Teilen
Smart Home

Alles über das smarte Wohnen

Title: Haushalt
Google Home Apps und Dienste

Google Home: Futter für den cleveren Lautsprecher

Der smarte Lautsprecher Google Home hat schon viele Tricks eingebaut, aber erst mit den richtigen Apps und Diensten macht er so richtig Spaß.

© Google

© Google

Nach dem großen Erfolg von Amazon Echo schrauben auch die anderen Tech-Giganten an einem smarten Lautsprecher. Der Speaker für das Google Smart Home heißt passend Google Home und geht jetzt auch in Deutschland an den Start. Unter der schicken Haube steckt ein sprachgesteuerter Lautsprecher mit eingebautem Google Assistent, den Nutzer schon von Android-Smartphones oder Smartwatches mit Android Wear kennen. Viele Funktionen beherrscht der Assistant bereits, sodass man ihn gleich vom Start weg mit Fragen löchern kann. Um passende Antworten zu geben, greift er auf Google-Dienste wie Websuche, Maps oder YouTube zurück. Mit Google Home Apps und Diensten kann Google Home noch mehr.

 © Google / Die Google Home App richtet den Lautsprecher ein und arbeitet als Steuerzentrale.

Google Home App: Ohne diese App geht nichts

Es braucht nicht viel, um mit Google Home Spaß zu haben, an einer App kommt man aber nicht vorbei. Schon für die Einrichtung braucht man die gleichnamige App Google Home. Die gibt es schon recht lange, früher firmierte sie unter dem Namen Google Cast und war dafür zuständig, den TV-Stick Chromecast einzurichten. Das macht die App, die es für Android und iOS gibt, immer noch, jetzt nimmt sie aber auch den Lautsprecher Google Home in Betrieb.

Zentrale App für Google Smart Home

Die Google Home App kann aber noch wesentlich mehr als den Google Home Lautsprecher einrichten. Sie informiert Nutzer über die Funktionen des cleveren Lautsprechers und zeigt Neuheiten. So schlägt die App zum Beispiel Dinge vor, die man Fragen kann und auf die dann der Google Assistant antwortet. Außerdem zaubert die App immer wieder Tipps und Tricks hervor, sodass Nutzer spielerisch immer mehr Features im Google Smart Home kennenlernen. Auch die Einstellungen rund um Google Home Dienste sind in der Google Home App versammelt. Dort legt man zum Beispiel fest, dass man Spotify nutzen möchte. Fordert man Google Home dann zum Abspielen von Rock-Balladen aus den 80ern auf, bedient sich der Lautsprecher bei Spotify. Auch die angebundenen Geräte für das Google Smart Home legen Nutzer in der Google Home App fest, etwa intelligente Lichtanlagen wie Philips Hue, Nest-Thermostate oder Chromecast-Geräte.

 © Google / Am besten arbeitet Google Home mit anderen Google-Produkten und -Diensten.

Netflix und YouTube fernsteuern

Mit Google Home werden auch Ungeduldige glücklich, denn man kann nach der Einrichtung sofort loslegen. Hat man zum Beispiel einen Chromecast an den Fernseher angeschlossen, reicht das Kommando "Starte Narcos Staffel 3 auf Netflix" um zu verfolgen, wie es in der Serie nach dem Tod von Pablo Escobar weitergeht. Natürlich kann man auch YouTube-Videos per Sprachbefehl starten. Google Home will auch dabei helfen den Alltag zu organisieren. Das klappt ganz gut, vor allem, wenn man auf Google-Dienste wie GMail oder der Google-Kalender setzt. Eine aktuelle Liste informiert aktuell über Partner von Google Home in Deutschland.

 © Google / Google Home lässt sich von allen Apps bespielen, die Chromecast unterstützen.

Passende Musik-Apps

Die schöne Sache an Google Home ist, dass Nutzer nicht lange auf passende Apps warten müssen, im Gegenteil: Die Apps für Google Home waren schon lange vor dem Lautsprecher auf dem Markt. Google Home verhält sich nämlich wie Chromecast und nimmt Inhalte per Streaming von Smartphones, Tablets oder Computern entgegen. Damit das klappt, müssen Steuergerät, also zum Beispiel das Smartphone, und Google Home im gleichen WLAN funken. Dann braucht man nur noch eine Chromecast-fähige App und kann mit einem Fingertipp den Sound zu Google Home umleiten. Spotify und Google Music können das natürlich. Das Besondere dabei ist, dass Nutzer diese Apps per Sprache steuern können, etwa "Pausiere die Musik" befehlen können oder fragen können "Welcher Interpret läuft gerade?".

Notnagel Bluetooth

Google Home hat also schon viele Funktionen eingebaut und Apps, die Chromecast anspielen können, funktionieren auch mit Google Home. Doch das war es noch nicht: Was man nicht vergessen darf, Google Home ist nicht nur clever, sondern tief drin auch einfach ein Bluetooth-Lautsprecher und natürlich lässt sich ein Smartphone oder Tablet auch via Bluetooth an Google Home koppeln. Dann funktioniert zwar die schicke Sprachsteuerung nicht, aber man kann Musik aus anderen Quellen, etwa Apple Music oder Amazon Prime Music über den Google-Lautsprecher hören.

Fazit

Die Google Home App ist Pflicht, nur damit geht der Lautsprecher an den Start. Eingebaut sind schon viele Tricks vom Start weg und über die Home App verknüpft man Google Home mit Diensten und weiteren Geräten. Die Sprachsteuerung klappt aber auch für alle anderen Apps, die grundsätzlich mit Google Chromecast zusammenarbeiten und wenn alle Stricke reißen, koppelt man Musik-Apps per Bluetooth.

Andere Artikel mit Themen: Google Home, Lautsprecher, Smart Home

War dieser Artikel interessant für Sie?

Spannende Produkte bei MediaMarkt kaufen

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Smart wohnen

Ich habe die Erläuterungen zum Datenschutz und zu den Nutzungsbedingungen gelesen und akzeptiere diese.

Passwort vergessen

Tragen Sie eine Ihrer bestätigten E-Mail-Adressen ein. Wir schicken Ihnen dann einen Link, über den Sie ein neues Passwort einrichten können.

Zurück