Teilen
Smart Home

Alles über das smarte Wohnen

Powered by MediaMarkt
Title: Haushalt
Frühjahrsputz leicht gemacht

Staubsaugerroboter-Vergleich 2020

Die Auswahl der smarten Helfer am Markt ist inzwischen riesig. Welche Saugroboter man sich dieses Jahr mal genauer ansehen sollte, das haben wir hier in unserer Top 5 aufgeschrieben.

© Screenshot Technisat / Technimax Preis Leistungssieger

© Screenshot Technisat / Technimax Preis Leistungssieger

Anstatt nach dem wohl verdienten Feierabend sich um den Haushalt kümmern zu müssen, oder gar die Wohnung zu saugen, gibt es wahrlich bessere Dinge. Gut, dass es dafür inzwischen allerlei smarte Helferlein gibt, die teilweise sogar während unserer Abwesenheit durch die Wohnung wuseln und die ungeliebten Arbeiten für uns erledigen. Die Rede ist von Saugrobotern, deren Auswahl am Markt inzwischen schier unüberschaubar geworden ist. Ob es immer ein teures Modell sein muss und wo genau die Unterschiede liegen, das haben wir in diesem Beitrag zusammengetragen.

Unterschiede

Neben Ausstattung und Saugleistung spielen noch weitere Faktoren eine wichtige Rolle, wie etwa die Bauhöhe, die darüber bestimmt, ob und unter welche Hindernisse der Roboter fahren kann. Vor allem die Art und Weise, ob und wie sich der Roboter im Raum orientiert, ist ein nicht zu vernachlässigendes Kriterium, das sich auch stark im Preis widerspiegelt.

Gerade die günstigen Modelle fahren ohne Orientierung im Chaosprinzip durch die Wohnung. Dabei ist nicht gewährleistet, dass bei einer Reinigungsfahrt auch wirklich jede Stelle befahren und somit auch gereinigt wurde. Sie fahren so lange, bis der Akku geladen werden muss und kehren dann zur Ladestation zurück. Ein Reinigungsvorgang dauert bei diesen Modellen immer gleich lange.

© Technisat / Große Unterschiede in Punkto Navigation bei den Robotern

Bessere Modelle arbeiten nach der Mäander-Strategie und fahren den Raum in parallelen Bahnen ab. Die Art und Weise wie sie sich dabei im Raum orientieren unterscheidet sich aber. Hochwertige Modelle arbeiten mit einer Lasernavigation oder orientieren sich via Kamera im Raum. Andere Modelle setzen auf Infrarotsensoren oder eine Navigation via Gyroskop. Sie sind bei der Reinigung natürlich effektiver, da sie „wissen“ wann sie den Raum komplett abgefahren haben.

Diese 5 Roboter machen 2020 das Rennen:

Vorwerk Kobold VR300

Wem fällt bei Staubsaugern nicht sofort der Hersteller Vorwerk ein? Eine Koryphäe auf dem Gebiet der Bodenreinigung. Da ist es wenig verwunderlich, dass auch Vorwerk mit dem Trend geht und ein Saugroboter-Modell auf den Markt bringt. Dank seiner Lasernavigation im Raum und der WLAN-Verbindung, können bei dem Kobold via App sogenannte „no-go-Areas“ definiert werden. Also Bereiche, in die der Roboter nicht fahren soll. Zum Beispiel in verschiedene Bereiche des Kinderzimmers, um keine Legosteine aufzusaugen.

Mit seiner nur 9 cm hohen Bauweise, passt er problemlos unter Kommoden, Sofas und unter die Couch. Dank einer Kletterhilfe überwindet er aber auch Türschwellen mit einer Höhe von bis zu 2 cm und kann auf Teppiche und Läufer fahren, die eine maximale Kantenhöhe von 1,5 cm haben. Dank seines ausgeklügelten Bürstensystems ist er für Teppiche ebenso geeignet, wie auch für Hartböden. Circa 800 Euro muss man hinlegen, damit der Kobold bei einem einzieht.

© Vorwerk / Der Roboter der Staubsauger Koryphäe hört auf den Namen Kobold

iRobot Roomba s9+  mit Absaugstation

Der iRobot Roomba s9+ bringt eine Ausstattung mit, die sich sehen lassen kann. Denn er kehrt nicht nur zu seiner Dockingstation zurück, um den Akku zu laden, sondern auch um seinen eigenen Schmutzbehälter zu entleeren. Dafür sorgt die Absaugstation, die den Schmutz in einen Beutel im Turm der Station saugt. Der Beutel selbst ist etwa nach einem Monat voll und muss manuell gewechselt werden.

Im Raum findet sich der iRobot via Kameranavigation zurecht und kann so Hindernissen ausweichen. Besonders gut reinigt der iRobot in Ecken und Kanten. WLAN-Anbindung und App-Steuerung versteht sich von selbst. Das neuste Flaggschiff von iRobot kostet 1.300 Euro. Wer das nicht berappen will, aber auf die Absaugstation nicht verzichten mag, der kann auf das Vorgängermodell – den iRobot i7+ – für knapp 890 Euro ausweichen. Muss aber etwas weniger Saugleistung in Kauf nehmen. 

