Teilen
Smart Home

Alles über das smarte Wohnen

Title: Sicherheit
Überwachungskamera

Drei Mal anders: Die Ring Spotlight Cam

Die neue Outdoor-Überwachungskamera von Ring bietet eine HD-Kamera mit einem Weitwinkelobjektiv und Zwei-Wege Audio sowie eine starke LED-Beleuchtung.

© Ring

© Ring

Die US-Firma Ring, bekannt für ihre WLAN-basierten Gegensprechanlagen, hat eine neue Überwachungskamera vorgestellt, die Spotlight Cam. Die Outdoor-Überwachungskamera kombiniert mit dem Zwei-Wege Audio-System von Mikrofon und Lautsprecher eine moderne Überwachungskamera mit einer Türsprechstelle. Erkennt die Kamera eine Bewegung, baut sie per WLAN eine Verbindung zum Smartphone auf und informiert den Eigentümer in Echtzeit. Bei Bedarf kann mit den Besuchern über diese Audio-Verbindung kommuniziert oder eine Sirene aktiviert werden.

Spotlight Cam in drei verschiedenen Varianten: von Dauerstrom über Batterie bis Solar

Die Spotlight Cam gibt es in drei verschiedenen Ausführungen, um möglichst allen Installationsszenarien gerecht zu werden. Die einfache kabelbetriebene Version verfügt über einen 230V-Anschluss und wird ab Anfang November vermutlich für knapp 230 Euro erhältlich sein. Wer am Haus oder im Garten keinen passenden Stromanschluss hat, der kann zu einer batteriebetriebenen Variante greifen, die Spotlight Cam Akku. Und wer sich darüber hinaus auch keine Gedanken über das Laden dieses Akkus machen möchte, dem ist die Spotlight Cam Solar zu empfehlen. Bei dieser Variante gibt es ein Solarpanel, das bei Sonnenlicht den Akku der Überwachungskamera lädt, sodass dieser in den Abendstunden und bei Nacht geladen wird. Die solarbetriebene Spotlight Cam wird genau wie das akkubetriebene Modell mit knapp 260 Euro zu Buche schlagen.

© Ring / Flexibel: Die Spotlight Cam von Ring ist in drei verschiedenen Ausführungen erhältlich.

Neues Ring Smart Home Produkt: Flutlicht als Namensgeber

Um beim Alarm einer Bewegungserkennung besser unterscheiden zu können, wer vor der Kamera steht, bietet das Smart-Home-Produkt von Ring ein starkes LED-Licht, das Spotlight. Mit Hilfe dieses Flutlichts soll der Betrachter unterscheiden können, ob nur Nachbars Katze oder ein Einbrecher den Bewegungsalarm ausgelöst hat. Falls tatsächlich ein ungebetener Gast auf dem Bildschirm zu sehen ist, kann der Nutzer mit Hilfe der eingebauten Sirene mit 110 Dezibel Alarm schlagen.

HD-Video auf dem PC oder Smartphone

Der größte Vorteil der vernetzten Ring Überwachungskamera ist die direkte Verbindung zum Smartphone im Falle einer Bewegungserkennung. Im Gegensatz zu klassischen Bewegungsmeldern sieht man auf dem Smartphone also gleich, wer die Bewegung und damit den Alarm ausgelöst hat – ein großer Vorteil gegenüber klassischen Bewegungsmeldern. Das 140°-Weitwinkel-Objektiv ist darüber hinaus in der Lage einen großen Bereich des Gartens oder Eingangs zu überwachen, ohne dass die Kamera bewegt werden muss – bei der Überwachung ein klares Plus gegenüber beweglichen Pan-Tilt Kameras. Voraussetzung dafür, diesen Alarm per Video betrachten zu können, ist allerdings ein stabiler Zugang per WLAN oder mobilem Datentarif sowie die kostenlose App von Ring für iOS- bzw. Android-Telefone. Sobald diese App im Hintergrund aktiv ist und das Smartphone eine Verbindung zum Internet hat, kann die Überwachungskamera sofort über jede Bewegung am Eigenheim informieren.

Video-Recording im Abo

Alle Spotlight Produkte von Ring bieten auch die Aufnahme von Videos. Neben dem Betrachten des Kamerabildes in Echtzeit können Videos auf den Servern von Ring gespeichert, bis zu 60 Tage später angeschaut oder mit Freunden oder Familie geteilt werden. Für eine einzelne Kamera kostet dieses Video-Recording im Basic-Tarif 3 Euro pro Monat bzw. 30 Euro pro Jahr. Wer mehr als eine Kamera über das System von Ring aufzeichnen und 60 Tage speichern möchte, kann mit dem Tarif Protect für 100 Euro pro Jahr so viele Kameras anschließen, wie er möchte.

© Ring / Das Solarpanel versorgt die Ring Spotlight Cam Solar mit Sonnenenergie.

Unterschiede zu anderen Outdoor-Überwachungskameras

Die einfache Installation der Spotlight Cam über eine drahtlose WLAN Verbindung bringt viele Vor-, aber auch Nachteile. WLAN ist für die Übertragung von Daten optimal, verbraucht allerdings viel Strom und ist bei den Punkten Zuverlässigkeit und Stabilität anderen Übertragungswegen unterlegen. Hauptunterschied zu normalen Outdoor-Überwachungskameras ist die direkte Anbindung bzw. Signalisierung an das Smartphone oder Tablet per App. Andere Hersteller von Überwachungskameras bieten zwar auch Apps für das Smartphone, doch scheitert die Alarmierung häufig an der mobilen Internetverbindung.

Fazit

Die neue Spotlight Cam von Ring ist zwar im Vergleich mit anderen Kameras eher im hochpreisigen Segment zu verorten, bietet seinem Besitzer dafür aber auch eine Menge. Flexibilität zum Beispiel, denn die drei verschiedenen Ausführungen der Kamera sind speziell auf die verschiedenen Bedürfnisse der Nutzer ausgerichtet. Zu den größten Vorteilen der Ring Spotlight Cam gehört außerdem die einfache Installation per WLAN. Allerdings muss das WLAN-Netz sowohl für die Kamera als auch für die Gegenstelle (z.B. Smartphone) schnell und stabil sein. Technisch bietet die neue Spotlight Cam eine HD-Auflösung mit Weitwinkel-Objektiv und erlaubt dabei eine großflächige Überwachung. Das eingebaute Zwei-Wege-Audio-System ermöglicht eine direkte Kommunikation, die Nachtsicht und das LED-Flutlicht sorgen außerdem für gute Bilder rund um die Uhr. 

Andere Artikel mit Themen: Überwachungskamera, Kameras

War dieser Artikel interessant für Sie?

Spannende Produkte bei MediaMarkt kaufen

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Smart wohnen

Ich habe die Erläuterungen zum Datenschutz und zu den Nutzungsbedingungen gelesen und akzeptiere diese.

Passwort vergessen

Tragen Sie eine Ihrer bestätigten E-Mail-Adressen ein. Wir schicken Ihnen dann einen Link, über den Sie ein neues Passwort einrichten können.

Zurück