Teilen
Smart Home

Alles über das smarte Wohnen

Praxistests

Einfach zum Smart Home - geht das?!

Der Hersteller verspricht: So einfach zu installieren war ein Smart Home noch nie. Aber stimmt das auch? Versprechen kann man schließlich viel. Wir machen daher den Praxistest fürs Smarte Wohnen. Und was schließlich dabei herauskommt - das überrascht...

Wie einfach lässt sich ein Smart Home wirklich installieren?

Quelle: Chris Bertko

Schwaiger ist dem einen oder anderen sicher ein Begriff – denn im TV Zubehör Bereich konnte sich der Hersteller seit Jahren etablieren.  Nun gibt es von ihm auch ein Smart Home System. 

Das Schwaiger HomeAutomation Gateway hat gleich zwei der großen Smart Home Funkstandards an Board – und zwar Zigbee und Z-Wave. Ich wollte wissen wie einfach oder kompliziert die Einrichtung ist und habe mir das Gateway daher mal angeschaut.

Quelle: Chris Bertko

Wer früher viel Super Mario gespielt hat, der wird vielleicht „Toad“  wiedererkennen, für alle anderen ist es wohl „nur“ ein Leuchtpilz. Nun, dass das Gateway eine sehr kreative Form hat muss man eingestehen. Seitlich finden sich 3 Tasten, welche zum einen jeweils für den Anlernmodus der beiden Funkstandards zuständig ist (also Zigbee und Z-Wave) – die 3. Taste ist um das System zurück zusetzen. Daneben steht ein USB Port parat, falls es mal einen weiteren wichtigen Funkstandard im Smart Home geben sollte. Dieser kann dann via USB Stick „angesteckt“ werden.  Zu guter Letzt finden wir noch einen LAN Port. Darüber kann dann die Verbindung zum heimischen Router hergestellt werden, um später alle Smart Home Geräte via Tablet oder Smartphone App bedienen und konfigurieren zu können. Dies will ich schon einmal vorweg nehmen – eine Weboberfläche (ähnlich wie bei einem Router) gibt es nicht. Bedient und auch konfiguriert werden alle Geräte via App auf den mobilen Geräten.

Neben dem LAN Kabel findet sich auch die Kurzanleitung im Lieferumfang, welche äußerst wichtig ist. In dieser steht auf der letzten Seite eine SSID, sowie ein Passwort. Beide werden benötigt um das Schwaiger Gateway später am Online Account anzumelden.

Zuerst muss das Schwaiger Gateway mit dem Heimnetzwerk verbunden werden. Dafür stehen zwei Optionen zur Verfügung: Entweder direkt via LAN Kabel an den Router anstecken – oder das Schwaiger Gateway per WLAN mit dem Heimnetzwerk verbinden. Letzteres ermöglicht es, dieses frei in der Wohnung zu positionieren.  Hierfür darf kein LAN Kabel am Schwaiger Gateway eingesteckt sein, denn nur dann startet der WLAN Hotspot Modus. Nun wird ein neues WLAN angezeigt, beginnend mit dem Namen „Schwaiger-XXX“. Verbindet man sich mit diesem, kann man im Browser des Smartphones bzw. Tablets unter der Adresse: http://HA101 die SSID (Name des eigenen WLAN Netzwerks), sowie das dazugehörige Passwort hinterlegen. Wo wir schon bei meinem ersten Kritikpunkt wären: Diese Konfigurationsschritte hätte ich mir in der Schwaiger App als Wizard gewünscht. Vielleicht kommt es ja bei einem der nächsten Updates.

Online Account & Gateway verknüpfen

Ist das Schwaiger Smart Home Gateway nun mit dem Heimnetzwerk- und darüber mit dem Internet verbunden, kann es losgehen. Als nächstes wird die kostenfreie Schwaiger App aus dem Playstore oder iOS App-Store benötigt. Direkt nach dem Start der App kann man sich nun einen Online Account bei Schwaiger anlegen, mit welchem das Gateway „verknüpft“ wird. Jetzt wird die oben bereits erwähnte SSID und das Passwort (welches optional auch nochmal auf dem Gateway aufgedruckt ist) benötigt. Wurden beide Ziffernfolgen korrekt eingegeben, kann man ab sofort all seine Geräte auch von unterwegs schalten - und erhält natürlich auch Informationen aus dem eigenen Smart Home in der App angezeigt. So zum Beispiel, ob noch Fenster geöffnet sind, wie warm es in welchem Raum ist , welche Geräte eingeschaltet sind und vieles mehr.

Grundkonfiguration

Im weiteren Verlauf der Konfiguration können noch Etagen und Räume der eigenen Wohnung / Haus angelegt werden. Diesen werden später die Geräte für eine bessere Übersicht zugeordnet.  Hier findet sich bereits das erste Gerät, welches umbenannt und einem Raum zugeordnet werden kann. Dabei handelt es sich um das dimmbare Licht im Gateway. Falls die gesamte Konfiguration erfolgreich war, kann man dieses nun ein- & ausschalten und dimmen.

Geräte anlernen

Dann sollten wir jetzt mal ein paar Geräte anmelden. Unterstützt werden Zigbee und Z-Wave Geräte. Eine Vorauswahl hat der Hersteller hier bereits getroffen und bietet ein recht breites Portfolio an Z-Wave Geräten unter dem Label Schwaiger an. Darunter Unterputzdimmer, Jalousiesteuerungsmodule, Zwischenstecker, Bewegungsmelder Heizungsthermostate und einiges mehr. Zigbee Geräte sollen dieses Jahr noch unter dem Label „Schwaiger“ folgen. Stand heute lassen sich aber bereits schon die beliebten bunten Birnen „Philips Hue“, sowie alle Geräte der Osram Lightify Serie mit dem Gateway verbinden.

