautomat ENA8 kommt mit einigen, feinen Neuerungen.

 

Shiftphones ergänzt sein Portfolio zur IFA 2019 mit dem All-In-One-Device SHIFTmu

Nicht ganz neu, aber topaktuell in Sachen Zeitgeist: Shift Smartphones. Die modular aufgebauten Smartphones (insgesamt 13 tauschbare Module) werden in einer kleinen Manufaktur im Norden von Hessen unter ökologischen Gesichtspunkten produziert. Insgesamt zehn Modelle in verschiedenen Größen stehen zur Wahl, deren Ausstattung sich sehen lassen und durchaus mit den Topmodellen namhafter Hersteller messen kann. Die Überschüsse aus den Verkäufen werden zu einem Großteil in soziale Projekte investiert. Zusätzlich werden benutzte Shiftphones bei Rückgabe je nach Zustand vergütet. Dem sympathischen Gründer Carsten Waldeck nimmt man sein ehrliches, soziales Engagement sofort ab. Soviel Nachhaltigkeit ist schon eine Meldung wert, doch als IFA 2019 Neuheiten Blog interessieren uns News. Die präsentiert Shift im September in Berlin: Das SHIFTmu wird ein Smartphone mit modernen Funkstandards wie 5G oder FUNC (free universal network connection), was eine schnellstmögliche Konnektivität verschiedener Komponenten gewährleisten soll. Sprich: das Smartphone kann um FUNC-kompatible Komponenten wie einen Tablet-Screen (LAPSCREEN oder uScreen-Standard), Keyboard oder Monitor erweitert werden und wird damit zum weltersten Personal-Computing-Smartphone. Ein optional erhältlicher Hub ermöglicht bei Bedarf die kabelgebundene Kommunikation über USB-C und lädt gleichzeitig die angeschlossenen Geräte. Eine ebenfalls erhältliche LED-beleuchtete Fullsize-Tastatur dient gleichzeitig als Powerbank und USB-C-Hub. SHIFTmu ist bereits im Vorverkauf auf der Shift Webseite erhältlich.

© Shift / Das SHIFTmu Smartphone kann durch Hub. Keyboard, Tablet-Monitor zum All-In-One-Device erweitert werden.

 

Samsung zeigt zur IFA 2019 SmartThings SmartHub V3 und passende Smart Home Geräte

Der SmartHub V3 für SmartThings ist als eine der IFA 2019 Neuheiten ab September endlich in Deutschland frei für rund 90 Euro erhältlich. Damit wird es möglich, rund dreißig in Deutschland verbreitete Smart Home Geräte verschiedenster Hersteller mit SmartThings zu bedienen – und das über Smartphone, Tablet, den Family Hub Kühlschrank oder das Smart TV. Hier lassen sich Szenen erstellen, . Als Schnittstellen stehen Zigbee 3.0, Z-Wave und Bluetooth LE bereit. Selbstverständlich darf Sprachsteuerung nicht fehlen, hier setzt Samsung auf den eigenen Bixby, ist jedoch auch mit Alexa und dem Google Assistant kompatibel. Der Hub wird einfach per WLAN oder LAN-Kabel mit dem im Smart Home vorhandenen Router verbunden. Alternativ steht nach der IFA 2019 im September ein WiFi-Router mit eingebautem Hub, Mesh WLAN und selbstoptimierendem Bandbreitenmanagement direkt von Samsung zur Verfügung: der WiFi Hub für rund 140 Euro. Fürs Smart Home bringt Samsung ebenfalls im September einen Bewegungssensor, eine intelligente Steckdose, einen Button mit drei programmierbaren Szenen (1x klicken, 2x klicken, lange klicken), einen Wasserstandsensor und einen multifunktionalen Sensor bereit. Letzterer kann als Tür-/Fensterkontakt und zur Überwachung der Temperatur genutzt werden. Die Sensoren und der Button sollen rund 30 Euro pro Stück kosten, die Steckdose rund 45 Euro.

© Samsung, Foto: Marc Zander / Mit SmartThings können kompatible Smart Home Geräte per Smartphone, Kühlschrank oder Smart TV bedient werden.

