Teilen
Smart Home

Alles über das smarte Wohnen

Powered by MediaMarkt
Title: Haushalt
Energiesparen auf smarte Art

Smartes Heizen mit innogy

in Kooperation mit innogy

Mit Smart-Home-Technologie können Heizkosten spürbar gesenkt und Thermostate von überall und auch per Sprache geregelt werden – etwa mit Lösungen von innogy.

© innogy

© innogy

Sobald die kalte Jahreszeit beginnt, erwachen Heizkörper und Thermostate wieder aus dem Sommerschlaf. Wer jetzt Standard-Thermostate nutzt, riskiert, teure Heizenergie zu verschwenden, wenn er nicht diverse Feinheiten beachtet. Viele Hersteller sprechen daher von rund 30 Prozent Energieersparnis durch smartes Heizen. Und diverse Anbieter, wie etwa innogy SmartHome, haben für smarte Thermostate Starter-Pakete im Angebot, da diese kleinen Helfer oftmals den Einstieg ins smarte Wohnen darstellen. Im Starterset enthalten sind neben der Smart Home Zentrale, die alle Geräte miteinander verbindet, gleich mehrere Heizkörperthermostate. Wer effizient Heizen möchte, sollte – neben dem Einsatz von smarter Technik – noch einige Dinge beachten.

Richtiges Lüften im Herbst und im Winter

Während im Sommer die Fenster gerne mal wochenlang nicht geschlossen werden müssen, ist beim Lüften in der kalten Jahreszeit ein bestimmtes Vorgehen sinnvoll, um keine Heizenergie zu verschwenden. Empfehlenswert ist das Stoßlüften, bei dem mehrmals am Tag alle Fenster (auch im Keller, um Schimmelbildung zu vermeiden) komplett für fünf bis zehn Minuten geöffnet werden. Das sorgt für einen Luftaustausch, kühlt den Raum jedoch nicht unnötig aus. Das Problem: herkömmliche Thermostate erkennen das geöffnete Fenster nicht und heizen während des Lüftens zusätzlich auf, wenn man sie nicht manuell herunterregelt. Smarte Thermostate hingegen erkennen den plötzlich auftretenden Temperaturabfall und regeln die eingestellte Temperatur automatisch herunter. Das funktioniert bei den Heizkörperthermostaten von innogy übrigens auch per Sprachbefehl, etwa mit dem Sprachbefehl: „Alexa, stelle das Heizkörperthermostat im Wohnzimmer auf fünf Grad“.

© innogy / Stoßlüften wird per Fenstersensor und Smart Home Thermostat noch energieeffizienter.

Smartes Heizen mit zusätzlichen Fenstersensoren

Eine weitere smarte Lüftungshilfe sind die innogy Fenstersensoren: sie signalisieren der Smart Home Zentrale, dass das Fenster geöffnet wurde. Mittels eines einfachen „Wenn-Dann-Befehls“ aktiviert die Zentrale das Heizkörperthermostat und regelt die Temperatur herunter.

Smartes Heizen von überall auf der Welt

Mit smarten Heizkörperthermostaten wird auch die Rückkehr aus dem Skiurlaub nicht zur kalten Überraschung: einfach auf der Heimfahrt per App die Temperatur in allen Räumen wieder hochregeln und bei Ankunft ist alles gemütlich warm. Weiterer positiver Nebeneffekt: durch die Absenkung der Temperatur während der Abwesenheit werden weitere Einsparpotenziale ausgeschöpft. Wer regelmäßig, etwa am Wochenende, nicht zu Hause ist, kann über die App vordefinierte oder individuelle Szenarien schalten: damit senken und erhöhen die Heizkörperthermostate zu allen Wunschzeiten die Temperatur automatisch. Zusätzlich entfällt die Sorge, das mal zu vergessen.

© innogy / Viele Funktionen lassen sich auch am Thermostat direkt einstellen.

Das innogy Heizkörperthermostat (2. Generation)

innogy hat seine smarten Heizkörperthermostate in der zweiten Generation fit gemacht für die Sprachsteuerung mit Alexa. Es passt auf alle herkömmlichen Heizkörperventile, bietet alle Funktionen eines smarten Thermostats plus eine regelmäßige Feuchtigkeitsmessung als Schutz vor Schimmel. Die AES-128-Funktechnik zur Zentrale ermöglicht die Nutzung der Thermostate zudem auch ohne bestehende Internetverbindung.

© innogy / Mit Fußbodenheizungssteuerung und Raumthermostat ganz einfach Fußbodenheizungen regeln.

Die innogy Fußbodenheizungsteuerung

Auch Fußbodenheizungen lassen sich ins Smart Home integrieren. Damit sollte jedoch grundsätzlich ein Fachmann beauftragt werden. Über die App sind alle Funktionen der Heizkörperthermostate auch für die Fußbodenheizung einstellbar. Wer zusätzlich zur App oder der Sprachsteuerung auch manuell regeln möchte, kann das System mit einem Wandthermostat ausrüsten. Dieses kann übrigens auch, etwa an zentraler Stelle im Hausflur angebracht, zur Bedienung mehrerer Heizkörperthermostate genutzt werden.

Smart einheizen: innogy Heizkörperthermostat bei MediaMarkt kaufen

Andere Artikel mit Themen: Heizung, Thermostat, Innogy, Smart Home

War dieser Artikel interessant für Sie?

Spannende Produkte bei MediaMarkt kaufen

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Smart wohnen

Ich habe die Erläuterungen zum Datenschutz und zu den Nutzungsbedingungen gelesen und akzeptiere diese.

Passwort vergessen

Tragen Sie eine Ihrer bestätigten E-Mail-Adressen ein. Wir schicken Ihnen dann einen Link, über den Sie ein neues Passwort einrichten können.

Zurück