Teilen
Smart Home

Alles über das smarte Wohnen

Powered by MediaMarkt
Title: Haushalt
Hier steckt Google Assistant drin

Smart-Home-Geräte mit Google Assistant per Sprache steuern

in Kooperation mit Google

Google Assistant kann eine Vielzahl an Smart-Home-Geräten steuern. Wir zeigen, welche beliebten Hersteller dazugehören.

© Google / Google Home Mini in der Farbe Kreide – erhältlich außerdem in den Farben Karbon und Koralle.

© Google / Google Home Mini in der Farbe Kreide – erhältlich außerdem in den Farben Karbon und Koralle.

Der Google Assistant steckt nicht nur als App in den meisten Android-Smartphones und -Tablets, sondern ist auch in Smart Speakern sowie einigen weiteren Smart-Home-Geräten integriert und mit noch viel mehr Marken kompatibel. So wird die Sprachsteuerung mit dem typischen „Ok Google“ bzw. „Hey Google“ möglich. Funktioniert das nicht direkt, kann man in vielen Fällen durch Pairing das entsprechende Smart-Home-Gerät per Google Assistant steuern.

Smart Speaker mit integriertem Google Assistant und mehr

Neben der Google Smart-Speaker-Familie, bestehend aus dem Google Home Mini, Google Home und Google Home Max tummeln sich mittlerweile viele weitere Hersteller auf dem Markt, die dem Google Assistant ein schickes Zuhause bieten: JBL Link 10 und JBL Link 20, Panasonic SC-GA10EG, Sony LF-S50G, LG ThinQ WK7 oder Onkyo G3 sind seit Beginn mit dabei. Der beliebte Hersteller Sonos plant in Kürze eine Integration für ausgewählte Modelle. Dazu kommt mit Android Auto auch die Einbindung im Auto. Hier können neben der Funktion als Freisprechanlage die Navigation per Sprachbefehl gestartet oder Tankstellen gesucht werden. Der Google Assistant liest im Auto Nachrichten vor, erinnert an Termine und vieles mehr. Gleiches gilt für eine Vielzahl an Wearables wie Fitnesstracker und Smartwatches.

© JBL / In diversen Smart Speakern wie dem JBL Link 20 ist der Google Assistant ebenfalls enthalten.

Beleuchtung im Smart Home mit Google Assistant steuern

Beleuchtung ist eines der großen Einstiegsthemen in ein smartes Zuhause. Vor allem die Philips Hue-Modelle sind in Deutschland beliebt und lassen sich mit Google Assistant ganz einfach per Sprachbefehl bedienen. Die Hue Bridge kann darüber hinaus auch Leuchtmittel von Osram Smart+ einbinden, um auch diese per Sprachbefehl zu steuern. So wird das Ein- und Ausschalten, das Dimmen oder auch der Farbwechsel noch einfacher und zugleich komfortabler. Doch auch viele andere Hersteller setzen auf die Sprachsteuerung per Google Assistant.

Beliebte Marken: Philips Hue, IKEA Tradfri, Devolo, Magenta SmartHome, TP-Link Kasa, SmartThings, Nanoleaf LED Systeme, LIFX, Homee, Fritz!Box Smart Home

Typische Sprachbefehle im Bereich Beleuchtung:

„Ok Google, schalte das Licht im Wohnzimmer ein/aus“

„Ok Google, ändere die Farbe von Schlafzimmerlicht zu rot“

„Ok Google, dimme das Licht im Wohnzimmer“

„Ok Google, erhöhe die Helligkeit von Esszimmerlicht“

„Ok Google, ist das Licht in der Küche an?“

© Signify / Die beliebte Hue Beleuchtung ist mit Google Assistant kompatibel und ermöglicht über deren Hub auch das Einbinden von Osram Smart+ Leuchtmitteln.

Google Assistant kompatible smarte Thermostate und Steckdosen

Mit smarten Thermostaten etwa von tado° und intelligenten Steckdosen beispielsweise von TP-Link spart man Energie und damit bares Geld. So lässt sich die Temperatur für sämtliche Räume einfach per Sprachbefehl regeln. Außerdem kann man schon von unterwegs dafür sorgen, dass man in ein vorgeheiztes Zuhause heimkehrt oder Anwesenheit simuliert wird, indem man die Stehlampe einschaltet, die an eine smarte Steckdose angeschlossen ist. Mit voreingestellten Szenarien per IFTTT (If This Then That) können auch mehrere Smart-Home-Geräte mit nur einem Befehl aktiviert oder deaktiviert werden, indem man einfach einen Namen für diesen Ablauf festlegt. So könnte man etwa durch den Sprachbefehl „Ok Google, Zuhause“ die Lichter einschalten, die Heizung hochdrehen und den Smart Speaker erklingen lassen.