© iRobot / Neustes Flackschiff von Roomba: der s9+ mit Absaugstation


Technisat – Technimax SR1

Für knapp 399 Euro UVP sucht der Technimax SR1 in dieser Preiskategorie seines gleichen. Der Saugroboter aus dem Hause Technisat bietet mit seiner Ausstattung ein erstklassiges Preis-Leistungs-Verhältnis. Denn bei dem Technimax SR1 bekommt man nicht nur eine WLAN-Anbindung mit App und Alexa-Sprachteuerung, sondern auch eine lasergestütze Navigation im Raum. So sind auch virtuelle „no-go-Areas“ via App möglich.

Nach 240 Minuten Ladezeit verrichtet der Roboter mit seinem 2600 mAh großen Akku bis zu 2 Stunden seine Putzdienste. Seine Saugleistung ist ganz passabel und der Technimax SR1 trumpft mit einem großen 600 ml Staubbehälter, sowie HEPA-Filter auf. Er selbst ist knapp 9 cm hoch und damit leider nicht der schmalste seiner Art. Wer allerdings für wenig Geld viel Ausstattung sucht, ist bei dem Technisat Technimax SR1 gold richtig.

© Technisat / der Technimax navigiert mit Laserunterstüzung

Medion MD 18501

Die durch Discountermärkte bekannt gewordene Elektronikmarke „Medion“ hat ebenfalls ein Saugroboter im Petto – natürlich im unteren Preissegment. Für rund 150 Euro bekommt man hier nicht nur ein Kombigerät aus Saug- und Wischroboter – sondern auch ein sehr leises Modell obendrein. Mit 8,3 cm in der Bauhöhe ist der Roboter recht flach und sollte problemlos auch unter der Couch saugen oder wischen.

Dafür muss man bei der Ausstattung auf so einiges verzichten, wie zum Beispiel auf eine WLAN-Anbindung und damit auf die Steuerung via Smartphone-App. Eine zeitliche Programmierung ist zwar via Fernbedienung möglich, Wochentage kennt der Roboter aber nicht. Und auch bei der Art und Weise, wie sich der Roboter in Raum orientiert hat man im Hause Medion gespart. Kamera, Laser oder Ultraschall gibt es nicht, sodass der Saugroboter via Chaosprinzip durch die Wohnung fährt. Für 1-2 Raum-Wohnungen jedoch völlig ausreichend.

© Medion / günstiges Discountermodell unter den Saugrobotern

ZACO V5s

Wer auf der Suche nach einem günstigen Kombigerät aus Saug- und Wischroboter ist, der sollte mal einen Blick auf den ZACO V5s werfen. Der schafft es mit seinem 2600 mAh Akku für gut 2 Stunden seinen Dienst zu verrichten, egal ob als Saugroboter, oder als Wischroboter. Für den Umbau muss lediglich der 300ml große Staubbehälter gegen den 300ml Wassertank getauscht und ein Wischtuch angebracht werden. Als Saugroboter übernimmt der kleine Helfer ganz nebenbei für Allergiker noch eine sehr praktische Aufgabe: Er filtert die angesaugte Luft via Feinpartikel-Filter und sorgt damit für ein frisches Wohnklima.

Übrigens gehört (Tier-)Haare von Bürsten "herunterknippern“ der Vergangenheit an, denn Zaco verzichtet auf die Verwendung einer Rollbürste. Zwar ist eine Timerprogrammierung je Wochentag möglich, auf eine App sowie Sprachsteuerung muss man jedoch verzichten. Die hat der Hersteller erst dem Nachfolgermodell spendiert. Für circa 180 Euro Anschaffungspreis zieht die 8,3 cm hohe Saug- & Wischroboterkombination dank Infrarotsensoren ihre Bahnen.
© Zaco / günstige Saug- Wischkombination der Bahnen fährt

Fazit

Die Auswahl an Saugrobotern am Markt ist inzwischen sehr groß und für jeden Geldbeutel ist etwas dabei. Neben der Ausstattung und der Akkuleistung, variiert vor allem die Art der Orientierung im Raum – die für ein ordentliches Reinigungsergebnis jedoch maßgeblich ist. Daher gilt, Augen auf beim Roboterkauf.

Andere Artikel mit Themen: Saugroboter, iRobot, Putzroboter, Roboter

War dieser Artikel interessant für Sie?

Spannende Produkte bei MediaMarkt kaufen

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Smart wohnen

Ich habe die Erläuterungen zum Datenschutz und zu den Nutzungsbedingungen gelesen und akzeptiere diese.

Passwort vergessen

Tragen Sie eine Ihrer bestätigten E-Mail-Adressen ein. Wir schicken Ihnen dann einen Link, über den Sie ein neues Passwort einrichten können.

Zurück