Teilen
Smart Home

Alles über das smarte Wohnen

Mobile World Congress 2016

MWC 2016: Smarte Neuheiten für das vernetzte Zuhause

Auf dem Mobile World Congress 2016 stehen neben Smartphone-Neuheiten wie dem Samsung Galaxy S7, dem LG G5, AVM auch die Themen Sicherheit, IoT und VR im Fokus. Smart-Wohnen.de berichtet live aus Barcelona.

© GSMA

Foto: Sebastian Foizel

Foto: Hannes Rügheimer

Foto: Hannes Rügheimer

 

25.02

Biegsame Bildschirme für Smartwatch & Co.

Einen Blick in die Zukunft der Wearables ermöglicht FlexEnable auf dem Mobile World Congress. Der in England ansässige Spezialist für flexible, organische LCDs zeigt am Messestand einen Smartwatch-Prototyp mit 0,3 mm dünnen, gebogenen Bildschirm.

 

Als Technik-Demo gedacht, soll der Prototyp die Vorteile von flexiblen Displays zeigen. So kann ein flexibler, ums Handgelenk laufender Bildschirm deutlich größer ausfallen als bei aktuellen Smartwatch-Modellen. Der in Barcelona gezeigte Prototyp verfügt über einen 4,7-Zoll großen Bildschirm und ist damit auf einem Niveau mit Smartphones.

 

24.02.

Smarte Selfies: Für MasterCard und das smarte Einkaufen

Wer schon so richtig smart wohnt, der kennt Systeme wie die netatmo Welcome-Kamera, die Personen überraschend zuverlässig erkennt. Warum das ehrliche Gesicht also nicht gleich fürs Bezahlen nutzen, dachte sich wohl MasterCard, als sie in Barcelona ihr neues Bezahlsystem vorgestellt haben. Satt mit einem Passwort identifiziert man sich mit einem live-Selfie ins Handy bei Online-Transaktionen.

Damit man der Kamera kein Foto vor die Linse hält, verlangt die App (die auf dem Smartphone installiert werden muss) dass man auf Kommando blinzelt. Biometrische Daten werden also zunehmend in Identifikationsmerkmal. Künftig muss man möglicherweise nur noch die smarte Haustür anlächeln und schon darf man rein - oder auch nicht.
Allerdings sollte man sich darüber im klaren sein, dass für manche biometrischen Anwendungen diese Daten im Netz gespeichert werden müssen. Und wer diese besitzt oder sich verschafft, der kann einen Menschen weltweit identifizieren.
Dennoch: wir werden künftig nicht nur mit unserem guten Namen, sondern auch mit unserem strahlenden Lächeln bezahlen können...

Sony wird (noch) smarter für das Smart Home

Natürlich darf auch Sony im Reigen der Smart Home Neuheiten nicht fehlen - auch nicht auf dem Mobile World Congress. Beim "Vorbeigehen" ist uns aufgefallen, dass dort recht spannende Zukunftsstudien zu sehen sind, wie Sony sich das Smart Home, bzw. dessen Komponenten vorstellt.

Sony scheint sich auch hier an sein Credo zu erinnern, das Technik gut aussehen muss - bei Smart Home-Geräten sicher kein Fehler.
Der Hub soll übrigens alle Smartphones im Haus vereinen und auch eine ordentliche Portion Intelligenz besitzen. Man soll ihn beispielsweise nach Terminen fragen können und bekommt dann auch die passende Antwort. Die Kamera im Hub erkennt wer fragt und gibt so die Antworten die auch zur Person passen. Natürlich lässt sich damit auch smartes Licht und andere smarte Komponenten steuern.
Wann die Geräte zu welchem Preis auf den Mark kommen ist aber noch unklar.

AVM: Intelligenter und besser funken im Smart Home

Der Hersteller AVM zeigt auf dem Mobile World Congress (MWC) dass er seinen Weg Richtung Smart Home konsequent weitergeht. Der Hersteller, der sich vor allem mit seiner FritzBox einen Namen gemacht hat, wird in immer mehr neue Modelle den Funkstandard DECT-ULE einbauen. ULE steht hier für "Ultra Low Energy" und hat vor allem den Anspruch möglichst wenig Energie zu verbrauchen und dabei gleichzeitig die Reichweite zu erhöhen. Und das macht für viele funkende Smart Home Geräte die nicht an der Steckdose hängen und ggf. sogar im Gartenhäuschen stationiert sind Sinn. Beispielsweise bei smarten Thermostaten oder Türsensoren, die auf eine lange Akkulaufzeit angewiesen sind.