 

Diverse IFA 2019 Neuheiten fürs Smart Home von TP-Link

TP-Link zeigt auf der IFA 2019 in Berlin diverse neue Produkte fürs Smart Home: da wären zum einen mit KL50 (softes Weiß) und KL60 (warmes goldfarbenes Licht), zwei smarten, dimmbaren WLAN-Leuchten im echten Retro-Glühbirnen-Look. Neben der Steuerung per Kasa Smart App werden sie auch per Sprachsteuerung über Alexa und den Google Assistant bedienbar sein und sind kompatibel mit IFTTT. Der Lichtstreifen KL430 komplettiert die neue smarte Beleuchtung von TP-Link und ist primär für Kunden gedacht, die gerne mit Licht im Raum kreativ gestalten. Die neue intelligente Steckdose Eaztab P10 ist auf mehr Kompaktheit getrimmt, um nicht darunter liegende Steckdosen zu verdecken und beherrscht die Funktionen der bereits erhältlichen TP-Link Zwischenstecker wie Stromverbrauchmessung in der App. Den Abschluss machen Sicherheitskameras, das Modell KC115 kommt mit SD-Karten-Steckplatz, um Aufnahmen direkt im Gerät speichern zu können. Das Modell DC100 ist hingegen auf die Montage an der Decke ausgelegt.

© TP-Link / Die smarten Retro-Leuchten erinnern optisch an alte Zeiten, stecken jedoch voller neuer Technik.

 

SmartLock für Mehrfamilienhäuser: Nuki Opener als IFA 2019 Neuheit

Nach den Präsentationen des Nuki SmartLock 2.0 auf der IFA 2018 kommt der österreichische Hersteller mit der nächsten Neuheit zur IFA 2019: Nuki Opener ist eine SmartLock Lösung für den schlüssellosen Zutritt zu Mehrfamilienhäusern. Das kleine Smart Home Gadget nutzt dafür bestehende (und kompatible) Gegensprechanlagen, steuert den Türsummer an und soll in nur fünfzehn Minuten ohne Schrauben, Bohren oder Löten installiert sein. In der Nuki App ist für alle unterstützten Gegensprechanlagenmodelle eine detaillierte Anleitung vorhanden. Über die Nuki App kann aus der Ferne auf die Öffnen-Funktion der Gegensprechanlage zugegriffen werden, um etwa dem Paketboten oder Kindern die Eingangstür zum Treppenhaus zu öffnen. Ist die eigene Haustür mit einem Nuki SmartLock 2.0 ausgestattet, kann dann auch diese geöffnet werden. Die Ring To Open Funktion erkennt autorisierte Nutzer automatisch und betätigt den Buzzer direkt beim Druck auf den Klingelknopf. Ein Dauermodus ist für Unternehmen und Ferienappartementvermieter interessant, da hier für fest definierte Zeiten der Öffner direkt beim Klingeln aktiviert werden kann, auch ohne die Nuki App. Nuki Opener soll ab September verfügbar sein. Auch für das SmartLock 2.0 gibt es eine Neuerung: das SmartLock unterstützt jetzt auch Apple HomeKit und kann damit über Siri sprachgesteuert werden und über die HomeKit App verwaltet werden.

© Nuki / Nach dem SmartLock fürs Einzelhaus präsentiert Nuki in Berlin Nuki Opener, die smarte Lösung für Mehrfamilienhäuser.

 

True Wireless Kopfhörer von Philips: eine der Audio Neuheiten zur IFA 2019

Philips bringt als IFA 2019 Neuheit eigene, kabellose Ear-Bud-Kopfhörer mit Mehrwert oder Zusatznutzen: die neuen True Wireless Kopfhörer von Philips bringen neben Bluetooth 5.0 auch ihre eigene Ladestation in Form einer Powerbank mit. Die steckt wie bei Modellen anderer Hersteller in der Transportbox, bietet jedoch statt der wenigen Aufladevorgänge bei anderen Herstellern (zumeist ein bis vier Mal) ganze 3.300 mAh, was laut Philips für volle 22 Ladungen der Kopfhörer reichen soll. Alternativ kann man damit natürlich auch das eigene Smartphone laden. Eine Ladung der Kopfhörer soll übrigens für rund fünf Stunden Musik bzw. Telefonieren reichen, nutzt man die Powerbank nur fürs Laden der Kopfhörer ergeben sich bei 22 Ladungen also 110 Stunden Laufzeit. Die UVP für die Bluetooth-Kopfhörer mit der Bezeichnung SHB2515 liegt bei rund 120 Euro, die Farbe Schwarz soll im August, Weiß ab September, also rechtzeitig zur IFA 2019, erhältlich sein.