Beliebte Marken: tado°, TP-Link, Netatmo, Nest, Magenta SmartHome, Honeywell, Devolo, D-Link, Homee, Belkin, Fritz!Box Smart Home, Homematic, EQ-3

Typische Sprachbefehle im Bereich smarte Thermostate:

„Ok Google, stell die Temperatur im Wohnzimmer auf 24 Grad“

„Ok Google, stell die Heizung im Schlafzimmer kälter“

„Ok Google, wie hoch ist die Temperatur im Esszimmer?“

„Ok Google, schalte die Stehlampe ein/aus“

© Devolo / Mit smarten Thermostaten und Google Assistant wird Heizen zur sprachlichen Nebensache.

Audio und Video mit Google Assistant

Neben dem hauseigenen Google Chromecast lassen sich auch internetfähige Receiver von Xoro via Google Assistant bedienen. Hierzu muss mit einem „Ok Google, sprich mit Xoro Receiver“-Sprachbefehl eine Verbindung zur sogenannten Action hergestellt werden. Anschließend sind eine Vielzahl an Sprachbefehlen für den Receiver möglich: vom Programmwechsel über das Einblenden des Videotextes bis zu Timeshift-Funktionen. Nahezu alles, was über die Fernbedienung machbar ist, kann dann auch per Sprachbefehl erledigt werden.

Darüber hinaus lassen sich seit Ende 2018 auch immer mehr Smart TVs, beispielsweise der LG OLED AI ThinQ Serie, via Google Assistant steuern. Die smarten Fernsehgeräte gewinnen mit dem integrierten Assistenten eine bequeme Sprachsteuerung dazu, die viele Funktionen vereinfacht. Dazu gehört das Steuern gekoppelter, kompatibler Smart-Home-Geräte, die Verwaltung von Terminen und Aufgaben oder die  Informationsabfrage, beispielsweise der Wettervorhersage oder Fußballergebnisse.

Beliebte Marken: LG, Chromecast, Xoro Receiver

Typische Sprachbefehle im Bereich Audio & Video:

„Ok Google, spiel Michael Jackson Songs“

„Ok Google, welcher Song läuft gerade im Wohnzimmer?“

„Ok Google, spiel meine Gute-Laune-Playlist“

„Ok Google, spiel Blues auf meinem Lautsprecher ab“

„Ok Google, schalte auf ZDF“

© Xoro / Die Xoro Receiver mit dem Zusatz SMART, wie der HRS 8659 Smart, lassen sich mit Google Assistant steuern.

Diese Haushaltsgeräte sind mit Google Assistant kompatibel

Auch in der Küche profitiert man von Google Assistant. Der Saugroboter von iRobot etwa stoppt seine Arbeit, wenn ein Anruf auf dem Smartphone eingeht, um keine unnötigen Nebengeräusche zu verursachen. Auch Rückfragen nach der Dauer von gestarteten Küchengeräten sind möglich – ohne zur Waschmaschine in den Keller laufen zu müssen. Neben Saugrobotern werden schon bald auch Kaffeemaschinen, Trockner, Waschmaschinen, Spülmaschinen und Kühlschränke mit Google Assistant kompatibel sein.

Beliebte Marken: iRobot Roomba Saugroboter, Hoover, Robovac, Neato, LG ThinQ (in Kürze), Samsung SmartHome (in Kürze), Medion Life+ (in Kürze)

 

© iRobot / Der Staubsaugroboter Roomba 980 von iRobot ist bereits mit Google Assistant kompatibel, demnächst folgen Küchengroßgeräte von LG.

Mit dem Google Assistant zu mehr Sicherheit im Smart Home

Mit Google Assistant kann man sich mit einem angeschlossenen Chromecast mal eben das Bild der Überwachungskamera auf dem Smart TV anzeigen lassen. Voraussetzung ist, dass die Kamera, der Chromecast und der Smart TV über die Google Home App verknüpft sind. So lässt sich auch das bei der Netatmo Presence enthaltene Licht ein- und ausschalten. Mit einem smarten Türschloss von Ring oder Nuki kann man sogar die verschlossene Haustür per Sprachbefehl öffnen.

Beliebte Marken/Produkte: Nest Cam IQ Innenraumkamera, Nest Cam IQ Außenkamera, Nest Hello Videotürklingel, Netatmo Sicherheitskameras, Ring Türschlösser, August Smart Lock, D-Link

Typische Sprachbefehle im Bereich Smart Home Sicherheit:

„Ok Google, zeige die Außenkamera auf dem Fernseher an“

„Ok Google, zeig mir die Kamera an der Haustür“

„Ok Google, stoppe Chromecast“

© Netatmo / Überwachungskameras und smarte Türschlösser lassen sich mit Google Assistant einfach steuern.

War dieser Artikel interessant für Sie?

Spannende Produkte bei MediaMarkt kaufen

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Smart wohnen

Ich habe die Erläuterungen zum Datenschutz und zu den Nutzungsbedingungen gelesen und akzeptiere diese.

Passwort vergessen

Tragen Sie eine Ihrer bestätigten E-Mail-Adressen ein. Wir schicken Ihnen dann einen Link, über den Sie ein neues Passwort einrichten können.

Zurück