Zudem zeigt AVM neue FritzBoxen die sogenanntes intelligentes WLAN mit Multi-User MIMO verbaut haben. MiMo bedeutet "Multiple Input Multiple Output" und soll mit (bis zu) acht Antennen dafür sorgen, dass das WLAN auch unter schwierigen Bedingungen noch besser im Haus verteilt wird. Dieses Technologie soll beispielsweise in der  FRITZ!Box 7580 und der FRITZ!Box 6590 Cable verbaut sein.

 

23.02.

Kilometerweiter Vernetzungswahn mit PICO WAN

Um nicht gleich für Verwirrung zu sorgen: WAN steht für WideAreaNetwork - also ein Netzwerk über große Distanzen. PICO WAN, ein Tochterunternehmen von Archos, hat zum Mobile World Congress 2016 nun ein System vorgestellt, das smarte Geräte über Kilometer hinweg vernetzten soll. Der Clou: das System arbeitet auf einem sehr geringen Energielevel (Low-Power Wide-Area Network) was dazu führt, dass trotz großer Distanzen die Akkus solcher Komponenten sehr lange halten weil sie eben wenig Strom verbrauchen.
Pico-Stecker, die in ganz normalen Steckdosen stecken, sollen zudem dazu dienen große Netzwerke aufzuspannen. Gerade im für das Internet der Dinge (IoT) kann das ein spannender Ansatz sein. Wenn alles klappt soll dieses PICO WAN bis Ende 2016 über Paris und dessen Region aufgespannt sein.

Volvo integriert Spotify ins Auto

Volvo hat im Rahmen des MWC eine Kooperation mit Spotify angekündigt. Als erster Automobil-Hersteller weltweit integrieren die Schweden den beliebten Musik-Streaming-Dienst nativ ins Multimedia-System der eigenen Modelle. Zum Start wird Spotify in den drei Modellen XC90, S90 und V90 im Frühling 2016 verfügbar sein.

Ein Smartphone wird nicht benötigt, ein kostenpflichtiges Premium-Abo bei Spotify ist aber Voraussetzung für den Einsatz der Musik-App. Gesteuert wird Spotify über das Touch-Display der Volvos. Beifahrer und weitere Insassen im Auto können Dank Spotify Connect das eigene Smartphone als Fernbedienung nutzen.

 

Standard für IoT im Visier: Open Connectivity Foundation gegründet

Eines der größten Hindernisse für den schnellen Ausbau des Internet der Dinge (IoT) ist die Vielzahl an unterschiedlichen Protokollen und Schnittstellen, welche eine reibungslose Kommunikation zwischen den Geräten einzelner Hersteller erschweren.  

Die Open Connectivity Foundation (OCF), der zahlreiche Industrie-Größen wie Intel, Microsoft, Qualcomm, Cisco, GE und Samsung angehören, wurde mit dem Ziel gegründet, eine offene Standard-Spezifikation für vernetze Geräte zu entwickeln. Gelingt dies und wird die Spezifikation von einer großen Mehrheit der Hersteller angenommen, würde das auch vielen Smart-Home-Interessierten zu Gute kommen. Zum einen würde die Gefahr mit der Komponenten-Wahl in einer Kompatibilitäts-Sackgasse zu landen schwinden. Zum anderen dürften Entwicklungskosten sinken, was zu niedrigeren Preisen für Endgeräte führen dürfte.

 

22.02.

HTC VIVE: Consumer-Edition vorgestellt

HTC hat die finale Version der in Kooperation mit dem Spiele-Hersteller Valve entwickelten VR-Brille HTC Vive vorgestellt. Im Vergleich zur bisher auf Messen gezeigten Entwickler-Version HTC Vive Pre wurde insbesondere das Kopfband überarbeitet.

Interessant klingen die ebenfalls auf dem MWC angekündigten Vive Phones Services, die es Spielern ermöglichen, Anrufe und Textnachrichten anzunehmen, ohne die virtuellen Welten zu verlassen.