© Philips, TP Vision / Im Gehäuse der Bluetooth-Kopfhörer steckt eine Powerbank mit 3.300 Milliampere (mAh).

 

Das Haier Laundry Center debüttiert als eine der IFA 2019 Neuheiten

Als eine 3-in-1-Lösung zeigt Haier als IFA 2019 Neuheit das Laundry Center mit Energieeffizienzklasse A+++. Dieses packt die Waschmaschine und den Trockner in ein Gerät, das niedriger ist als zwei übereinandergestellte Maschinen. Dazu kommt: beide Trommeln können Trocknen, also ist es etwa möglich, in der oberen Trommel zu trocknen, während unten bis zu dreizehn Kilogramm Wäsche gewaschen wird, oben Kleidung aufzufrischen und unten zu waschen oder beide Trommeln als Trockner zu nutzen. In der oberen Trommelklappe ist ein vierfarbiges Full-Touch-Display integriert, das automatisch aufhellt, sobald man sich nähert. Hier kann das Laundry Center gesteuert, der Stand des Waschmittels eingesehen und die Waschzeit eingestellt werden. Die Trommel wird auch bei Nichtanwesenheit nach Ende des Waschvorgangs automatisch geöffnet, damit frische Luft an die frische Wäsche kommen kann. Über Sensoren erkennt das Laundry Center die Gewebearten und bestimmt die passende Menge Waschmittel. Mehr zur Neuheit soll es auf der IFA 2019 geben.

© Haier / Waschen und Trocknen in einem, mit zwei Trommeln: das Haier Laundry Center macht es möglich. Derzeit gibt es leider kein besseres Foto.

 

LG Electronics IFA 2019 Neuheiten im Bereich Smart TV

Gute Nachrichten für Besitzer von LG OLED Smart TV mit ThinQ: nach einem Software Update vom Juni ist neben dem Google Assistant auch Sprachsteuerung über Alexa möglich und ein weiteres Update später im Jahr wird Apple AirPlay 2 und Apple HomeKit integrieren. Auch der kabellose Audio-Standard WiSA zur flexiblen Anbindung von Aktivlautsprechern ist jetzt in allen 2019ern OLED Smart TV Geräten integriert. Die auffälligste Neuheit zur IFA 2019 ist jedoch die Ankündigung des weltweit ersten 8K Smart TV mit OLED-Display und einer Auflösung von 7.680 x 4.320 Pixeln: LG OLED 88Z9. Das 88 Zoll große Gerät (223 cm Bildschirmdiagonale) kommt mit Dolby Atmos und Dolby Vision, HDMI 2.1, ThinQ, einer High Frame Rate bis 120 fps und dem neuen Alpha 9 Gen2 8K Prozessor mit sechsstufiger Rauschreduzierung. Der Prozessor optimiert stetig die Bild- und Tonqualität durch einen Deep-Learning-Algorithmus. Preis und Erscheinungstermin für Deutschland sind derzeit nicht genau bekannt, kurzzeitig war der Smart TV für rund 30.000 Euro bei einigen Online-Händlern zu finden.

© LG / Der derzeit weltweit einzige OLED Fernseher mit 8K Auflösung und 88 Zoll Bildschirmdiagonale.

 

Trend unter den IFA 2019 Neuheiten der Waschmaschinen: mehr Kurzprogramme und bessere Kommunikation der Geräte

Wie erwartet ist einer der großen Trends der IFA 2019 Neuheiten die bessere Vernetzung: vor allem im Bereich der Wäschepflege sind sich nahezu alle Hersteller einig: die Kunden nutzen zumeist Kurzprogramme, legen Wert auf das schonende Behandeln ihrer Wäsche und möchten zuliebe der Umwelt gern Waschmittel- und Wasserverbrauch optimieren. Darauf reagieren Miele, AEG, Candy, Haier, Bosch & Co. mit Waschmaschinen und Trocknern (zumeist mit Energieeffizienzklasse A+++), die miteinander per WLAN kommunizieren. So übermittelt die Waschmaschine unter anderem anhand des gewählten Programms, der Restfeuchte und des Gewichts der Wäsche das optimal passende Trocknerprogramm. Bei Hersteller Candy kann man mit der App Snap & Wash den Wäscheberg vor dem Einfüllen in die Waschtrommel scannen und erhält auf Basis der Farbe und der Menge das passende Kurzprogramm genannt. Insgesamt neun Kurzprogramme stehen bereit, das ist derzeitig weltweit einzigartig. Aktuell leisester Trockner und leiseste Waschmaschine der Welt sollen mit nur 44 Dezibel die neuen Modelle der Silence Edition 2019 von Bosch sein. Auch schön: das Reinigen des Flusensiebs nach jedem Trockenvorgang wird demnächst auch der Vergangenheit angehören. Miele und Siemens präsentieren zur IFA 2019 Geräte, die das Flusensieb größtenteils selbst reinigen, sodass eine manuelle Reinigung nur nach etwa jedem zwanzigsten Trocknungsvorgang notwendig ist.

