Teilen
Smart Home

Alles über das smarte Wohnen

8 beliebte Denkfehler in Sachen Sicherheit

  • 1 Namen von Kindern, Haustieren und Partnern liegen besonders am Herzen, aber im Passwort-Universum haben sie nichts zu suchen.
  • 2 Soziale Netzwerke verbinden die ganze Welt – wenn man sich nicht ausloggt, können auch die anderen Computernutzer daran teilhaben.
  • 3 Für den Haustür-Code eine offensichtliche Nummer benutzen – Finger weg von Geburtsdatum und Co.!
  • 4 In manchen Fällen bieten Smartphones Sicherheitslücken, die Hacker gerne für sich nutzen. Es gilt: Besser einmal mehr informieren und die Lücken zum Beispiel mithilfe eines Systemupdates rechtzeitig schließen.
  • 5 Nicht auf nette Nachbarn verlassen – die alte Dame von nebenan kann das Haus im Ernstfall auch nicht verteidigen. Lieber auf smarte Überwachungssysteme setzen, die sogar Benachrichtigungen auf Ihr Handy senden.
  • 6 Rauchmelder braucht man nicht? Doch! 95% aller Brandtoten sterben an einer Rauchvergiftung. Smarte Rauchmelder bieten hier Sicherheit.
  • 7 Wertvolles lässt sich super verstecken, aber nicht unter Matratzen oder in Socken. Diese Verstecke wertet die Polizei sogar als „fahrlässig“. Ein Safe schafft Abhilfe.
  • 8 Elektronische Geräte, die nicht abgeschaltet werden, können Brände verursachen. Zum Glück gibt es Apps, mit denen man die Geräte auch von Unterwegs steuern kann.
Andere Artikel mit Themen: Sicherheit, Überwachung, Rauchmelder, Kameras

War dieser Artikel interessant für Sie?

Smart wohnen

Ich habe die Erläuterungen zum Datenschutz und zu den Nutzungsbedingungen gelesen und akzeptiere diese.

Passwort vergessen

Tragen Sie eine Ihrer bestätigten E-Mail-Adressen ein. Wir schicken Ihnen dann einen Link, über den Sie ein neues Passwort einrichten können.

Zurück