Teilen
Smart Home

Alles über das smarte Wohnen

Title: Haushalt
Telekom Smart Home

Neuigkeiten für Magenta SmartHome der Telekom

Von der Telekom gibt es neue Features für Speedport, weitere Komponenten für Magenta SmartHome, Notfallhilfe und Magenta SmartHome im Auto.

© Telekom

© Telekom

In Berlin präsentierte die Telekom auf der IFA 2017 jede Menge Neues für Magenta SmartHome Kunden. Hier kommt ein Überblick: 

Neue Geräte für Magenta SmartHome der Telekom 

Über 200 Geräte für das smarte Wohnen sind mittlerweile bei Magenta SmartHome verfügbar – für die Sicherheit, für die Bequemlichkeit und für das Energiesparen. Die Telekom selbst spricht von Magenta SmartHome als „eine der umfassendsten Lösungen auf dem deutschsprachigen Markt“. Die Qivicon Plattform wird jetzt ergänzt durch die smarten Kameras Logitech Circle 1 und 2 und das fest installierbare Security Keypad von Centralite. Auch intelligente Haushaltsgeräte von Bosch und Siemens, Rollladensteuerungen von Schellenberg und Doorbird’s smarte Sprechanlagen sowie NestProtect Geräte können jetzt bei Magenta SmartHome eingebunden werden.

© Telekom / Diverse neue Geräte werden jetzt von Magenta SmartHome unterstützt. 

Update für Speedport-Router mit Magenta SmartHome Funktionen 

Damit die Magenta Smart Home Lösungen ohne zusätzliche Base gesteuert werden können, hat die Telekom die Speedport Smart Router via Firmwareupdate mit der Funktionalität einer SmartHome Zentrale ausgestattet. Das macht die zusätzliche Anschaffung einer Smart Home Zentrale unnötig und nimmt Interessierten damit die erste Hürde beim Ausrüsten eines Smart Homes. Wer Homematic Smart Home Geräte betreibt, kommt um die Qivicon Base weiterhin nicht herum. Ende 2017 soll der Speedport Router neben dem USB Stick für Geräte mit dem ZigBee Protokoll auch per USB-Stick Geräte mit dem Standard Homematic IP unterstützen können.

© Telekom / Der Speedport smart Router wird zur Magenta SmartHome Zentrale. 

Notfall-Hilfe durch die ERGO-Versicherung für Magenta SmartHome Kunden 

Gemeinsam mit der ERGO Group bietet die Telekom für Magenta Smart Home in Zukunft digitale Dienstleistungen für Privat- und Geschäftskunden an. Diese Bündelung der Kompetenzen bietet unter anderem ein Angebot fürs Smart Home: der ERGO SmartHome Schutzbrief ist eine Art Notfall-Soforthilfe. Bemerken im Magenta SmartHome verbaute Sensoren Gefahren wie Rauchentwicklung, Wasseraustreten oder eine Fenster-/Türöffnung, wird ein Alarm an den ERGO Notfallservice weitergeleitet.

Dieser kümmert sich an 365 Tagen im Jahr um die durchzuführenden Notfallmaßnahmen – ideal bei eigener Abwesenheit etwa im Urlaub. Der Schutzbrief beinhaltet eine Kostenübernahme von bis zu 3.000 Euro pro Schadensfall, auch bei Falschalarm. Bestehende Magenta SmartHome Kunden können den Schutzbrief exklusiv über die Telekom erwerben: für 24 Euro pro Jahr bei einer 12-monatigen Laufzeit ohne automatische Verlängerung – aktiviert wird der Schutzbrief in der Magenta SmartHome App

Magenta SmartHome in Kooperation mit Volkswagen 

Diverse Modelle des Automobilherstellers VW, darunter der eGolf, lassen sich nun auch einfach mit Magenta SmartHome Funktionalität ausrüsten. Die so genannte „Home-To-Vehicle“-Software MirrorLink erlaubt die Steuerung von Überwachungskameras, Heizkörperreglern, intelligenter Beleuchtung und diversen anderen Magenta SmartHome Geräten direkt über das mobile Infotainment-System in der Mitte der Autokonsole. Für Bequemlichkeit sorgt die „Coming Home“-Funktion, die das Magenta SmartHome kurz vor Erreichen des Zuhauses von „Abwesend“ auf „Zu Hause“ stellt und in dem Zuge bereits die Alarmanlage ausschaltet, die Beleuchtung aktivieren kann und auf Wunsch auch gleich die Lieblings-Playlist abspielt.

Benötigt wird für die Verbindung von Auto und Magenta SmartHome App ein Android Smartphone, welches MirrorLink unterstützt und die VW Car-Net App-Connect. Das Smartphone muss nur im Auto liegen, bedient wird das Magenta SmartHome, konform gehend mit der Straßenverkehrsordnung, über den im Auto verbauten Monitor. Dieser zeigt bei Alarm auch Standbilder von der Sicherheitskamera. Bezahlt werden soll der Dienst nach Nutzung. Bleibt die Frage: richtet sich der Kauf eines Neuwagens demnächst nach der eigenen verbauten Smart Home Lösung, um diese von unterwegs bedienen zu können? Noch kochen viele Hersteller ein eigenes Connected-Car-Süppchen.

Andere Artikel mit Themen: telekom, Smart Home, IFA 2017, Homematic, Router

War dieser Artikel interessant für Sie?

Spannende Produkte bei MediaMarkt kaufen

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Smart wohnen

Ich habe die Erläuterungen zum Datenschutz und zu den Nutzungsbedingungen gelesen und akzeptiere diese.

Passwort vergessen

Tragen Sie eine Ihrer bestätigten E-Mail-Adressen ein. Wir schicken Ihnen dann einen Link, über den Sie ein neues Passwort einrichten können.

Zurück