© Bosch / Die Modelle der Silence Edition 2019 gehören zu den leisesten Haushaltsgeräten der Welt.

 

WLAN Mesh Sets und WiFi 6 Geräte von TP-Link unter den IFA 2019 Neuheiten gesichtet

Der neue WiFi-Standard 802.11ax, auch als WiFi 6 bekannt, ist eines der großen Themen von TP-Link bei den IFA 2019 Neuheiten. Der Deco X60 vereint WLAN Mesh mit WiFi 6 und soll damit eine vielfach höhere Übertragungsgeschwindigkeit bieten, um etwa 4K-Streaming oder auch Virtual Reality Anwendungen zu ermöglichen. TP-Link selbst spricht davon, dass WiFi 6 ab mehr als 100 mit dem WLAN verbundenen Geräten sinnvoll wird und in Sachen Geschwindigkeit vergleichbar mit der Umstellung von 4G auf 5G im Mobilbereich ist. Der WiFi 6-Router Archer AX50 ist darauf vorbereitet und soll mit einer höheren Stabilität glänzen. Abgerundet werden die IFA 2019 Neuheiten mit diversen WLAN Mesh Geräten und dem Deco M9Plus Mesh-Set, das zusätzlich zu Mesh WLAN ein Hub mit Zigbee-Protokoll für die Smart Home Integration mit kompatiblen Geräten wie Osram, Sengled, Philips Hue etc. Neben einem umfangreichem Cybersecurity Schutz sollen sich die Einheiten bei einem Hackerangriff auch selbst heilen können. Einige der Komponenten sind bereits im Handel verfügbar.

© TP-Link / Deco M9 Plus kombiniert WLAN Mesh mit einem Zigbee Smart Home Hub.

 

Philips zeigt unter den IFA 2019 Neuheiten diverse Digital Health Apps

Neben der Möglichkeit, in Zukunft diverse Digital Health Geräte wie Ultraschallzahnbürsten auch mieten zu können, zeigt Philips zur IFA 2019 auch neue Apps. Der in den USA bereits gestartete Teledentistry Service über die Sonicare App startet Ende 2019 mit ausgesuchten Zahnärzten auch in Deutschland. Dieser „Zahnarzt to go“ beantwortet Nutzern Fragen zur Mundgesundheit, von Zuhause oder aus dem Urlaub. Dafür müssen lediglich ein Foto und die Frage per App versendet werden und einige Stunden später beantwortet ein lizensierter Zahnarzt, in vielen Fällen der eigene Dentist, die Frage. Philips sieht das als Ergänzung zu den Zahnarztbesuchen. Dazu gesellen sich Updates für die beiden Apps für werdende und frisch gebackene Eltern: Schwangerschaft+ führt durch die Schwangerschaft und Baby+ begleitet Eltern die ersten 1.000 Tage nach der Geburt. Dazu kommen ein Schlafdiagramm, Angaben zu Gewicht, Größe, Kopfumfang und Wachstum, personalisierte Newsfeeds zu typischen Situationen mit dem Baby und die Möglichkeit, das Dashboard für Großeltern und Freunde zu individualisieren, damit diese etwa direkt das „Foto des Tages“ sehen können. Die Apps sind jeweils für iOS und Android erhältlich.

© Philips / Die Digital Health und Parental Apps von Philips sind grundlegend überarbeitet worden.