Egal was für ein Gerät und welchen Typs man anlernen möchte, die Vorgehensweise ist stets identisch. In der App klickst man hierzu unten rechts auf „HomeInstallation“, danach lange auf den Namen des Gateways drücken. Hier findet sich nun die Option „Gerät hinzufügen“. Dieses Kontextmenü ist zwar recht gut versteckt, aber wenn man die Funktion mit „lange gedrückt halten“ gefunden hat, so ist es recht intuitiv - denn diese Funktion zieht sich wie ein roter Faden durch die gesamte App.

Nun klickt man auf „Gerät finden“, denn damit aktiviert das Schwaiger Smart Home Gateway die Anlernfunktion für 30 Sekunden. Nun muss auch das Gerät - welches sich mit dem Smart Home Gateway verbinden soll - in den Anlernmodus versetzt werden. Damit man hierfür nicht lange im Handbuch des Gerätes blättern muss, findet sich in der App (oben unter „Hilfe“) eine kurze Anleitung inklusive Video, was am Gerät getan werden muss um dieses ebenfalls in den Anlernmodus zu versetzen.

Wenn das Schwaiger Gateway die Komponente gefunden hat, kann dieser ein individueller Name vergeben - und diese einem Raum zugeordnet werden.

App Tour

Die Smartphone sowie auch Tablet App von Schwaiger sind identisch aufgebaut und man hat schnell das Gefühl alle Menüpunkte und Einstellungsmöglichkeiten gefunden zu haben. Dies liegt vor allem daran, dass die App sehr aufgeräumt und sehr gut strukturiert ist.  Die App hat vier wesentliche Menüpunkte: Ganz links findet man den Menüpunkt „Geräte nach Standort“. Hier kann man sich die jeweiligen Geräte anzeigen lassen, welche den entsprechenden Räumen zugeordnet sind. Klickt man auf die Oberkategorie „Etage“,  erhält man sogar eine Listenansicht aller Geräte, welche in Räumen der gleichen Etage zugeordnet sind. Das ist super praktisch!

Ebenfalls als Liste angezeigt, aber nach dessen Typ sortiert, findet man die Geräte im zweiten Menüpunkt. Hier können die Geräte „nach Typ“ sortiert werden. Das macht Sinn, wenn man zum Beispiel beim Verlassen der Wohnung schauen möchte ob alle Fenster geschlossen sind, oder auf welche SOLL Temperatur die jeweiligen Heizkörper stehen. Auch total praktisch: Die Gruppenfunktion. Hat man mehr als 1 Gerät des ausgewählten Typs, erscheint ganz oben in der App die Gruppen Funktion. So lassen sich beispielsweise Abends im Bett alle Lampen mit einem „Wisch“ ausschalten.

Szenen / Automatisierungen

Anders als es uns die Werbung zeigt, liegt der Sinn eines Smart Home nicht darin alles via Smartphone zu steuern. Ein Smart Home soll uns den Alltag durch Automatisierungen erleichtern. Genau diese können im Dritten Menüpunkt unter „Szenarien“ in zwei einfachen Schritten erstellt werden.

Zuerst den Auslöser (den sogenannten Trigger) wählen. Dies kann entweder ein Zeittrigger (Zeitplan) - oder ein Gerätetrigger sein,  wenn sich zum Beispiel ein Messwert (Temperatur, Helligkeit, Bewegung, Stromverbrauch usw.) verändert. Tipp: Hier können auch mehrere Auslöser pro Szene hinterlegt werden.

Im zweiten Schritt kann dann definiert werden was passieren soll: Zum Beispiel ein Licht einschalten, die Heizung hochdrehen, Jalousie schließen (..) usw. .

Auf diesem Weg können viele Sachen in den eigenen vier Wänden ab sofort voll automatisch ablaufen.

Fazit

Das Schwaiger Gateway ist optimal für all jene, die in das Smart Home einsteigen wollen. Aufgrund der übersichtlichen App findet man sich schnell zurecht und kann erste einfache Regeln erstellen. Aber auch für alle ambitionierten, fortgeschrittene Smart Home Nutzer kann das Schwaiger Gateway, aufgrund der Vielfalt der unterstützten Komponenten, eine gute Alternative sein.

Die angekündigten neuen Produkte für das Q1 2016 klingen spannend. So sollen verschiedene Leuchtmittel mit Zigbee folgen, sowie auch Soundsysteme, welche einfach in das Schwaiger SmartHome System eingebunden werden können und dort neben Musik auch Sprachansagen abspielen können - wenn beispielsweise der Wassermelder im Bad ein Leck an der Waschmaschine erkannt hat.

Andere Artikel mit Themen: Smart Home, Praxistest, Zigbee, Z-Wave

War dieser Artikel interessant für Sie?

Spannende Produkte bei Media Markt kaufen

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Smart wohnen

Ich habe die Erläuterungen zum Datenschutz und zu den Nutzungsbedingungen gelesen und akzeptiere diese.

Passwort vergessen

Tragen Sie eine Ihrer bestätigten E-Mail-Adressen ein. Wir schicken Ihnen dann einen Link, über den Sie ein neues Passwort einrichten können.

Zurück