Der Start-Termin für das Gaming-Headset soll Anfang April sein. Zunächst wird die HTC Vive in 24 Ländern auf dem Markt kommen, darunter Deutschland, Österreich und die Schweiz. Der Kostenpunkt für das Set bestehend aus HTC Vive, Laser-Trackern und Controllern liegt bei 799 US-Dollar. Den Euro-Preis wird HTC zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgeben. 

SR20 von TP-Link: Smart Home Router mit Touch-Display

Die meisten Router sind sicher unglaublich intelligent – oft bleibt diese Cleverness und Intelligenz aber tief hinter einen dumpfen Schale aus Plastik verborgen die es nicht gerade einfacher macht, beispielsweise Smart Home Komponenten in sein Netzwerk zu integrieren. TP Link will das mit seinem SR20 Router ändern.

Zum einen versteht der Router gleich mehrere „Sprache“ die für das Smarte Zuhause wichtig sind, wie Z-Wave oder ZigBee. Das hat den Vorteil, dass man direkt über den EINEN Router die meisten Smart Home-Geräte steuern könnte. Könnte deshalb weil sich immer erst in der Praxis zeigen muss, ob das auch so einfach funktioniert wie der Hersteller es sich gedacht hat. Dennoch: TP-Link geht mit seinem SR20 den richtigen Weg indem direkt am Router dem Benutzer das Leben im Smart Home etwas leichter gemacht wird. 

ARLO Q von Netgear: Überwachungskamera der Extraklasse mit Zwei-Wege-Audio

Das Netgear das Thema Überwachungskamera beherrscht hat das Unternehmen mit der ARLO gezeigt. Nun zeigt Netgear auf dem Mobile World Congress die ARLO Q, die Schwester oder der Bruder der ARLO. Was die Überwachungskamera ARLO Q sicher reizvoll für das Smart Home macht, ist die Zwei-Wege-Audio-Kommunikation. Man kann also miteinander sprechen. Allerdings ist die Kamera wieder kabelgebunden.

 

Im Gegensatz zur ARLO kommt der Strom also nicht von Akkus. Was geblieben ist, ist dass sie auf Bewegung und Ton reagiert und Material dann für einen bestimmten Zeitraum in der Cloud speichert wo es sicher verwahrt ist.

Wer sein Zuhause mit Kameras ausstatten möchte, der sollte die ARLO-Familie also jetzt erst recht im Blick behalten.

 

Oral-B Genius: Zahnbürste mit Positionserkennung

Die neuste Zahnbürsten-Generation von Oral-B überprüft App-gesteuert nicht nur wie lange man putzt, sondern auch im welchen Mund-Bereich. Möglich machen soll das eine intelligente Positionserkennungs-Technologie, die Kopfbewegungen und die Position der Zahnbürste in Echtzeit bestimmt und analysiert.

Laut Oral-B putzt ein Großteil der Menschheit die eigenen Zähne nicht richtig: Sie putzen zu kurz, üben zu viel Druck aus und lassen schwer erreichbare Areale im Mund aus. In Kombination mit der Oral-B App 4.1, die pünktlich zum Verkaufsstart der Oral-B Genius kostenlos für Android- und Apple-Smartphones verfügbar sein soll, werden alle drei Probleme angegangen.

Damit die Positionserkennung gelingt, muss das Smartphone mit einer der Bürste beiliegenden Halterung am Badezimmer-Spiegel oder der Wand befestigt werden. Über die Front-Kamera des Smartphones wird dann das Zähneputzen aufgenommen und analysiert.

Weitere Infos zum Mobile World Congress auch auf MediaMarkt.de

Andere Artikel mit Themen:

War dieser Artikel interessant für Sie?

Spannende Produkte bei Media Markt kaufen

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Produkt wird geladen...

Smart wohnen

Ich habe die Erläuterungen zum Datenschutz und zu den Nutzungsbedingungen gelesen und akzeptiere diese.

Passwort vergessen

Tragen Sie eine Ihrer bestätigten E-Mail-Adressen ein. Wir schicken Ihnen dann einen Link, über den Sie ein neues Passwort einrichten können.

Zurück