 

Braun Audio kehrt zur IFA 2019 mit der Retro-Neuheit LE Lautsprecher zurück

Die seit 2921 bestehende Traditionsmarke Braun kehrt zur IFA 2019 zurück und hat einige News in petto: der legendäre LE-Lautsprecher wird im Vintage-Stil neu belebt. Punkten soll er mit schlichtem Design und reinem Klang. Verantwortlich dafür zeichnet das britische Unternehmen Pure Audio, das für den heutigen Besitzer der Traditionsmarke (Procter & Gamble) aktuelle Technik in das Retro-Gehäuse packen möchte. Was genau uns da erwarten wird, zeigte das Unternehmen erst zur IFA 2019, bis jetzt sind keine nennenswerten Details außer dem Relaunch der Marke Braun Audio bekannt.
UPDATE: gezeigt wurden auf der IFA 2019 insgesamt drei Modelle aus der LE-Serie, die im Oktober jeweils in Schwarz oder Weiß erscheinen sollen. Die Lautsprecher kommen mit Bluetooth 4.2, AirPlay 2, Chromecast und Google Assistant Sprachsteuerung. Das größte Modell LE01 soll UVP 1.199 Euro kosten, die goldene Mitte LE02 UVP 799 Euro und die kleinste Variante LE03 UVP 379 Euro.

© P&G, Pure, Braun Audio / In den 60er- und 70er-Jahren bot die LE-Serie bahnbrechendes Design von Kultdesigner Dieter Rams.

 

Homematic IP zeigt diverse IFA 2019 Neuheiten wie eine Solar-Alarmanlage

Neben überarbeiteten Smart Home Geräten wie dem IP Access Point zum Verbinden von Homematic IP Geräten mit der Homematic IP Cloud und der Smart Home Zentrale CCU3, die das zentraler Element für die lokale Steuerung des Homematic IP Smart Home Systems, die beiden Vorgänger CCU1 und CCU2 ergänzt, und ausschließlich über eine browserbasierte Weboberfläche bedienbar ist, gibt es auch eine Alarmsirene mit Solarmodul und drei Akkus. Neben einem integrierten Signallicht verfügt sie über eine Sirene mit 100 dB Lautstärke und einen Sabotagekontakt, der Manipulationen frühzeitig erkennt. Auch bei Ausfall der Internetverbindung oder Stromverbindung soll die Sirene weiterhin funktionieren. Die Solar-Alarmsirene ist bereits für rund 120 Euro im Handel erhältlich. Abgerundet wird das IFA 2019 Neuheiten Programm von Homematic IP durch ein Raumklima Starter-Set mit Access Point, Tür-/Fensterkontakt und smartem Thermostat sowie dem Starter Set Sicherheit BILD Edition. Darin enthalten sind der notwendige Access Point, ein Bewegungsmelder und eine Alarmsirene.

© Homematic / Die Alarmanlage verfügt über Solarzellen und 3 Akkus als Stromquelle.

 

ReSound bringt bekannte und neue LiNX Hörgeräte zur IFA 2019 mit

ReSound bietet fortschrittliche Premium-Hörgeräte, die auch Menschen mit (noch) gutem Gehör einen Mehrwert bieten können, wie der dänische Hersteller betont: Selbst an lauten Orten soll man nach fachkundiger Einstellung durch eine Hörakustikerin oder einen Hörakustiker durch das Nutzen des gesamten Mikrofonbereichs sauber und verzerrungsfrei telefonieren können. Störender Lärm kann per Smartphone gedrosselt werden, bei Spaziergängen sind laut Hersteller sowohl Musik als auch die Umgebung gut hörbar und beim Sightseeing in einer fremden Stadt können klare Anweisungen zur Navigation direkt im Ohr empfangen werden. Mit den LiNX Hörgeräten werden Hörgeräte smart, stream-fähig und vernetzt und bieten längere Akkulaufzeiten. Der Geschäftsführer verspricht zur IFA 2019 weitere Neuheiten, die derzeit noch geheim sind. Wir dürfen also gespannt sein, was uns in Halle 1.2 auf dem Berliner Messegelände erwartet.

 

War dieser Artikel interessant für Sie?

Spannende Produkte bei MediaMarkt kaufen

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Smart wohnen

Ich habe die Erläuterungen zum Datenschutz und zu den Nutzungsbedingungen gelesen und akzeptiere diese.

Passwort vergessen

Tragen Sie eine Ihrer bestätigten E-Mail-Adressen ein. Wir schicken Ihnen dann einen Link, über den Sie ein neues Passwort einrichten können.

Zurück