Teilen
Smart Home

Alles über das smarte Wohnen

Powered by MediaMarkt
Title: Haushalt

WLAN-Steckdosen: Steuere doch, was du willst!

Der günstigste Einstieg ins Smart Home: Smarte Steckdosen schalten elektrische Geräte ein und aus. Längst gibt es nicht nur Einzelsteckdosen auf dem Markt.

Bildquelle: Collage / Pixabay.com

Bildquelle: Collage / Pixabay.com

Die Stehlampe an- oder ausschalten, den Ventilator in heißen Sommernächten ausstellen, ohne vom Bett aufstehen zu müssen, im Urlaub Anwesenheit daheim simulieren – all dies und noch viel mehr ist möglich, wenn zwischen Gerät und Stromanschluss eine WLAN-Steckdose gesteckt wird, auch Smart Plug genannt.

Über eine Smartphone-App lässt sich das Ein- und Ausschalten dann bequem erledigen, sogar von unterwegs aus, meist auch automatisiert über Programm-Timer, einen frei wählbaren Countdown oder auch synchronisiert mit Sonnenauf- und -untergang; das kommt auf die Funktionalität der Herstellerlösungen an.

© Eve

Am meisten Spaß macht das Steuern von Geräten über Stimmkommandos, sofern man einen Sprachassistenten zu Hause hat. Dann heißt es ab sofort beispielsweise nur noch: „Alexa, mach das Licht im Wohnzimmer an!“ Oder auch: „Google Home, Weihnachtsbaum an!“

Voraussetzungen für die Stromverbraucher

Dass für WLAN-Steckdosen ein funktionierendes WLAN nötig ist, dürfte selbsterklärend sein. Wichtiger ist die Frage nach der Leistung: Der Stromverbraucher sollte eher zu den „normalen“ Kandidaten zählen und nicht zu viel Watt ziehen. Theoretisch ginge eine Geräteleistung von 3680 Watt, weil in der EU eine Spannung von 230 Volt und Sicherungen für 16 Ampere üblich sind. Trotzdem wird empfohlen, nicht über 2000 bis 2500 Watt zu gehen – aber selbst bei Heizgeräten liegt man damit noch im Rahmen. Zur Sicherheit sollte man also auf die Leistungsangaben des zu schaltenden Stromverbrauchers schauen.

Weitere Voraussetzung: Das angeschlossene Gerät muss quasi ohne Strom dauerhaft eingeschaltet sein können, eben damit die smarte Steckdose ihm nur noch den nötigen „Saft“ durchschalten kann. Auf diese Weise könnte man sogar eine klassische Kaffeemaschine abends für den Brühvorgang vorbereiten und morgens automatisch loslaufen lassen.

Günstiger Einstieg mit Einzelsteckdosen

Los geht es im Grunde immer mit einer einzelnen WLAN-Steckdose – die probiert man erst mal aus, macht sich mit der Funktionsweise und den Schaltmöglichkeiten vertraut und rüstet dann meist weitere smarte Steckdosen desselben Herstellers nach.

Ein Beispiel ist die nur 17 Euro günstige WLAN-Steckdose von Hama: Einfach in die Stromsteckdose stecken, dann über die App „Hama Smart Solution“ ins heimische WLAN einbinden, zu schaltendes Gerät einstecken – schon haben Sie zum Beispiel aus einer alten Stehlampe eine smarte Lampe gemacht.

© Hama

Die Hama-Steckdose funktioniert ganz ohne Gateway oder Bridge (Kommandozentrale fürs Smart Home) und braucht nur eingesteckt zu werden. Auch die Sprachsteuerung über Amazon Alexa und Google Home ist möglich, sofern dafür fähige Geräte vorhanden sind.

Als Alternative haben wir die WLAN-Steckdose „Voice-Plug“ von Hauppauge herausgesucht. Im Zweierpack kostet sie nur 35 Euro und funktioniert im Grunde genauso wie die Lösung von Hama. Auch hier ist Sprachsteuerung möglich, wenn zusätzliche Hardware wie Amazon Echo oder Google Home vorhanden sind.

© Hauppauge

Für Fans der Smart-Home-Reihe Philips Hue bietet sich die Anschaffung der passenden WLAN-Steckdosen an. Die Smart Plugs (je 28 Euro) sind schön klein und lassen sich über die normalen komfortablen Steuerungsmöglichkeiten hinaus mit Sensoren und Schaltern kombinieren – wobei hier dann eine Hue Bridge zum Einsatz kommen muss, ebenso wenn man die Smart Plugs übers WLAN nutzen möchte.

© Philips

Ohne die Hue-Kommandozentrale lassen sich über App bis zu 10 Hue-Geräte auch via Bluetooth steuern.

Zwei Geräte an einer Stromsteckdose

Vom Hersteller XLayer kommt eine praktische Lösung für alle, die wenig Stromsteckdosen haben, aber mehr Geräte steuern wollen: Die WLAN-Steckdose „Smart Echo Double“ kann via App gleich zwei elektrische Geräte steuern, und zwar einzeln und getrennt, aber auch gemeinsam als Gruppe.

© XLayer

Natürlich „hören“ die beiden Anschlüsse auch auf Amazon Alexa und Google Assistant. Und bei einem Preis von nur 25 Euro ist man geneigt, direkt zu dieser Doppellösung zu greifen, auch für weitere Stromanschlüsse – weil die Flexibilität damit viel größer ist.

Auch Steckdosenleisten steuern intelligent

Zwei Smart Plugs in einem sind nicht genug? Dann kommen vielleicht smarte Steckdosenleisten in Betracht. Für 40 Euro bietet die SH 140 von Swisstone nicht nur elektrischen Überlastungsschutz, sondern gleich vier Stromsteckdosen und sogar vier USB-Ladebuchsen. Alle lassen sich einzeln via Smartphone-App steuern, eine Bridge ist nicht erforderlich.

© Swisstone

Speziell an Nutzer von Apple HomeKit richtet sich die Steckdosenleiste „Eve Energy Strip“ – damit lassen sich drei Steckdosen unabhängig voneinander per App oder Siri steuern. Mit Zeitplänen können Geräte automatisch ein- und ausgeschaltet werden, der Stromverbrauch wird via App protokolliert.

© Eve

Die Leiste verbindet sich ohne Bridge mit dem WLAN, bietet Schutz vor Überspannung, Stromstößen und Leistungsspitzen und überzeugt durch besonders hochwertige Verarbeitung und elegantes Design. Der Preis für so viel Qualität: 95 Euro.

Fazit

WLAN-Steckdosen machen den Alltag bequemer! Die Vorteile sind vielfältig, und die Investition ist mehr als überschaubar. Wetten, dass es Ihnen so ergeht wie uns? Wer die erste WLAN-Steckdose mal ausprobiert hat, wird ziemlich sicher gleich die nächste(n) kaufen. Geräte, die sich auf diese Weise komfortabel schalten lassen, finden sich immer. ;-)

Andere Artikel mit Themen: Smart Plug, Strom

War dieser Artikel interessant für Sie?

Spannende Produkte bei MediaMarkt kaufen

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Smart wohnen

Ich habe die Erläuterungen zum Datenschutz und zu den Nutzungsbedingungen gelesen und akzeptiere diese.

Passwort vergessen

Tragen Sie eine Ihrer bestätigten E-Mail-Adressen ein. Wir schicken Ihnen dann einen Link, über den Sie ein neues Passwort einrichten können.

Zurück