Teilen
Smart Home

Alles über das smarte Wohnen

Powered by MediaMarkt
Title: Haushalt
FRITZ!Box Tipps

Sicher surfen mit FRITZ!Box und der MyFRITZ!App

Aus unserem Alltag ist es überhaupt nicht mehr wegzudenken: das Internet. Kaum ein Tag vergeht, an dem wir nicht kurz mal unsere Mails checken, den Wetterbericht für morgen anschauen oder einfach ein Video streamen. Wer eine FRITZ!Box sein eigen nennt, kann in Zukunft sogar noch unbesorgter, weil sicherer surfen. Wie einfach das geht, das zeige ich euch in diesem Artikel.

© AVM / Egal von wo – via VPN immer sicher auf die Daten daheim zugreifen.

© AVM / Egal von wo – via VPN immer sicher auf die Daten daheim zugreifen.

VPN-Dienst macht das Surfen sicher

Die FRITZ!Box von AVM ist eines der wahrscheinlich beliebtesten Geräte, wenn es um Internet und Telefonie geht. Doch darüber hinaus kann sie noch viel mehr. Während wir im Internet surfen, gleich ob mit dem Laptop oder dem Smartphone, vermag sie zudem unsere Daten sicher zu schützen. Und zwar mittels der MyFRITZ!App sowie einem VPN-Dienst. Doch was genau ist ein VPN-Dienst eigentlich?

VPN steht für „virtuelles privates Netzwerk“. Ein VPN-Dienst darf man sich wie eine Art Tunnel zwischen FRITZ!Box und Laptop oder Smartphone vorstellen. Durch diesen werden die Daten, die wir beim Laden von Webseiten und so weiter austauschen, geschleust. Das bedeutet, von außen ist nicht einsehbar, um welche Daten es sich hier genau handelt. Das ist besonders bei persönlichen Daten von besonderer Bedeutung. Und dann, wenn man von unterwegs oder im Urlaub von einem öffentlichen WLAN aus seine Mails checkt oder im Netz surft. Wer hier fürchtet, von findigen Hackern ausspioniert zu werden, hat mit einem VPN ein wirksames Schutzschild.

Oftmals sind solche VPN-Dienste jedoch kostenpflichtig. Hier kommt die FRITZ!Box ins Spiel, denn: mit ihr kann man ganz leicht ein eigenes VPN erstellen und zwar völlig kostenfrei. Und das Beste daran ist, dass man dieses selbst von unterwegs oder gar im Urlaub nutzen kann.

Ein eigenes VPN mit FRITZ!Box erstellen – so geht's

Zuerst benötigt man einen kostenfreien MyFRITZ!-Account. Für den braucht es lediglich eine gültige E-Mail-Adresse sowie ein Passwort. Einmal angelegt, hinterlegt man beides im Menü der FRITZ!Box unter dem Punkt „Internet“. Dieser Schritt ist wichtig, damit die FRITZ!Box stets unter der gleichen Adresse zugänglich ist. Normalerweise ändert sich diese Adresse einmal täglich, da der Internetanbieter die DSL Leitung einmal am Tag zwangstrennt. Das geht so schnell, das wir das gar nicht mitbekommen, hat aber den Effekt, das sich unsere öffentliche IP Adresse im Internet ändert. Dank dem MyFRITZ!-Account kann man von jedem Punkt auf dieser Welt auf das Menü der FRITZ!Box zugreifen – Internetempfang vorausgesetzt.

© Screenshot Chris Bertko/ Erstellen des MyFRITZ! Accounts.

Im nächsten Schritt werden unter dem Menüpunkt „System → FRITZ!Box-Benutzer“ all jene Benutzer angelegt, die von nun an sicher über den VPN der FRITZ!Box surfen können sollen. Der Zugriff auf den VPN muss pro Benutzer manuell erlaubt werden. Hier reicht ein einfaches Häckchen setzen aber aus. In der gleichen Maske können zudem für alle Familienmitglieder ganz individuelle Berechtigungen festgelegt werden. So ergibt es jede Menge Sinn, dem Nachwuchs zwar den Zugang zu den Mediendaten einer eventuell an die FRITZ!Box angeschlossenen Festplatte zu erteilen, nicht aber jene für das Smart Home oder für das Ändern der FRITZ!Box-Einstellungen.

© Screenshot Chris Bertko/ Benutzerrechte vergeben.

Anschließend einfach auf den Punkt „VPN-Einstellungen anzeigen“ klicken und schon erfährt man die nötigen Schritte, die es zu unternehmen gilt, um entsprechende Android- oder iOS-Geräte mit der neuen VPN zu verbinden. Im Anschluss gilt es, die MyFRITZ!App auf dem Smartphone oder Tablet zu installieren. Der Vorgang ist jedoch selbsterklärend und im Handumdrehen erledigt. Und das war es auch schon. In dieser App findet sich dann eine komplette Version der FRITZ!Box-Oberfläche samt aller Einstellungsmöglichkeiten.

Übrigens: Weltweit zum heimischen Tarif telefonieren – mit VPN und FRITZ!App Fon

Wer zusätzlich bereits die FRITZ!App Fon für Android und iOS auf dem Smartphone hat, kann nun dank eingerichtetem VPN nicht nur sicher surfen, sondern auch zum heimischen Tarif telefonieren. Aufgrund der direkten Verbindung zwischen FRITZ!Box und Smartphone denkt die FRITZ!App Fon, sie befände sich im heimischen Netzwerk. Sorgenfrei aus dem Urlaub nach Hause telefonieren oder den Anrufbeantworter abhören? So als wäre man Zuhause und das alles ohne versteckte Kosten? Kein Problem.

© AVM / Auch unterwegs über den Festnetzanschluss daheim telefonieren: via VPN.

Die FRITZ!Box ist weit mehr als nur ein Router. Mittlerweile ist sie sogar als Zentrale des eigenen Smart Home nutzbar. Aber auch wie gesehen, als Wächter über unsere Daten weiß sie zu überzeugen. Der VPN-Dienst ist zudem völlig kostenfrei und hat keine festgelegten Lauf- oder Vertragszeiten. Darüber hinaus ist er schnell eingerichtet und macht nicht nur im Urlaub das Surfen im Internet weitaus entspannter und sicherer, sondern auch in unserem Alltag.

Andere Artikel mit Themen: Fritz!Box, Apps, Router, AVM

War dieser Artikel interessant für Sie?

Spannende Produkte bei MediaMarkt kaufen

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Smart wohnen

Ich habe die Erläuterungen zum Datenschutz und zu den Nutzungsbedingungen gelesen und akzeptiere diese.

Passwort vergessen

Tragen Sie eine Ihrer bestätigten E-Mail-Adressen ein. Wir schicken Ihnen dann einen Link, über den Sie ein neues Passwort einrichten können.

Zurück