Teilen
Smart Home

Alles über das smarte Wohnen

Powered by MediaMarkt
Title: Haushalt
Smart Home Verwaltung am Mac

Jetzt klappt HomeKit-Steuerung auch unter macOS

Mit dem macOS Mojave hat Apple eine praktische Smart Home Steuerung spendiert. So werden auch Mac und MacBook zur Smart Home Zentrale für HomeKit.

©Apple/ Mit macOS Mojave wird der Mac zur Smart Home Zentrale.

©Apple/ Mit macOS Mojave wird der Mac zur Smart Home Zentrale.

Einmal pro Jahr aktualisiert Apple sein Betriebssystem macOS auf eine neue Hauptversion. Für Herbst 2018 war das der Sprung auf macOS Mojave, die Version 10.14. Sie ist für unterstützte Macs kostenlos und bringt einige interessante Features mit, unter anderem eine Smart Home Steuerung, über die sich HomeKit-kompatible Geräte verwalten lassen. Die Zusammenarbeit mit HomeKit war bisher nur Geräten mit iOS, tvOS und watchOS vorbehalten. Die kostenintensiveren Apple-Geräte, etwa MacBook Pro oder iMac, konnten bisher mit dem Smart Home nichts anfangen; das ändert sich mit dem nächsten macOS.

©Apple/ Mit macOS Mojave liefert Apple ein großes Update für macOS.

Systemvoraussetzungen für macOS Mojave

Normalerweise ist Apple bei macOS-Updates recht kulant und unterstützt seine Geräte mehrere Jahre, Mojave gehört aber zu den eher einschneidenden macOS-Updates. Unterstützt werden grob gesagt Macs aus dem Jahr 2012 und neuer. Ausnahme ist der Mac Pro, hier werden auch die Modelle seit 2010 unterstützt. MacOS Mojave steht seit Ende September zum Download über den Mac App Store bereit.

©Apple/ HomeKit-Geräte können jetzt auch via Mac gesteuert werden.

Smart Home Steuerung in macOS

Smart Home ist natürlich auch für Apple-Fans ein Thema und auch Apple selbst investiert viel Geld in HomeKit. Die Steuerung war bisher aber nicht auf dem Mac möglich. Wer aber ein iPhone oder iPad nutzt, hat darauf bereits die sogenannte Home App als Smart Home Zentrale vorinstalliert. Die Home App bringt macOS Mojave auch auf Macs. Wenn man sie dort zum ersten Mal startet, muss man den Datenabgleich mit iCloud aktivieren, Apples Cloud-Speicher. Über diesen Weg holt sich der Mac Informationen über bereits vorhandene HomeKit-Geräte im ganzen Haushalt. Sprich, es landen die Geräteinformationen samt aller Einstellungen auf dem Mac. Damit sich Bestandskunden auch wohlfühlen, hat Apple die Home-App von iOS auf macOS über ein neues Framework portiert, sie sieht also genauso aus wie auf dem iPad und bietet auch einen ähnlichen Funktionsumfang, inklusive der Bereiche "Zuhause" und "Automation". Doch es gibt eine große Einschränkung: Neue Geräte lassen sich bisher noch nicht am Mac hinzufügen, das läuft weiterhin über iOS. An Einstellungen oder Automationen kann man aber trotzdem schrauben. Und wer braucht das jetzt? Grundsätzlich bietet das Display an einem Mac mehr Platz, wer also viele Geräte im Smart Home hat, kriegt mehr Übersicht. Außerdem ist es praktisch, wenn man ohnehin am Mac sitzt. Benachrichtigungen, etwa über ein sich öffnendes Garagentor oder ein offenes Fenster landen dann direkt auf dem Mac-Bildschirm. Auch für die Steuerung muss man dann nicht zum iPhone greifen.

©Apple/ Auch Siri wird mit einer Funktion namens Shurtcuts erweitert.

Siri Update auf dem Mac

Siri hat derzeit einen schweren Stand gegen Google Assistant und Alexa, Google und Amazon geben mehr Gas bei Sprachassistenten und haben Apple überholt. Doch für HomeKit-Geräte ist Siri erste Wahl. Da Siri auch am Mac funktioniert, ist auch die Sprachsteuerung von Smart Home Geräten via Mac mit dem Update möglich. Alles was mit Siri und Smart Home auf dem iPhone möglich ist, beherrscht dann auch der Mac. Überhaupt wird Siri in macOS Mojave wieder ein paar Tricks mehr können. Apple setzt dabei stark auf eine neue Funktion namens Siri Shortcuts. Dabei können Nutzer verschiedene Abläufe festlegen und dann mit einem Begriff oder einer Phrase versehen. Siri führt dann den Ablauf auf diese einprogrammierten Stichwörter hin aus. Wer Google Assistant oder Alexa nutzt, kennt diese Art der Arbeitserleichterung bereits. Ob das reicht, gegen Google Assistant und Alexa zu punkten, wird man mit der fertigen Version sehen müssen.

Fazit

MacOS Mojave ist auch für Smart Home Nutzer interessant, die auf HomeKit setzen. Es ist gar nicht so unwahrscheinlich, dass in einem gut ausgestatteten Smart Home ohnehin ein Mac rumsteht, der wird mit der Home-App jetzt zur Steuerzentrale oder zumindest zu einem weiteren Steuerpult, ob man das dann klassisch per Mausklick machen will oder mit Siri, bleibt dem Nutzer überlassen. Das ist sicher keine Revolution, aber praktisch, wenn man ohnehin am Mac sitzt und schnell etwas einrichten oder steuern will.

Andere Artikel mit Themen: Homekit, Siri, Apple, iOS, Smart Home

War dieser Artikel interessant für Sie?

Smart wohnen

Ich habe die Erläuterungen zum Datenschutz und zu den Nutzungsbedingungen gelesen und akzeptiere diese.

Passwort vergessen

Tragen Sie eine Ihrer bestätigten E-Mail-Adressen ein. Wir schicken Ihnen dann einen Link, über den Sie ein neues Passwort einrichten können.

Zurück