Teilen
Smart Home

Alles über das smarte Wohnen

Powered by MediaMarkt
Title: Haushalt
Hearables

Neuer Trend: Augmented Hearing

Etwas unter dem Radar fliegt ein neuer Trend namens Augmented Hearing. Dabei kann man das Superman-Gehör schon mit ersten Hearables ausprobieren.

© Bragi / Augmented Hearing optimiert unser Hörvermögen.

© Bragi / Augmented Hearing optimiert unser Hörvermögen.

Wer noch nichts von Augmented Hearing gehört hat, muss sich nicht schämen. Es handelt es sich um eine recht neue Technik, die bisher noch nicht so wirklich viel Furore gemacht hat. Trotzdem haben sie viele Experten für 2018 auf dem Zettel und nennen sie in einem Atemzug mit Entwicklungen wie 5G, digitalen Assistenten und Biometrie; ein anderer Begriff, der in diesem Zusammenhang oft genannt wird ist Hearable. Doch was steckt dahinter? So wie bei Augmented Reality die echte Welt hauptsächlich visuell erweitert wird, bringt Augmented Hearing das Hörerlebnis auf eine neue Ebene und reichert es durch interessante Funktionen an. Unter Hearable versteht man einen kleinen Computer fürs Ohr, der per Funk meist ans Smartphone andockt. Und der kann wesentlich mehr als nur Musik wiedergeben.

© Google / Die Pixel Buds geben einen Vorgeschmack auf Augmented Hearing.

Augmented Hearing Kopfhörer Google Pixel Buds

Als recht eindrucksvolles Beispiel für Augmented Hearing Kopfhörer kommen die Google Pixel Buds daher. Hat man die In-Ear-Kopfhörer im Ohr stecken, ist die erste Besonderheit, dass man den Google Sprachassistenten auf den Ohren hat. Er schlägt die Brücke zwischen den Kopfhörern und dem mit Bluetooth verbundenen Smartphone. Natürlich kann man dem Google Assistant jede Menge Frage stellen, genauso wie einem Google Home Lautsprecher, und der Assistent antwortet auch brav. Doch das allein ist noch nicht Augmented Hearing. Der Google Assistent hat aber auch eine Funktion zur Echtzeitübersetzung eingebaut. Die Idee ist: Man reist mit den Google Pixel Buds im Ohr ins Ausland und kann dort jede Sprache verstehen. Denn wenn man angesprochen wird, übersetzt der Google Assistent im Ohr automatisch mit. Hat jetzt der Gesprächspartner auch Pixel Buds im Ohr, antwortet man einfach in der eigenen Muttersprache und man wird sofort verstanden, soweit die Theorie. Aktuell funktioniert die Übersetzung im Hintergrund durch Google Translate aber noch nicht wirklich praxistauglich, das ganze Szenario ist aber ein prima Beispiel für Augmented Hearing in ein paar Jahren.

© Apple / Apples AirPods können für Siri genutzt werden, echtes Augmented Hearing ist das aber noch nicht.

Das kann Augmented Hearing

Mit etwas gutem Willen kann man schon Noise-Cancelling-Funktionen als Augmented Hearing ansehen. Es wird dem Hörerlebnis in diesem Fall zwar nichts hinzugefügt, sondern die Umgebungsgeräusche werden unterdrückt, doch es geht in die richtige Richtung, man hat ein besseres Musikerlebnis, weil man von Umgebungsgeräuschen weniger abgelenkt ist. Denkt man einen oder zwei Schritte weiter, könnte man sich vorstellen, dass man mit Augmented Hearing zum Beispiel bestimmte Nebengeräusche erlauben und andere verbieten könnte. Zum Beispiel könnte man die Stimme von bestimmten Personen ausfiltern, andere dagegen zulassen. Wer im Großraumbüro arbeitet, könnte dann seine Team-Mitglieder problemlos verstehen, die Stimmen von anderen Mitarbeitern würde der Augmented Hearing Kopfhörer aber verschlucken. Auch zum Schlafen wären Augmented Hearing Kopfhörer denkbar. Sie könnten den schnarchenden Ehepartner stumm schalten, während man trotzdem hört, wenn im Nebenzimmer eines der Kinder zu weinen anfängt. Und auch aus der Medizin gibt es Anwendungsbeispiele, etwa ein Hearable gegen Tinnitus.

© Nuheara / Der Knopf im Ohr könnte ein ständiger Begleiter werden.

Augmented Hearing als Ersatz für Hörgeräte

Augmented Hearing zielt also nicht nur auf Hipster ab, die rund um die Welt jetten. Hört man sich in der Branche um, hört man an vielen Stellen, dass Augmented Hearing vielmehr die Welt verändern könnte. Besonders im Markt für Hörgeräte steckt großes Potenzial. Natürlich betrifft dieses Thema viele Senioren, aber Augmented Hearing soll sich auch dafür eigenen, Gesprächspartner in lauten Umgebungen besser zu verstehen, etwa in Bars oder bei Großveranstaltungen. Nuheara hat zum Beispiel seine IQbuds im Angebot, mit denen man einzelne Gesprächspartner in einem Raum voller Menschen besser verstehen kann.

© Jörg Geiger/ Die kostenlose App Fennex will ein iPhone zum Hörgerät machen.

Augmented Hearing per Gratis-App

Die iOS-App Fennex will Apple-Kopfhörer in ein Hörgerät umwandeln. Am meisten Augmented Hearing Gefühl kriegt man dabei, wenn man die kabellosen Apple AirPods verwendet, die App arbeitet aber auch mit den kabelgebundenen Kopfhörern. Am Anfang muss man dafür einen Hörtest machen, danach kann man verschiedene Einstellungen auswählen, etwa Umgebungsgeräusche für das linke Ohr lauter stellen oder bestimmte Frequenzen anpassen. Alles in allem eine nette Spielerei, wer auf ein Hörgerät angewiesen ist, kann das aber noch nicht in Rente schicken.

© Bragi / Hearables aus dem Sportbereich messen die Vitaldaten des Trägers.

Augmented Hearing bzw. Hearable Geräte

Der Markt steht noch ganz am Anfang. Es gibt zwar schon Hearables und auch Geräte mit Augmented Hearing, aber eine gemeinsame Linie sucht man noch vergebens. Die Hersteller probieren noch aus, was ihre Kunden wollen. Am weitesten scheint der Fitnessmarkt zu sein. Viele Hearables kommen aus dem Sportumfeld und arbeiten zum Beispiel als Aktivitäts-Tracker, etwa die Jabra Sport Pulse oder Bragi Dash. 

Fazit

Wenn man sich auf die Möglichkeiten rund um Augmented Hearing einlässt, hört sich das Ganze schon sehr cool an. Weitergedacht könnte die Entwicklung irgendwann dahin gehen, dass wir ständig kleine In-Ear-Kopfhörer tragen, die unser Hören optimieren, auch wenn unsere Hörfähigkeiten normal sind. Bisher sind die ersten Geräte auf dem Markt aber oft enttäuschend, die Technik muss erst noch ihre Kinderkrankheiten ablegen.

Andere Artikel mit Themen: Kopfhörer, Wearables

War dieser Artikel interessant für Sie?

Spannende Produkte bei MediaMarkt kaufen

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Smart wohnen

Ich habe die Erläuterungen zum Datenschutz und zu den Nutzungsbedingungen gelesen und akzeptiere diese.

Passwort vergessen

Tragen Sie eine Ihrer bestätigten E-Mail-Adressen ein. Wir schicken Ihnen dann einen Link, über den Sie ein neues Passwort einrichten können.

Zurück