Teilen
Smart Home

Alles über das smarte Wohnen

Der neue Egardia Basisdienst

Kostenloser Basisdienst für Egardia Alarmanlage

Egardia verknüpft das moderne Smart Home mit einem klassischen Sicherheitsdienst zu einem relativ günstigen Preis und bringt Grundfunktionen jetzt kostenlos.

© Egardia

© Egardia

Egardia hat sich von Beginn an der Sicherheit von Wohnungen, Büros und Häusern verschrieben. Im Basis-Paket, das unbedingt zum Betrieb benötigt wird, befinden sich daher neben der Zentraleinheit mit Alarmanlagenfunktion ein haustierfreundlicher Bewegungsmelder, ein Bedienelement und zwei Tür-/Fenstersensoren. Zusätzlich bietet Egardia noch IP-Kameras, Wassermelder, Rauchmelder, Glasbruchmelder, Heizkörperthermostate und Zwischenstecker zum Ein- und Ausschalten angeschlossener Geräte.

Bis zu 160 Geräte kann die Zentraleinheit verwalten und sogar zwischen Vollalarm und Halbalarm unterscheiden, indem nur der Innenbereich oder Außenbereich „scharf“ geschaltet wird. Die Einrichtung und Verwaltung erfolgt über eine übersichtliche Webseite. Um das System danach vernünftig nutzen zu können, benötigt man noch einen von jetzt zwei angebotenen Diensten, die wir im Folgenden genauer betrachten: Egardia Kunden können monatlich zwischen Basisdienst und Premiumdienst wechseln. Ein Beispiel: Bei dreimonatigem Überwintern auf den Kanaren wird der Premiumdienst genutzt, danach ist wieder der Basisdienst ausreichend und so weiter.

Der Egardia Premiumdienst sorgt für Rundum-Schutz

An dieser Stelle wird mancher Smart-Home-Nutzer vermutlich mit dem Kopf schütteln: 8,95 Euro pro Monat zusätzlich für die Sicherheit erscheinen anfangs relativ hoch. Doch im Detail merkt man schnell, dass man hier nicht einfach für die Bereitstellung und Funktion einer App zahlt, sondern für einen echten 24/7-Sicherheitsdienst, der üblicherweise mit über 30 Euro im Monat zu Buche schlägt. Egardia arbeitet hier mit der seit über 100 Jahren am Markt agierenden NVP Security Group zusammen. Und im Gegensatz zu vielen anderen Alarmanlagen soll es bei Egardia durch nahtlose Kontrollen zu keinen serverseitigen Aussetzern oder Verbindungsabbrüchen kommen.

Screenshot: Marc Zander / Die Egardia App kann Alarm an-/ausschalten, überträgt Live-Streams und mehr.

Sobald das System feststellt, dass eine Tür oder ein Fenster geöffnet wurde oder eine Bewegung erkannt wird, ohne dass die Alarmanlage per Pin-Code ausgeschaltet wurde, versendet der Egardia Premiumdienst ohne Limit Benachrichtigungen. Dafür können sechs Personen festgelegt werden, die in einer vorher vereinbarten Reihenfolge nacheinander per SMS, Anruf und/oder E-Mail informiert werden. Im Falle eines Wasser- oder Feuerschadens oder eines Panikalarms werden alle sechs Personen gleichzeitigt kontaktiert. Denn hier geht es meist um Minuten.

Damit bietet Egardia als einzige Smart-Home-Anlage einen semi-professionellen Schutz vor Einbrüchen. Das lässt sich der Hersteller auch bezahlen. Anwender berichten dafür durchweg von direkter Benachrichtigung und sehr schnellem Handeln im Falle eines Alarms.

Der Premiumdienst übernimmt zusätzlich die Kontrolle der Batterien inklusive einer Push-Nachricht, wenn die Batterie eines angeschlossenen Geräts in kurzer Zeit ausgetauscht werden sollte. Auch bei Stromausfall oder fehlerhafter Internetverbindung erfolgt eine Benachrichtigung. Die Steuerung der Thermostaten und Zwischenstecker ist ebenfalls per App möglich. Ergänzt werden kann der Premiumdienst durch den Videosicherheitsdienst, der für vier Euro mehr im Monat in der App Live-Bilder angeschlossener IP-Cams zeigt und Aufzeichnungen startet und wiedergibt.

Screenshot: Marc Zander / Die Komforteinstellungen steuern Thermostaten und mehr.

Der neue Egardia Basisdienst bietet Grundfunktionen ohne Aufpreis

Mit dem kostenlosen Egardia Basisdienst kann man das System in abgespeckter Form über die App (WLAN-Empfang vorausgesetzt) steuern: Hat man beim Hinausgehen vergessen, die Alarmanlage einzuschalten, kann man dies nachholen. Möchte man Thermostate steuern oder die „pfiffigen Stecker“ nutzen, kann das über die App erledigt werden. Und wird ein Alarm per Sirene ausgelöst, informiert die App beim Basisdienst per Push-Nachricht darüber.

Und das ist auch der große Unterschied. Während der Premiumdienst nichts unversucht lässt, um den Besitzer oder die von ihm angegebenen Personen auf allen Kontaktwegen zu informieren und damit schnell und zuverlässig reagiert, muss man hier mit dem Internet verbunden sein, um den Alarm nicht zu verpassen. Damit nimmt der Basisdienst dem Produkt den großen Vorteil gegenüber anderen Herstellern. Wen das nicht stört, der bekommt auch bei der kostenlosen Variante eine Alarmanlage mit den üblichen, komfortablen Smart Home-Funktionen.

Tipp: Wer die Egardia App gern einmal selbst ausprobieren möchte, kann sie sich aus dem App Store oder Play Store herunterladen und sich mit „egardia4“ als Name und Passwort anmelden.

Fazit

Dass eine Smart Home Anlage neben den einmaligen Anschaffungskosten noch monatliche Gebühren nach sich zieht, stößt vielen Anwendern sauer auf. Doch im Falle von Egardia gilt es zu bedenken, dass man hier einen echten, semi-professionellen Sicherheitsdienst bezahlt, der das eigene Zuhause schützt. Wer die Gebühr scheut, erhält mit dem kostenlosen Basisdienst aber eine nützliche, wenn auch abgespeckte Funktion, die so manchem Nutzer ausreichen sollte. Der Basisdienst selbst befindet sich beim Hersteller derzeit im Aufbau, ebenso wie eine neue App-Version.

Andere Artikel mit Themen: Egardia, Sicherheit, Alarmanlage

War dieser Artikel interessant für Sie?

Spannende Produkte bei Media Markt kaufen

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Smart wohnen

Ich habe die Erläuterungen zum Datenschutz und zu den Nutzungsbedingungen gelesen und akzeptiere diese.

Passwort vergessen

Tragen Sie eine Ihrer bestätigten E-Mail-Adressen ein. Wir schicken Ihnen dann einen Link, über den Sie ein neues Passwort einrichten können.

Zurück